DGUV Information 206-006 - Arbeiten: entspannt, gemeinsam, besser Tipps für Wirt...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 4, Wie werden Ziele attraktiv? Wer das Ziel nicht ...
Abschnitt 4
Arbeiten: entspannt, gemeinsam, besser Tipps für Wirtschaft, Verwaltung und Dienstleistung (DGUV Information 206-006)
Titel: Arbeiten: entspannt, gemeinsam, besser Tipps für Wirtschaft, Verwaltung und Dienstleistung (DGUV Information 206-006)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 206-006
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 4 – Wie werden Ziele attraktiv?
Wer das Ziel nicht kennt, kann den Weg nicht finden.

Otto Weber (Chef): "Ich habe keine Erklärung, warum wir nicht weiterkommen. Unsere Zahlen bleiben hinter den Erwartungen zurück, obwohl wir so viel arbeiten. Es läuft einfach nicht rund! Die Beschäftigten machen zwar, was ich sage, aber sie sind nicht bei der Sache. Ich weiß nicht, was ich machen soll."

Kurt Krause (Abteilungsleiter): "Ja, die Stimmung ist nicht gut. Es ist ja nicht so, dass wir nicht arbeiten wollen, aber ich verliere auch immer mehr das Gefühl, dass das "mein Ding" ist."

"Wenn der Rat gut ist spielt es keine Rolle, wer ihn gegeben hat."

Thomas Fuller

Die Arbeitsaufträge des Vorgesetzten werden in diesem Beispiel von den Beschäftigten nicht engagiert umgesetzt. Das kann daran liegen, dass die Arbeitsaufgaben nicht klar genug definiert und/oder die Beschäftigten nicht ausreichend einbezogen wurden.

Die Frage ist: "Wie können Sie gemeinsam mit Ihrer Mannschaft den Auftrag optimal erledigen?"

Beteiligen Sie Ihre Beschäftigten an der Formulierung von Zielen! Loten Sie gemeinsam mit Ihrer Mannschaft aus, welche Spielräume für die Erledigung/Umsetzung vorhanden sind!

Beteiligen Sie Ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen an Entscheidungen, zum Beispiel, wie Arbeitsaufgaben erledigt werden können, die nur mit Überstunden zu schaffen sind, aber Arbeitsplatzsicherheit bringen. Eine Beteiligung setzt ungeahnte Kräfte und Motivation frei.

"Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Anheben eines Fußes."

LAO-TSE

Seien Sie zuversichtlich; bei diesen Entscheidungen geht es nicht darum, dass Sie Ihren Beschäftigten die Führung überlassen. Sie bestimmen, was Sie Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zur Entscheidung vorlegen, und das können Alternativen sein, die durchaus nahe beieinander liegen und hinter denen Sie in jedem Fall stehen. Der Kraft- und Motivationsschub, den Sie durch solche Maßnahmen erreichen, ist unbezahlbar.

Bei der Formulierung von Zielen ist es hilfreich, sich an fünf Leitfragen zu orientieren:

  1. 1.

    Was ist greifbar, wenn das Ziel erreicht sein wird (positiv formulieren!)?

  2. 2.

    Was kann mittel- und kurzfristig für die Erreichung des Ziels getan werden?

  3. 3.

    Was können Sie selbst dazu beitragen?

  4. 4.

    Was werden die ersten konkreten Schritte wem gegenüber sein?

  5. 5.

    Was sind die Vor- und Nachteile der Zielerreichung?

Insbesondere die Nachteile der Zielerreichung sind wichtig, da sie meist den versteckten Grund darstellen, warum Ziele nicht erreicht werden.

Ganz allgemein: Es ist hilfreich, in Gesprächen mit Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Zeit für Lösungssuche zu nutzen, statt sich an den Schwierigkeiten festzubeißen.

string

Cartoon: Jacek Wilk; © Universum Verlag GmbH, Wiesbaden