DGUV Information 215-611 - Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute Hinweise f...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 4.1, Art des Bargeldgeschäfts
Abschnitt 4.1
Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute Hinweise für die Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung zur Umsetzung der Unfallverhütungsvorschrift "Kassen" i.V.m. §§ 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz (bisher: BGI/GUV-I 819-1)
Titel: Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute Hinweise für die Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung zur Umsetzung der Unfallverhütungsvorschrift "Kassen" i.V.m. §§ 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz (bisher: BGI/GUV-I 819-1)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 215-611
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 4.1 – Art des Bargeldgeschäfts

Zu Beginn einer Gefährdungsbeurteilung kann eine Geldflussanalyse hilfreich sein. Mit den hieraus gewonnenen Erkenntnissen können sowohl die geeignete Art des Kassensicherungskonzeptes als auch die hierfür erforderlichen Sicherungen festgelegt werden.

Zu berücksichtigen sind hierbei z.B.:

  • Art und Anzahl der Bargeldtransaktionen,

  • Höhe der Beträge,

  • ob es sich überwiegend um Ein- oder Auszahlungen handelt,

  • welche Rolle Sorten spielen.

Aus der Art des Bargeldgeschäfts ergibt sich grundsätzlich noch keine direkte Gefährdung der Versicherten. Sie ergibt sich erst aus der Art, wie der Umgang mit dem Geld organisiert ist, z.B. ob

  • aus Kassenboxen bedient wird oder Automaten verwendet werden,

  • Beschäftigten- oder Kundenbediente Automaten eingesetzt werden,

  • Großein- und -auszahlungen über Diskretkassen erfolgen,

  • Einzahlungen über Tag-/Nachttresoranlagen, Recycler-Systeme erfolgen,

  • Gelder in internen Bereichen oder gut sichtbar in der Kassenbox aufbereitet werden,

  • ein zusätzlicher Verkauf von Waren und/oder Dienstleistungen erfolgt.