DGUV Information 202-005 - Kindertagespflege - damit es allen gut geht Ratgeber ...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 10, Informationen, Adressen und Links
Abschnitt 10
Kindertagespflege - damit es allen gut geht Ratgeber für Tagespflegepersonen (bisher: BGI/GUV-I 8641)
Titel: Kindertagespflege - damit es allen gut geht Ratgeber für Tagespflegepersonen (bisher: BGI/GUV-I 8641)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 202-005
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 10 – Informationen, Adressen und Links

1.
Informationsschriften der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV)

Bezugsquelle:

Zu beziehen bei Ihrem zuständigen Unfallversicherungsträger oder unter www.dguv.de/publikationen

Informationen

"Kinder brauchen Bewegung" (GUV-SI 8007)

"Giftpflanzen - Beschauen - nicht kauen!" (GUV-SI 8018)

"Sicherheit fördern im Kindergarten" (GUV-SI 8045)

"Wahrnehmungs- und Bewegungsförderung in Kindertageseinrichtungen" (GUV-SI 8072)

"Tipps die Leben retten. Sichere Kinderkleidung" (GUV-SI 8075)

2.
Weitere Handlungshilfen

"Mobile Kinder. Tipps für Kinderfahrzeuge - vom Rutschauto bis zum Snowboard.", Aktion das Sichere Haus e.V.

"Lass dich sehen! Warnkleidung rettet Leben", Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) (kostenlos herunterladbar unter www.dguv.de, Webcode: d102161)

"Unfälle vermeiden. Mehr Sicherheit für Kinder", Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG)

Mehr Sicherheit für Kinder e.V.

3.
Adressen und Links

Zur vertiefenden Information werden nachfolgend Fachinstitutionen genannt, die weitere Hinweise zur Sicherheit von Kindern im Haushalt und außerhalb geben.

Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege

www.bgw-online.de

Bei dieser Berufsgenossenschaft sind in den meisten Fällen die Tagespflegepersonen gesetzlich unfallversichert.

Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V.

www.kindersicherheit.de

Die Ziele des Vereins liegen u.a. darin, mit gezielten Maßnahmen die Häufigkeit und Schwere von Kinderunfällen - insbesondere in Heim und Freizeit - zu verringern. Die Bundesarbeitsgemeinschaft "Mehr Sicherheit für Kinder e.V." beobachtet die wissenschaftliche Entwicklung im Bereich der Kinderunfälle, analysiert und bewertet wissenschaftliche Ergebnisse, stellt Daten zusammen und leitet daraus Prioritäten für Konzepte und Maßnahmen ab.

DAS SICHERE HAUS

www.das-sichere-haus.de

Die Aktion "DAS SICHERE HAUS" (DSH) beschreibt Unfallgefahren zu Hause und in der Freizeit. Es werden produkt- und herstellerneutrale Informationen gegeben, die mit dazu beitragen, das Leben in den eigenen vier Wänden, im Garten, in der Freizeit und unterwegs für Groß und Klein sicherer zu gestalten.

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung

www.dguv.de

Auf der Internetseite der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung ist unter dem Webcode: d2236 die Datenbank mit dem Vorschriften- und Regelwerk der gesetzlichen Unfallversicherung zu finden. Die Datenbank der Unfallkassen enthält eine Vielzahl von Informationsschriften zu Sicherheit und Gesundheit von Kindern. Bei Eingabe des Suchkriteriums "Kinder" werden Veröffentlichungen angezeigt, die direkt oder sinngemäß auf die Sicherheit von Kindern in der Tagespflege anwendbar sind.

Deutscher Verkehrssicherheitsrat e.V.

www.dvr.de

Um die Sicherheit von Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmern im Straßenverkehr zu stärken, hat der Deutsche Verkehrssicherheitsrat e.V. (DVR) verschiedene Programme und Medien entwickelt. Erwachsene können sich durch eigens für Kinder im Straßenverkehr aufgelegte Programme darüber informieren, wie Kinder sicher im Straßenverkehr unterwegs sein können.

Haus der Gefahren

www.floriansdorf.de

Im Floriansdorf Iserlohn wird Sicherheitserziehung kindgerecht, phantasievoll und hautnah praktiziert. Das Floriansdorf ist ein Übungsdorf, in dem einzelne kindgerechte Häuser zu besichtigen sind. Erfahren Sie, welche Möglichkeiten Kindern und Erwachsenen geboten werden, um Kinderunfällen nicht nur durch Feuer und Hitze, sondern auch durch Stürze, durch Ertrinken, Vergiftungen und Ersticken präventiv vorbeugen zu können.