Richtlinie 2009105EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. Septemb...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Anhang 1 32009L0105
Anhang 1 32009L0105
Richtlinie 2009/105/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. September 2009 über einfache Druckbehälter (kodifizierte Fassung) (Text von Bedeutung für den EWR)
EU-Recht

Anhangteil

Titel: Richtlinie 2009/105/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. September 2009 über einfache Druckbehälter (kodifizierte Fassung) (Text von Bedeutung für den EWR)
Normgeber: EU
Redaktionelle Abkürzung: 32009L0105
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Europäische Akte

Anhang 1 32009L0105

ANHANG I

  1.  

    WESENTLICHE SICHERHEITSANFORDERUNGEN

    (gemäß Artikel 3 Absatz 1)

    1. 1.

      WERKSTOFFE

      Die Werkstoffe müssen nach der vorgesehenen Verwendung der Druckbehälter und nach den Nummern 1.1 bis 1.4 ausgewählt werden.

      1. 1.1

        Drucktragende Teile

        Die zur Herstellung der drucktragenden Teile der Behälter verwendeten Werkstoffe nach Artikel 1 müssen

        1. a)

          schweißgeeignet sein;

        2. b)

          verformungsfähig und zäh sein, damit ein Bruch bei Mindestbetriebstemperatur nicht zu Splitter- oder Sprödbruch führt;

        3. c)

          alterungsunempfindlich sein.

        Bei Stahlbehältern müssen die Werkstoffe zusätzlich den Bestimmungen nach Nummer 1.1.1 und bei Behältern aus Aluminium oder Aluminiumlegierungen zusätzlich den Bestimmungen nach Nummer 1.1.2 entsprechen.

        Die Werkstoffe müssen von einem durch den Hersteller ausgestellten Werkszeugnis, wie es in Anhang II beschrieben ist, begleitet sein.

        1. 1.1.1

          Stahlbehälter

          Die unlegierten Qualitätsstähle müssen nachstehenden Bestimmungen entsprechen:

          1. a)

            Sie dürfen nicht unberuhigt sein und müssen im normalgeglühten Zustand oder in einem vergleichbaren Zustand geliefert werden.

          2. b)

            Die Gehalte nach der Stückanalyse müssen bei Kohlenstoff unter 0,25 % und bei Schwefel und Phosphor jeweils unter 0,05 % liegen.

          3. c)

            Sie müssen am Halbzeug nachstehende mechanische Eigenschaften aufweisen:

            • Der Höchstwert der Zugfestigkeit Rm, max muss unter 580 N/mm2 liegen;

            • Die Bruchdehnung muss folgende Werte aufweisen:

              • Wenn die Probe parallel zur Walzrichtung entnommen wird,

                bei einer Dicke von ≥ 3 mm,A≥ 22 %
                bei einer Dicke von < 3 mm,A80 mm ≥ 17 %
              • wenn die Probe senkrecht zur Walzrichtung genommen wird,

                bei einer Dicke von ≥ 3 mm,A≥ 20 %
                bei einer Dicke von < 3 mm,A80 mm ≥ 15 %
            • Der an drei Proben ermittelte Durchschnittswert der Kerbschlagarbeit KCV muss bei Mindestbetriebstemperatur an Längsproben mindestens 35 J/cm2 betragen; nur einer der drei Werte darf unter 35 J/cm2 liegen, in keinem Fall jedoch unter 25 J/cm2.

              Bei Stählen, die zur Herstellung von Behältern dienen, deren minimale Betriebstemperatur unter - 10 C liegt und deren Wanddicke mehr als 5 mm beträgt, ist die Überprüfung dieser Qualität erforderlich.

        1. 1.1.2

          Aluminiumbehälter

          Das unlegierte Aluminium muss einen Aluminiumgehalt von mindestens 99,5 % haben, und die Legierungen gemäß Artikel 1 Absatz 3 Buchstabe a müssen bei maximaler Betriebstemperatur hinreichende Festigkeit gegen interkristalline Korrosion aufweisen.

          Außerdem müssen diese Werkstoffe folgenden Bedingungen genügen:

          1. a)

            sie müssen in geglühtem Zustand geliefert werden;

          2. b)

            sie müssen am Halbzeug nachstehende mechanische Eigenschaften aufweisen:

            • Der Höchstwert der Zugfestigkeit Rm, max darf höchstens bei 350 N/mm2 liegen;

            • die Bruchdehnung muss folgende Werte aufweisen:

              • wenn die Probe parallel zur Walzrichtung genommen wird, A ≥ 16 %,

              • wenn die Probe senkrecht zur Walzrichtung genommen wird, A ≥ 14 %.

      1. 1.2

        Schweißzusätze

        Die Schweißwerkstoffe, die zur Herstellung der Schweißverbindungen auf oder an den Druckbehältern verwendet werden, müssen für die zu verschweißenden Werkstoffe geeignet sein und eine entsprechende Materialverträglichkeit aufweisen.

      1. 1.3

        Festigkeitsrelevante Zubehörteile des Behälters

        Diese Zubehörteile (Schraubenbolzen, Muttern usw.) müssen entweder aus einem unter Nummer 1.1 spezifizierten Werkstoff oder aus anderen geeigneten Stahl- oder Aluminiumsorten bzw. Aluminiumlegierungen bestehen, die sich mit den Werkstoffen vertragen, die für die Herstellung der drucktragenden Teile verwendet werden.

        Die letztgenannten Werkstoffe müssen bei minimaler Betriebstemperatur eine angemessene Bruchdehnung und Zähigkeit haben.

