DGUV Information 209-060 - Kfz-Prüfanlagen - erfolgreich und sicher arbeiten Lei...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 2.2, 2.2 Personaleinsatz und -entwicklung
Abschnitt 2.2
Kfz-Prüfanlagen - erfolgreich und sicher arbeiten Leitfaden für eine vorausschauende Arbeits- und Organisationsgestaltung (bisher: BGI 871)
Titel: Kfz-Prüfanlagen - erfolgreich und sicher arbeiten Leitfaden für eine vorausschauende Arbeits- und Organisationsgestaltung (bisher: BGI 871)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 209-060
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 2.2 – 2.2 Personaleinsatz und -entwicklung


ProzessschrittePraxishilfen
  • Verantwortlichkeiten und Weisungsbefugnisse Mit allen Führungskräften und Beschäftigten ist schriftlich vereinbart, welche Aufgaben und Befugnisse sie haben. Dazu gehören auch die Aufgaben und Pflichten im Arbeitsschutz. Bewährt haben sich Zielvereinbarungen mit den Führungskräften, in denen Arbeitsschutz Bestandteil der Bewertung der Arbeitsleistung ist.

Pflichtenübertragung
  • Zielvereinbarungen Führungskräfte Mit den Führungskräften ist schriftlich vereinbart - zum Beispiel in Arbeitsverträgen, Stellen-, Arbeitsbeschreibungen, ... -, dass sie Arbeitsschutz als Führungsaufgabe umsetzen, indem sie unter anderem

    • den Beschäftigten die Bedeutung von Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit verständlich deutlich machen und sie unterweisen,

    • die Beschäftigten auf sicherheitswidrige Zustände und Verhaltensweisen ansprechen,

    • sicheres und gesundheitsgerechtes Verhalten anerkennen,

    • selbst als Vorbild auftreten.

Zielvereinbarung Führungskräfte
  • Eignung Es ist sichergestellt, dass die Führungskräfte und die Beschäftigten den Anforderungen entsprechend befähigt sind - zum Beispiel fachlich und persönlich für die Aufgabenstellung geeignet, Qualifikationsnachweise, körperliche und gesundheitliche Eignung. Dies wird auch bei der Einsatzplanung und beim Einsatz neuer Beschäftigter berücksichtigt.

  
  • Arbeitsanweisungen Beschäftigte In allen Arbeitsanweisungen für die Beschäftigten sind die Anforderungen des Arbeitsschutzes bei Prüfungen von Kraftfahrzeugen enthalten.

    Zum Beispiel Beschäftigte:

    • Verpflichtung, sich entsprechend der Unterweisungen und der Betriebsanweisungen zu verhalten

    • Verpflichtung zum Benutzen von Persönlicher Schutzausrüstung

    • Beteiligung an Lösungsmöglichkeiten für auftretende Probleme in der Prüfanlage

Arbeitsanweisungen Beschäftigte
Fachinfoblatt "Richtig unterweisen"
Betriebsanweisung "Dieselmotoremissionen"
Betriebsanweisung "Motorabgase"
  • Personalbewertung In die allgemeine Personalbewertung sind auch sicheres und gesundheitsgerechtes Verhalten mit einbezogen - zum Beispiel Qualifikation, Engagement, Beachtung der Betriebs- und Arbeitsanweisungen, Verbesserungsvorschläge, vorbild- und unterweisungsgerechtes Verhalten.

  
  • Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen Es ist sichergestellt, dass auf Grundlage der Beurteilung der Arbeitsbedingungen alle Beschäftigten ermittelt sind, die an arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen teilnehmen. Die Untersuchungen sind durchgeführt - zum Beispiel Arbeiten unter Lärmeinwirkung.

  
  • Beschäftigungsbeschränkungen Beschäftigungsbeschränkungen für werdende sowie stillende Mütter und Beschäftigungsverbote für Jugendliche sind berücksichtigt - zum Beispiel Lastbegrenzung beim Heben und Tragen - bei Schwangeren: Nicht mehr als 5 kg regelmäßig heben und tragen; kein Einsatz werdender Mütter in CO-belasteten Bereichen.

  
  • Weiterbildung Der Bedarf und die Möglichkeiten für die Weiterbildung sind mit den Führungskräften und den Beschäftigten gemeinsam besprochen und festgelegt. Den Führungskräften und den Beschäftigten wird die erforderliche Weiterbildung ermöglicht. Auch die Aus- und Weiterbildungsangebote der VBG nutzen (www.vbg.de).

  
  • Betreuung Die sicherheitstechnische und betriebsärztliche Betreuung ist sichergestellt (informieren Sie sich im Internet: www.vbg.de oder persönlich bei Ihrer VBG).

  
Arbeitsschutzausschuss - bei mehr als 20 Beschäftigten im Betrieb
  • Es ist ein Arbeitsschutzausschuss eingerichtet.

  • Mitglieder sind Vertreter der Leitung, der Interessenvertretung, Fachkraft für Arbeitssicherheit, Betriebsarzt, Sicherheitsbeauftragte.

  • Der Arbeitsschutzausschuss trifft sich regelmäßig.

  
Sicherheitsbeauftragte - bei mehr als 20 Beschäftigten in der Betriebsstätte
  • Es sind Sicherheitsbeauftragte schriftlich benannt und von der VBG ausgebildet. Empfehlung: ein Sicherheitsbeauftragter pro Prüfanlage.

  • Die Aufgaben der Sicherheitsbeauftragten sind festgelegt - zum Beispiel Information des direkten Vorgesetzten über Mängel und Vorschläge für ihre Beseitigung.

Bestellformular Sicherheitsbeauftragte/r

auf der Internet-Branchenseite "Kfz-Prüfanlagen" unter www.vbg.de/kfz-pruefanlagen