DGUV Information 210-005 - Kegel- und Bowlinganlagen (bisher: BGI/GUV-I 8689)

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 6.5, Anforderungen an Schutzeinrichtungen
Abschnitt 6.5
Kegel- und Bowlinganlagen (bisher: BGI/GUV-I 8689)
Titel: Kegel- und Bowlinganlagen (bisher: BGI/GUV-I 8689)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 210-005
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 6.5 – Anforderungen an Schutzeinrichtungen

Setzen Sie beim nachträglichen Einbau von Schutzeinrichtungen Materialien ein, die durchsichtig sind, damit sie die Arbeitsabläufe hinter den Schutzeinrichtungen weiter beobachten können (z.B. Makrolon). Plexiglas ist aber völlig ungeeignet, da es schon bei leichten Stößen zerbrechen kann. Gitter als Schutzeinrichtungen sind zu empfehlen. Achten Sie bitte hierbei darauf, dass die Maschenweite des Gitters so ausgelegt sein muss, dass man die Gefahrstelle nicht durch die Öffnungen des Gitters erreichen kann.

Befestigungselemente der Schutzeinrichtungen (z.B. Schrauben) dürfen nur mit einem Werkzeug zu lösen sein. Nach dem Lösen der Befestigungselemente dürfen die Schutzeinrichtungen nicht in der Schutzstellung verbleiben.

Als Schutzeinrichtungen können auch Schaltmatten und Sicherheitslichtschranken eingesetzt werden. Beim Betreten der Schaltmatte bzw. beim Durchschreiten der Lichtschranke werden dann gefahrbringende Bewegungen abgeschaltet.

Anstatt der Sicherung zahlreicher, einzelner Gefahrstellen können Sie ggf. den Maschinenraum als "Schutzeinrichtung" nutzen. Dies setzt jedoch voraus, dass der ausgewiesene Zugang (z.B. Tür) zum Maschinenraum mit dem Antrieb der Stellmaschine(n) elektrisch verriegelt ist. Natürlich ist diese Lösung nur praktikabel für Maschinenräume mit ein bis zwei Stellmaschinen.