DGUV Information 215-612 - Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute Anforderun...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 2.2, Vergabe von Aufträgen/Beschaffung
Abschnitt 2.2
Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute Anforderungen an die sicherheitstechnische Ausrüstung von Geschäftsstellen i.V.m. §§ 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz (bisher: BGI/GUV-I 819-2)
Titel: Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute Anforderungen an die sicherheitstechnische Ausrüstung von Geschäftsstellen i.V.m. §§ 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz (bisher: BGI/GUV-I 819-2)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 215-612
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 2.2 – Vergabe von Aufträgen/Beschaffung

Erteilt der Unternehmer den Auftrag,

  • Einrichtungen zu planen, herzustellen, zu ändern, zu warten oder in Stand zu setzen,

  • Arbeitsverfahren zu planen oder zu gestalten sowie

  • Arbeitsmittel, Ausrüstungen oder Arbeitsstoffe zu liefern,

hat er dem Auftragnehmer schriftlich aufzugeben, im Rahmen seines Auftrags die für Sicherheit und Gesundheitsschutz einschlägigen Anforderungen einzuhalten.

Siehe auch § 5 der Unfallverhütungsvorschrift "Grundsätze der Prävention".

Die Ausschreibung für sicherheitsrelevante Einrichtungen und Elemente hat die Beibringung von Prüfbescheinigungen, Zertifikaten, Beschussprotokollen, Abnahmezertifikaten bzw. Attesten zum Zeitpunkt der Angebotsabgabe sowie die Montageberechtigung der Fachfirmen zu beinhalten.

Bei der Angebotsprüfung ist sicherzustellen, dass die erforderlichen aktuellen Bescheinigungen beigebracht worden sind.

Der Unternehmer muss bei der Erteilung von Aufträgen den Fremdunternehmer bei der Gefährdungsbeurteilung bezüglich der betriebsspezifischen Gefahren unterstützen.

Siehe auch § 5 der Unfallverhütungsvorschrift "Grundsätze der Prävention".

Der Unternehmer hat ferner sicherzustellen, dass Tätigkeiten mit besonderen Gefahren durch Aufsichtsführende überwacht werden, die die Durchführung der festgelegten Schutzmaßnahmen sicherstellen. Dazu muss er mit dem Fremdunternehmen Einvernehmen herstellen, wer den Aufsichtsführenden zu stellen hat.

Siehe auch §§ 5 und 6 der Unfallverhütungsvorschrift "Grundsätze der Prävention".

Es ist den ausführenden Fachfirmen ebenfalls aufzutragen, vor der Abnahme der Gewerke z.B. Montagebescheinigungen, Abnahmezertifikate oder Atteste zu übergeben.