DGUV Information 213-723 - BG/BGIA-Empfehlungen für die Gefährdungsbeurteilung n...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 4.1, 4 Gefahrstoffexposition 4.1 Gefahrstoffe
Abschnitt 4.1
BG/BGIA-Empfehlungen für die Gefährdungsbeurteilung nach der Gefahrstoffverordnung Minimalmengenschmierung bei der Metallzerspanung (bisher: BGI/GUV-I 790-023)
Titel: BG/BGIA-Empfehlungen für die Gefährdungsbeurteilung nach der Gefahrstoffverordnung Minimalmengenschmierung bei der Metallzerspanung (bisher: BGI/GUV-I 790-023)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 213-723
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 4.1 – 4
Gefahrstoffexposition

4.1
Gefahrstoffe

Die inhalative Exposition bei der spanenden Metallbearbeitung mit Minimalmengenschmierung wird wesentlich durch den Gefahrstoff Kühlschmierstoff bestimmt. Aufgrund von Voruntersuchungen im Labor und am Prüfstand werden in den Arbeitsbereichen die in Tabelle 1 aufgeführten expositionsrelevanten Gefahrstoffe betrachtet.

Siehe "Gefährdungsbeurteilung bei der Trockenbearbeitung metallischer Werkstoffe" (Projektabschlussbericht der damaligen Süddeutschen Metall-BG, Mainz).

Die viele Jahre gültige Maximale Arbeitsplatzkonzentration (MAK) für Kühlschmierstoff von 10 mg/m3 wurde mittlerweile zurückgezogen. Bei der Auswahl der Schutzmaßnahmen im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung kann der ehemalige Grenzwert als Schichtmittelwert nur als Orientierungsmaßstab dienen und ist durch entsprechende Maßnahmen so weit wie möglich zu unterschreiten, bis ein Arbeitsplatzgrenzwert (AGW) vorliegt oder verfahrens- und stoffspezifische Kriterien festgelegt worden sind.

Tabelle 1:
Gefahrstoffe, Arbeitsplatzgrenzwerte und Einstufung

GefahrstoffEinstufungArbeitsplatzgrenzwertSpitzenbegrenzung; Überschreitungsfaktor
in mg/m3in ml/m3
KSS (10)*- 
FormaldehydDFG K4(0,62)*-=1=
ehemaliger KZW
Schwangerschaft C 
Keimzellmutagen 5**
R23/24/25-34-40-43 
AcetaldehydTRGS 905 K391501;=2=(I)
DFG K5
Schwangerschaft C
Keimzellmutagen 5
R12-36/37-40
AcrylaldehydDFG 3B0,20,12(I)
R11-24/25-26-34-50
ButyraldehydR1164201(I)

Siehe Technische Regeln für Gefahrstoffe TRGS 900 "Grenzwerte in der Luft am Arbeitsplatz - Luftgrenzwerte" (Stand 08/2004).

Aus den Voruntersuchungen geht hervor, dass die Gefahrstoffe Benzo[a]pyren sowie A- und E-Staub nicht relevant sind (siehe Anhang).

*

ehemaliger Luftgrenzwert, TRGS 900, Stand 08/2004

*

ehemaliger Luftgrenzwert, TRGS 900, Stand 08/2004

**

Bearbeitung durch den Unterausschuss III (UA III) des Ausschusses für Gefahrstoffe (AGS)