      1. 1.4

        Nicht drucktragende Teile

        Sämtliche nicht drucktragenden Teile geschweißter Druckbehälter müssen aus Werkstoffen hergestellt sein, die mit denen kompatibel sind, aus denen die Elemente gefertigt sind, an die sie angeschweißt werden.

    1. 2.

      AUSLEGUNG DER BEHÄLTER

      Der Hersteller muss bei der Auslegung der Behälter je nach Verwendungszweck der Behälter folgende Werte festlegen:

      1. a)

        die minimale Betriebstemperatur Tmin;

      2. b)

        die maximale Betriebstemperatur Tmax;

      3. c)

        den maximalen Betriebsdruck PS.

      Liegt die gewählte minimale Betriebstemperatur über - 10 C, so müssen die geforderten Materialeigenschaften jedoch schon bei - 10 C gegeben sein.

      Der Hersteller muss ferner Folgendes berücksichtigen:

      • Die Innenwand der Behälter muss kontrolliert werden können;

      • die Behälter müssen entleert werden können;

      • die mechanischen Eigenschaften müssen dem Behälter während seiner gesamten bestimmungsgemäßen Verwendungszeit ständig erhalten bleiben;

      • die Behälter müssen unter Beachtung der vorgeschriebenen Verwendung angemessen gegen Korrosion geschützt sein;

      er muss auch darauf achten, dass unter den vorgesehenen Verwendungsbedingungen

      • die Behälter nicht Spannungen ausgesetzt werden dürfen, die der Benutzungssicherheit schaden könnten;

      • der Innendruck den maximalen Betriebsdruck PS nicht betriebsmäßig übersteigen darf. Jedoch darf dieser Druck vorübergehend bis zu 10 % überschritten werden.

      Bei Rund- und Längsschweißnähten sind nur voll durchgeschweißte Nähte oder Schweißungen gleichwertiger Wirksamkeit zulässig. Nach außen gewölbte Böden müssen — außer wenn sie halbkugelförmig sind — einen zylindrischen Bord haben.

      1. 2.1

        Wanddicke

        Beträgt das Produkt PS  V nicht mehr als 3000 bar·l, so wählt der Hersteller eines der unter den Nummern 2.1.1 und 2.1.2 beschriebenen Verfahren zur Bestimmung der Wanddicke des Behälters; beträgt das Produkt PS  V mehr als 3000 bar·l oder übersteigt die maximale Betriebstemperatur 100 C, so wird diese Dicke nach dem Verfahren der Nummer 2.1.1 bestimmt.

        Die tatsächliche Wanddicke des zylindrischen Mantels und der Böden muss jedoch bei Behältern aus Stahl mindestens 2 mm und bei Behältern aus Aluminium oder Aluminiumlegierungen mindestens 3 mm betragen.

        1. 2.1.1

          Berechnungsverfahren

          Die Mindestdicke von drucktragenden Teilen wird unter Berücksichtigung der Stärke der folgenden Belastungen und folgender Bedingungen berechnet:

          1. a)

            Der zu berücksichtigende Berechnungsdruck soll mindestens so hoch wie der gewählte maximale Betriebsdruck PS sein;

          2. b)

            die allgemein zulässige Membranspannung darf höchstens gleich dem kleineren der beiden Werte 0,6 RET oder 0,3 Rm sein; der Hersteller muss zur Bestimmung der zulässigen Belastung die vom Werkstoffhersteller garantierten Werte für RET und Rm, min verwenden.

          Hat der zylindrische Teil des Behälters jedoch eine oder mehrere geschweißte Längsnähte, die mit nicht automatischen Schweißverfahren hergestellt werden, so ist die nach dem in Absatz 1 genannten Verfahren berechnete Dicke mit dem Beiwert 1,15 zu multiplizieren.

        1. 2.1.2

          Versuchsverfahren

          Die Wanddicke ist so festzulegen, dass die Behälter bei Umgebungstemperatur einem Druck standhalten, der mindestens fünfmal über dem maximalen Betriebsdruck liegt, wobei die bleibende Umfangsverformung höchstens 1 % beträgt.

    1. 3.

      HERSTELLUNGSVERFAHREN

      Die Behälter müssen in Übereinstimmung mit den technischen Bauunterlagen nach Anhang II Nummer 3 hergestellt und Produktionskontrollen unterworfen werden.

      1. 3.1

        Vorbereitung der Bauteile

        Bei der Vorbereitung der Bauteile (z. B. Formen, Abschrägen) dürfen keine Oberflächenfehler oder Risse oder Änderungen der mechanischen Eigenschaften entstehen, die die Sicherheit der Behälter beeinträchtigen könnten.

      1. 3.2

        Schweißungen an drucktragenden Teilen

        Die Schweißungen und angrenzenden Flächen müssen ähnliche Eigenschaften wie die geschweißten Werkstoffe haben und dürfen an der Oberfläche und im Inneren keine Mängel aufweisen, die die Sicherheit der Behälter beeinträchtigen könnten.

        Die Schweißungen sind von geprüften Schweißern oder Fachkräften mit angemessener Befähigung nach zugelassenen Schweißverfahren durchzuführen. Solche Zulassungs- und Qualifikationsprüfungen werden von einem zugelassenen Überwachungsdienst durchgeführt.

        Der Hersteller muss ferner durch entsprechende ordnungsgemäß durchgeführte Prüfungen im Verlauf der Herstellung sicherstellen, dass eine gleichmäßige Qualität der Schweißnähte erreicht wird. Über die Prüfungen wird ein Bericht erstellt.

    1. 4.

      INBETRIEBNAHME DER BEHÄLTER

      Den Behältern muss die vom Hersteller verfasste Betriebsanleitung im Sinne des Anhangs II Nummer 2 beigefügt sein.