DGUV Information 206-007 - So geht‘s mit Ideen-Treffen Tipps für Wirtschaft, Ver...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 2, 2 Was sollten Sie beachten?
Abschnitt 2
So geht‘s mit Ideen-Treffen Tipps für Wirtschaft, Verwaltung und Dienstleistung (DGUV Information 206-007)
Titel: So geht‘s mit Ideen-Treffen Tipps für Wirtschaft, Verwaltung und Dienstleistung (DGUV Information 206-007)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 206-007
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 2 – 2 Was sollten Sie beachten?

Was für die Durchführung der Ideen-Treffen wichtig ist:

  • Die Unternehmensleitung oder eine Führungskraft kann grundsätzlich an den Ideen-Treffen teilnehmen. Ideen-Treffen funktionieren in der Regel auch ohne Vorgesetzte und stellen somit eine Entlastung für Sie dar.

  • Stellen Sie einen Raum für ungestörte Treffen zur Verfügung.

  • Besprechen Sie den Ablauf der Ideen-Treffen mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern:

    1. 1.

      Eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter muss im Vorfeld die Verantwortung für die Moderation der ersten Sitzung übernehmen.

    2. 2.

      Der Ablaufplan (siehe Seite 10) soll eingehalten werden - Routine hilft!

    3. 3.

      Die Ergebnisse werden schriftlich im Aufgabenblatt (siehe Seite 24) dokumentiert.

  • Machen Sie das Aufgabenblatt allen Beschäftigten zugänglich. Offenheit schafft Vertrauen!

Was Sie entscheiden müssen!

  • Legen Sie einen Zeitrahmen fest:
    Der Zeitrahmen kann je nach Arbeitsmenge variieren und sollte am Bedarf und den Bedingungen des betreffenden Arbeitsbereiches orientiert werden (je nach Arbeitsaufkommen, z. B. 90 Minuten je Monat oder eine Stunde je Woche).

  • Legen Sie eine zeitliche Begrenzung der Ideen-Treffen im Voraus fest:
    z. B. auf ein halbes Jahr. Verlängerungen sind möglich, sollen aber immer neu entschieden werden. So bleibt der Projektcharakter erhalten.

  • Finanzielles Budget von z. B. 100 €/Monat. Das Budget kann auch über einen längeren Zeitraum angespart werden.

  • Besprechen Sie die Umsetzung der Ideen.

  • Wichtig: Erkennen Sie Verbesserungsvorschläge positiv an und setzen Sie so viele Ideen wie möglich im Alltag um. Das motiviert und schafft Nachahmer!

Zu den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Ideen-Treffen!

  • Die Teilnahme an den Ideen-Treffen ist freiwillig.

  • Die Ideen-Treffen finden innerhalb der Arbeitszeit statt.

  • Beschränken Sie die Gruppengröße auf vier bis sieben Beschäftigte. Das steigert die Effizienz und begrenzt die Kosten!

  • Bei großem Interesse seitens der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind zwei Varianten möglich:

    1. 1.

      Es werden vier bis sieben Personen durch die Belegschaft ausgewählt.

    2. 2.

      Turnusmäßiger Wechsel der Teilnehmenden jeweils nach einem halben Jahr oder bei Bedarf.