DGUV Information 205-010 - Sicherheit im Feuerwehrdienst Arbeitshilfen für Siche...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt C22.2, Tragbare Leitern sicher benutzen
Abschnitt C22.2
Sicherheit im Feuerwehrdienst Arbeitshilfen für Sicherheit und Gesundheitsschutz (bisher: BGI/GUV-I 8651)
Titel: Sicherheit im Feuerwehrdienst Arbeitshilfen für Sicherheit und Gesundheitsschutz (bisher: BGI/GUV-I 8651)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 205-010
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt C22.2 –    Tragbare Leitern sicher benutzen

Sicheres Besteigen und Arbeiten von Leitern; sicheres Ein-, Aus- und Übersteigen:

  • Leitern so besteigen, dass diese nicht in Schwingung geraten.

  • Nicht über den oberen Anlegepunkt einer Leiter hinaussteigen.

  • Beim Ein-, Aus- oder Übersteigen nur an den Sprossen festhalten, nicht an den Leiterholmen.

  • Schlauchleitungen über Leitern nur bis zum 1. Obergeschoss mittragen.

    • Sicherer ist das Hochziehen von Schlauchleitungen mittels Leine.

    • Beim Besteigen von Leitern Schläuche nicht am Körper befestigen, sondern über der Schulter tragen.

  • Von Leitern aus keine Einsatztätigkeiten ausführen, deren Kraftaufwand ein Umstürzen der Leiter verursachen kann.

  • Die Wasserabgabe von Leitern aus möglichst vermeiden.

    • Strahlrohre nur langsam öffnen und schließen; nicht zur Seite spritzen.

    • B-Rohre dürfen von Leitern aus nicht eingesetzt werden.

Besondere Hinweise für Steckleitern und dreiteilige Schiebleitern:

  • Leitern nicht an den Holmen, sondern an den Sprossen tragen. Quetschgefahren für die Hände werden dadurch vermieden.

  • Zum In-Stellung-Bringen der mehr als einteiligen Steckleiter sind mindestens drei Einsatzkräfte erforderlich.

  • Es dürfen nicht mehr als vier Steckleiterteile zusammengesteckt werden.

  • Wenn das unterste Steckleiterteil ein B-Steckleiterteil ist, muss es mit einem Einsteckteil ausgerüstet sein.

  • Zum In-Stellung-Bringen der dreiteiligen Schiebleiter sind mindestens vier Einsatzkräfte erforderlich.

  • Schiebleitern beim Ausziehen nur an den Holmen, nicht an den Sprossen anfassen.

  • Ausgezogene Schiebleitern nicht besteigen, bevor die Fallhaken aufsitzen und die oberen Leiterteile gegen Zusammenfahren durch das Zugseil gesichert sind.

  • Schiebleitern nicht im Freistand besteigen.

Geräteprüfung:

  • Leitern müssen nach den "Prüfgrundsätzen für Ausrüstung und Geräte der Feuerwehr" (BGG/GUV-G 9102) regelmäßig geprüft werden.

  • Nach jeder Benutzung ist eine Sichtprüfung auf Abnutzung und Fehlerstellen durchzuführen. Grundsatz: Nach dem Einsatz ist vor dem Einsatz.

So kann der richtige Anstellwinkel überprüft werden.

Sicherung der Leiter gegen Umstürzen

Die Vornahme tragbarer Leitern erfordert ausreichend Personal.

Steckleiter nur mit Einsteckteil verwenden.