DGUV Information 211-036 - Belastungen und Gefährdungen mobiler IKT-gestützter A...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
DGUV Information 211-036 - Belastungen und Gefährdungen mobi...
DGUV Information 211-036 - Belastungen und Gefährdungen mobiler IKT-gestützter Arbeit im Außendienst moderner Servicetechnik Handlungshilfe für die betriebliche Praxis - Gestaltung der Arbeit (bisher: BGI/GUV-I 8704)
Titel: Belastungen und Gefährdungen mobiler IKT-gestützter Arbeit im Außendienst moderner Servicetechnik Handlungshilfe für die betriebliche Praxis - Gestaltung der Arbeit (bisher: BGI/GUV-I 8704)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 211-036
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Belastungen und Gefährdungen mobiler IKT-gestützter Arbeit im Außendienst moderner Servicetechnik
Handlungshilfe für die betriebliche Praxis - Gestaltung der Arbeit
(bisher: BGI/GUV-I 8704)

Information

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung

Stand der Vorschrift: April 2012

 

InhaltsübersichtAbschnitt
  
Was bietet Ihnen diese Schrift?1
Einführung in die Problematik mobiler IKT-gestützter Arbeit2
Typischer Workflow und Einsatz mobiler IKT bei Servicetechnikern3
Allgemeine Grundsätze aus vorhandenen Regelungen4
Hinweise zur Gestaltung der Arbeit5
Gestaltungsempfehlungen technischer Art (T)5.1
Notebook5.1.1
Tablet-PC5.1.2
Smartphone5.1.3
Navigationsgerät5.1.4
Messtechnik5.1.6
Datenübertragung5.1.7
Fahrzeugintegration5.1.8
Einbau oder Ladung?5.1.8.1
Allgemeine Empfehlungen5.1.8.2
Beispiele guter Praxis der Fahrzeugintegration5.1.8.3
Software5.1.9
Gestaltungsempfehlungen organisatorischer Art (O)5.2
Terminplanung5.2.1
Permanente Erreichbarkeit5.2.2
Überwachung5.2.3
Soziale Beziehungen trotz Mobilität ermöglichen5.2.4
E-Mailkodex5.2.5
Gestaltungsempfehlungen personenbezogener Art (P)5.3
Schulungen5.3.1
Kompetenzentwicklungsprogramme5.3.2
  
LiteraturAnlage
Grundsätze aus der BGI 650 "Bildschirm- und Büroarbeitsplätze. Leitfaden für die Gestaltung"Anhang 1
Grundsätze ergonomischer DialoggestaltungAnhang 2
Checkliste zur Arbeitsgestaltung in Anlehnung an das TOP-ModellAnhang 3