DGUV Information 210-005 - Kegel- und Bowlinganlagen (bisher: BGI/GUV-I 8689)

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 3.2, Kugel- bzw. Ballaufzug
Abschnitt 3.2
Kegel- und Bowlinganlagen (bisher: BGI/GUV-I 8689)
Titel: Kegel- und Bowlinganlagen (bisher: BGI/GUV-I 8689)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 210-005
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 3.2 – Kugel- bzw. Ballaufzug

Gefahrenbereich Kugel- bzw. Ballaufzug

Der Antrieb des Kugel- bzw. Ballaufzuges (Ketten- bzw. Keilriementrieb) und Räder mit großen Bohrungen können Einzugs- und Scherstellen bilden (Abb. 6).

Abb. 6 Ungesicherte Gefahrstellen am Kugel-, Ballaufzug

Hinweis:

Wenn der Flachriemen (Abb. 6) "nur" durch das Eigengewicht des Motors und eine zusätzliche Feder gespannt wird, kann auf eine Sicherung der Einzugsstelle des Flachriemens verzichtet werden. Beim Einziehen eines Fingers ist eine Verletzung als unkritisch einzustufen.

Schutzmaßnahmen Kugel- bzw. Ballaufzug

Typische Schutzmaßnahmen zur Sicherung

  • des Ketten- bzw. Keilriementriebs sind die beidseitige Sicherung der Einzugsstellen durch Bleche (Abb. 7) oder die völlige Verkleidung (Abb. 8),

  • der Räder mit großen Bohrungen ist eine Gestaltung ohne Löcher oder das Schließen der Löcher, z.B. mittels Kappen.

Abb. 7 Beidseitig gesicherte Einzugsstellen zwischen Kette und Kettenrad durch Bleche sowie Kettenrad ohne Bohrungen

Abb. 8 Verkleidung der Gefahrstellen

Der Kugel- bzw. Ballrücklauf muss hinter der oberen Umlenkung (Abb. 8) mit einer beidseitigen, mindestens 10 cm hohen Führung ausgestattet sein.