DGUV Information 215-613 - Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute Betrieb (b...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 9.1, Anforderungen in Abhängigkeit vom Kassensiche...
Abschnitt 9.1
Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute Betrieb (bisher: BGI/GUV-I 819-3)
Titel: Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute Betrieb (bisher: BGI/GUV-I 819-3)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 215-613
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 9.1 – Anforderungen in Abhängigkeit vom Kassensicherungssystem

Die Öffnung des Hauptverschlusses der Banknotenautomaten darf erst eingeleitet werden, nachdem die Eingänge für den Kundenverkehr verschlossen worden sind. Während der Ver- und Entsorgung darf der Ver- und Entsorgungsbereich weder öffentlich zugänglich noch von außen einsehbar sein. Dies gilt auch für von Versicherten durchgeführte Kundenberatungen innerhalb der Geschäftsräume.

Bei einem Ausfall der Banknotenautomaten muss die Einhaltung der Bestimmungen der Unfallverhütungsvorschrift "Kassen" durch geeignete Maßnahmen, die die örtlichen, technischen und organisatorischen Möglichkeiten berücksichtigen, sichergestellt werden.

Siehe auch § 34 Unfallverhütungsvorschrift "Kassen".

Geschäftsstellen mit biometrischen Erkennungssystemen

Zusätzlich zu den vorstehenden Forderungen gilt bei PLUS-Stellen, dass die Einleitung der Öffnung des Sicherheitsgehäuses der Automaten und der Hintergrundbestände erfordert, dass sich zwei Versicherte am biometrischen System angemeldet haben. Während der Ver- und Entsorgung bzw. Störungsbeseitigung haben mindestens zwei Versicherte anwesend zu sein.

KBA-Stelle

Zusätzlich ist zur Einleitung der Öffnung des KBA mindestens ein Versicherter (z.B. aus einer anderen Stelle) bzw. Versicherte eines gewerblichen Geld- und Werttransportunternehmens erforderlich, der mit den erforderlichen Verschlussmedien kommt.

Bei einem Ausfall der Banknotenautomaten ist eine Auszahlung von Banknoten nicht möglich.

Geld- und Werttransportunternehmen

Ver- und Entsorgung sowie Störungsbeseitigungen von Automaten durch Geld- und Werttransportunternehmen werden nach den Regelungen der Unfallverhütungsvorschrift "Wach- und Sicherungsdienste" durchgeführt. Wenn von den Regelungen nach § 34 Unfallverhütungsvorschrift "Kassen" abgewichen werden soll, haben die Kreditinstitute durch eine Gefährdungsbeurteilung nach §§ 3 bis 5 Arbeitsschutzgesetz nachzuweisen, dass dadurch keine zusätzlichen Gefährdungen für die im Umfeld der Automaten arbeitenden Versicherten entstehen. Zur Vermeidung dieser Gefährdungen sind geeignete Maßnahmen durchzuführen.