DGUV Information 212-016 - Warnkleidung (bisher: BGI/GUV-I 8591)

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Anlage 3, Checkliste für die Anschaffung von Warnkleidung
Anlage 3
Warnkleidung (bisher: BGI/GUV-I 8591)

Anhangteil

Titel: Warnkleidung (bisher: BGI/GUV-I 8591)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 212-016
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Anlage 3 – Checkliste für die Anschaffung von Warnkleidung

Art des Betriebes: ________________________________

Arbeitsbereich: ________________________________

Arbeitsplatz: ________________________________

Tätigkeitsbeschreibung: ________________________________

Anforderungen Bemerkungen
1.Welche Warnkleidungsklasse soll angeschafft werden?  
 Klasse 2   
 Klasse 3   
2.Wie lange soll die Warnkleidung getragen werden (siehe Grafik Tragedauer, Abb. 8)?  
 Tragedauer lang (ganze Schicht)   
 Tragedauer kurz   
3.Welche Kleidungsstücke sollen angeschafft werden?  
 Latzhose (A)*   
 T-Shirt/Weste/Hemd jeweils kurzärmelig (B)*   
 Rundbundhose (C)*   
 Jacke (D)*   
 Soll die Warnkleidung zusätzliche Applikationen aufweisen (Kap. 4.3)?   
4.Welche Farbauswahl des Hintergrundmaterials?  
 Fluoreszierend orange-rot**   
 Fluoreszierend gelb**   
5.Welche Schutzfunktionen soll die Warnkleidung zusätzlich erfüllen?  
 Schutz vor Regen (DIN EN 343, Schutzkleidung gegen Regen, Klasse 2 oder 3)   
 Schutz vor Kälte (DIN EN 33403-5)   
 Schutz vor Hitze (EN ISO 11612)   
 Schutz vor Hitze und Flammen (DIN EN ISO 14116)   
 Schweißaufnahme/-ableitvermögen   
 Schutz vor Störlichtbogen   
 Schutz vor Chemikalien (DIN EN 13034)   
 Schutz vor gefährlicher elektrost. Aufladung (DIN EN 1149)   
 Schwerentflammbarkeit   
 Schutz vor Schweißperlen   
 Schutz vor mechanischer Einwirkung   
 Knieschutz   
 Sonstige   
6.Welche Anforderungen an die Sichtbarkeit ergeben sich durch die typische Arbeitshaltung?  
 Ausschließlich stehende Tätigkeit   
 Tätigkeit in gebückter Haltung   
 Arbeiten mit teilweiser Verdeckung (z.B. Arbeiten im Motorraum)   
 Tätigkeiten liegend (z.B. Rettung, Bergung, Instandsetzung, Fahrzeugkontrolle)   
 Seitliche Positionen zum Gefahrbereich
Wenn ja, Anordnung der Reflexstreifen beachten, um die Sichtbarkeit in jeder Arbeitshaltung zu ermöglichen!
   
 Tragen von Arbeitsmitteln (z.B. Freischneider), PSA (z.B. Atemschutzgerät) und anderen Dingen am Körper mittels Tragemittel.   
8.Wer prüft den arbeitssicheren Zustand der Bekleidung  
 Name:  
9.Soll vor Einführung der Bekleidung ein Trageversuch durchgeführt werden?  
 Anforderungen hinsichtlich  
 Passform   
 Schnitt   
 Bewegungsfreiheit   
 Trageakzeptanz   
 Schwitzen   
 Frieren   
10.Unterlagen des Herstellers  
 Konformitätserklärung für die Bekleidung   
 Baumusterprüfbescheinigung   
 Herstellerinformation   

1A, B, C, D entsprechend Kapitel 4.4 dieser Broschüre

2entsprechend BGV/GUV-V D29 des zuständigen UV-Trägers und Umgebung in der die Arbeiten ausgeführt werden.