DGUV Information 215-211 - Tageslicht am Arbeitsplatz - leistungsfördernd und ge...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 13., Welche Arten von Dachoberlichtern gibt es?
Abschnitt 13.
Tageslicht am Arbeitsplatz - leistungsfördernd und gesund Die Handlungshilfe für die betriebliche Praxis (bisher: BGI/GUV-I 7007)
Titel: Tageslicht am Arbeitsplatz - leistungsfördernd und gesund Die Handlungshilfe für die betriebliche Praxis (bisher: BGI/GUV-I 7007)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 215-211
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 13. – Welche Arten von Dachoberlichtern gibt es?

Dachoberlichter werden meist eingesetzt, um z.B. Produktionshallen großflächig auszuleuchten. Sie können als einzelne Lichtkuppeln, zusammenhängende Lichtbänder oder Sheddächer ausgeführt sein.

Lichtkuppeln

Lichtkuppeln werden einzeln in das Dach eingesetzt. Sie bestehen meist aus lichtdurchlässigen klaren oder opalen Kunststoffen und werden in verschiedenen Formen angeboten (z.B. rund, quadratisch, pyramidenförmig). Mit Lichtkuppeln lassen sich einzelne Bereiche in Innenräumen auch gezielt ausleuchten.

Bild 8: Lichtkuppeln zur Beleuchtung einer Halle.

Lichtbänder

Für die Beleuchtung von Verkehrswegen oder in Gebäuden mit Arbeitsplätzen, die hintereinander in einer Reihe angeordnet sind (z.B. Fließfertigung) sind Lichtbänder gut geeignet. Sie führen zu einer gleichmäßigen Ausleuchtung. Ihr geringes Eigengewicht kann bei einem nachträglichen Einbau vorteilhaft sein.

Bild 9: Beleuchtung mit Lichtband

Kombination aus Lichtkuppeln und Lichtbändern

In der Praxis hat es sich bewährt, Lichtbänder und Lichtkuppeln zweckmäßig zu kombinieren.

Bild 10: Kombination von Lichtkuppeln und -bändern

Sheddächer

Ein Sheddach ist eine Form der Dachkonstruktion, die vor allem bei großflächigen Bauten, wie zum Beispiel Fabrikhallen, zum Einsatz kommt. Durch mehrfaches Hintereinandersetzen von kleinen, satteldachartigen Aufbauten bleibt die Dachhöhe insgesamt gering. Die Neigung der beiden Seiten der Aufbauten ist in der Regel verschieden. Die steile bzw. vertikale Seite wird meist in Glas ausgeführt und ist nach Norden ausgerichtet, damit das Sonnenlicht nicht direkt einfällt. Dadurch werden Blendung und Wärmeeinträge gering gehalten.

Bild 11: Nutzung des Tageslichts in einem Lager durch ein Sheddach.