DGUV Information 212-007 - Chemikalienschutzhandschuhe (bisher: BGI/GUV-I 868)

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 1, Warum werden Chemikalienschutzhandschuhe benöti...
Abschnitt 1
Chemikalienschutzhandschuhe (bisher: BGI/GUV-I 868)
Titel: Chemikalienschutzhandschuhe (bisher: BGI/GUV-I 868)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 212-007
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 1 – Warum werden Chemikalienschutzhandschuhe benötigt?

Chemikalienschutzhandschuhe schützen vor Gesundheitsschäden bzw. Verletzungen. Die Wahrscheinlichkeit, dass man sich verletzt oder schädigt ist nicht gering, denn Chemikalien am Arbeitsplatz gehören in Werkstätten oder Produktionsbetrieben in der heutigen Zeit schon fast zur Normalität. Vielen gefährlichen Stoffen kann man bereits von außen ansehen, wie gefährlich sie sind. So werden z.B. giftige Stoffe mit dem "Totenkopf" oder ätzende Stoffe mit dem Piktogramm des "Reagenzglases" gekennzeichnet.

Tabelle 1:
Beispiele für die Kennzeichnung gefährlicher Stoffe

KennzeichnungStoffGefährdung
gesundheitsschädlich
Xylol
(aromatischer Kohlenwasserstoff, z.B. in Farben, Lacken)
Entfettung
ätzend
Schwefelsäure
(anorganische Mineralsäure, z.B. Batteriesäure)
Verätzung
Natronlauge
(anorganische Base, z.B. in Grundreinigern)
leichtentzündlich
Lösemittel
(z.B. in Bremsenreinigern, Reinigungsmitteln)
brennbar
brandfördernd
ätzend
Wasserstoffperoxid
(Peroxid, z.B. in Reinigungsmitteln, Blondiermitteln)
Verätzung, Verbrennung
explosionsgefährlich
reizend
Dibenzoylperoxid
(Peroxid, z.B. Startreagenz für Polymerisationen)
Reizung, Verbrennung

Andererseits kann man bei vielen Arbeitsstoffen die Gefährlichkeit auch nicht sofort erkennen, z.B. wenn sie nicht gekennzeichnet sind, aber bei der Tätigkeit ein Gefahrstoff freigesetzt wird.

Noch schwieriger wird es z.B. in Sanierungsbereichen, in denen nicht immer bekannt ist, mit welchen Gefahrstoffen überhaupt zu rechnen ist.

Da es den universell einsetzbaren Chemikalienschutzhandschuh nicht gibt, muss der Schutzhandschuh zur Gefährdung "passen". Grundlage für die richtige Auswahl von Chemikalienschutzhandschuhen ist die Gefährdungsbeurteilung (siehe Abschnitt 3, Anhang 1).

In jedem Fall muss zuerst versucht werden, die Gefährdung durch einen Ersatzstoff oder ein Ersatzverfahren zu minimieren. Wenn neben den vorrangig durchzuführenden technischen und gegebenenfalls organisatorischen Schutzmaßnahmen persönliche Schutzmaßnahmen die einzige Möglichkeit sind, die Haut zu schützen, müssen geeignete Schutzhandschuhe und gegebenenfalls weitere Persönliche Schutzausrüstungen durch den Unternehmer ausgewählt und zur Verfügung gestellt werden.

SSubstitution (Ersatzstoff, Ersatzverfahren)
TTechnische Schutzmaßnahmen
OOrganisatorische Schutzmaßnahmen
PPersönliche Schutzmaßnahmen