DGUV Information 205-010 - Sicherheit im Feuerwehrdienst Arbeitshilfen für Siche...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt C28, C28 Sicherer Innenangriff
Abschnitt C28
Sicherheit im Feuerwehrdienst Arbeitshilfen für Sicherheit und Gesundheitsschutz (bisher: BGI/GUV-I 8651)
Titel: Sicherheit im Feuerwehrdienst Arbeitshilfen für Sicherheit und Gesundheitsschutz (bisher: BGI/GUV-I 8651)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 205-010
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt C28 – C28 Sicherer Innenangriff

Schutz vor Phänomenen der extremen Brandausbreitung

Voraussetzung für eine effektive Brandbekämpfung in Gebäuden ist meist der Innenangriff unter Atemschutz. Einheitsführer und Atemschutzgeräteträger müssen die besonderen Gefahren von Phänomenen der extremen Brandausbreitung sowie die entsprechenden Verhaltensmaßnahmen kennen.

Diese Arbeitshilfe erläutert wichtige Regeln für den sicheren Innenangriff.

Ohne eine gute Koordination ist eine Kombination von gleichzeitigem Innen- und Außenangriff nicht möglich.

  Unfallbeispiele:

  • Der unter Atemschutzgerät eingesetzte Angriffstrupp zog sich bei einer Rauchdurchzündung Verbrennungen im Kopfbereich zu.

  • Beim Öffnen einer Tür wurde der Feuerwehrmann durch eine Stichflamme verletzt.

  • Durch die schnelle Brandausbreitung platzte eine Fensterscheibe. Mehrere Einsatzkräfte wurden durch Glassplitter verletzt.

  Gefährdungen:

Gefährdungen beim Innenangriff unter Atemschutz entstehen insbesondere durch

  • unzureichende oder unvollständige persönliche Schutzausrüstung,

    • wenn Körperteile im Innenangriff ungeschützt bleiben,

  • Feuer, Stichflammen und extrem hohe Temperaturen,

    • wenn sich Brände in Gebäuden schnell und unkontrolliert ausbreiten,

    • bei Rauchdurchzündungen,

    • bei Rauchexplosionen,

    • nach Wasserabgabe durch hoch erhitzten Wasserdampf,

  • Einsatzmaßnahmen,

    • wenn Innen- und Außenangriff nicht miteinander koordiniert werden,

    • wenn Druckbelüfter falsch eingesetzt werden,

  • Einsatzkräfte,

    • die im Innenangriff unter Atemschutz ungeübt oder nicht praxisnah ausgebildet sind.

  Schutzziel:

  • Im Feuerwehrdienst dürfen nur Maßnahmen getroffen werden, die ein sicheres Tätigwerden der Feuerwehrangehörigen ermöglichen.

  Weitere Informationen:

  • UVV "Feuerwehren" (GUV-V C53)

  • Feuerwehr-Dienstvorschrift 7 "Atemschutz"

  • Feuerwehr-Dienstvorschrift 1 "Grundtätigkeiten Lösch- und Hilfeleistungseinsatz"

  • Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 "Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz"

Die Benutzung von Feuerschutzhauben schützt Atemschutzgeräteträger im Innenangriff.