DGUV Information 215-830 - Einsatz von Fremdfirmen im Rahmen von Werkverträgen (...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
DGUV Information 215-830 - Einsatz von Fremdfirmen im Rahmen...
DGUV Information 215-830 - Einsatz von Fremdfirmen im Rahmen von Werkverträgen (bisher: BGI 865)
Titel: Einsatz von Fremdfirmen im Rahmen von Werkverträgen (bisher: BGI 865)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 215-830
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Einsatz von Fremdfirmen im Rahmen von Werkverträgen
(bisher: BGI 865)

BG-Information

BGHM
Berufsgenossenschaft Holz und Metall

Stand der Vorschrift: Ausgabe Dezember 2010

 

InhaltsübersichtAbschnitt
  
Vorwort 
  
Begriffsbestimmungen1
Auftragerteilender Unternehmer und Fremdunternehmer1.1
Werkvertrag und Dienstvertrag1.2
Auftragsverantwortlicher1.3
Koordinator1.4
Aufsichtführender1.5
Verantwortlicher der Fremdfirma1.6
  
Auftragsvergabe und Auftragserledigung2
Fremdfirmeneinsatz aus der Sicht des Auftraggebers2.1
Auftragserledigung aus der Sicht des Fremdunternehmers2.2
  
Anhang - Beispiele3
  
Rechtsgrundlagen4
Deutschland4.1
Schweiz4.2
  
Abbildungsverzeichnis5

 

Vorwort

Viele Betriebe konzentrieren sich zunehmend auf das Kerngeschäft. Dort, wo bisher betriebsinterne Aufgaben von der Stammbelegschaft durchgeführt wurden, finden heute Fremdfirmen und Unternehmen für Arbeitnehmerüberlassung (Zeitarbeit) ihr Betätigungsfeld.

Durch diese neuen Organisationsformen werden die klassischen Beschäftigungsverhältnisse mit betriebsintern eindeutig geregelten Verantwortlichkeiten und klaren Verhältnissen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern verändert.

Gemeinsames Kennzeichen dieser Organisationsformen ist der Einsatz von Arbeitnehmern in einem anderen Betrieb als demjenigen ihres Arbeitgebers. Sie stehen mit dem Auftraggeber in keiner arbeitsvertraglichen Beziehung.

Die wesentlichen Vertragsformen sind

In dieser Informationsschrift wird ausschließlich auf den Fremdfirmeneinsatz eingegangen, der in Werk- oder Dienstverträgen geregelt ist. Für den Einsatz von Zeitarbeitnehmern im Rahmen der Zeitarbeit existieren gesonderte Schriften2). Unterliegen Projekte der Baustellenverordnung, gelten zusätzliche Regelungen.

Bei der Auftragserledigung durch Fremdfirmen auf dem Betriebsgelände des Auftraggebers können sich neue oder veränderte Sicherheitsrisiken ergeben.

Fremdfirmenmitarbeiter müssen sich sehr schnell auf eine neue Arbeitsumgebung, ungewohnte Arbeitsbedingungen und neue Arbeitsabläufe einstellen. Vielfach sind Anforderungen, die sich aus der vorgefundenen Produktion ergeben, nicht bekannt. Die Folge kann ein erhöhtes Unfall- und Gesundheitsrisiko sein. Gleichzeitig trifft die Stammbelegschaft des Auftraggebers auf Fremdfirmenmitarbeiter mit eigenen Arbeitszielen. Gegenseitige Gefährdungen können nicht ausgeschlossen werden.

Sind zudem die Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten beim Einsatz von Fremdfirmenmitarbeitern nicht eindeutig geregelt, kann es zusätzlich zu Sicherheitsdefiziten kommen.

Die vorliegende Informationsschrift wendet sich sowohl an den auftragerteilenden Unternehmer (Auftraggeber) als auch an den Fremdunternehmer.

Mit dem Ziel, Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren bei der Auftragserledigung zu verhindern, werden bewährte Lösungen zum Fremdfirmeneinsatz aus der Praxis vorgestellt.

Die BG-Information wurde von Mitarbeitern der ThyssenKrupp Steel AG, der Schweizerischen Unfallversicherungsanstalt (suva), der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft und der Berufsgenossenschaft Holz und Metall erarbeitet.

1)

Arbeitnehmerüberlassung (Zeitarbeit) ist die Überlassung von Arbeitnehmern. Der Entleiher setzt die Leiharbeitnehmer wie seine eigenen Mitarbeiter nach seinen Vorstellungen und Zielen in seinem Betrieb ein und trägt damit die Verantwortung für Sicherheit und Gesundheitsschutz.

2)

siehe z. B. BGI 5021 "Zeitarbeit nutzen - sicher, gesund und erfolgreich", Leitfaden für Unternehmen, die Beschäftigte flexibel einsetzen wollen

Impressum

Herausgeber

Berufsgenossenschaft Holz und Metall
Isaac-Fulda-Allee 18
55124 Mainz

Telefon:0800 9990080-0
Fax:06131 802-20800
E-Mail:servicehotline@bghm.de
Internet:www.bghm.de

Servicehotline bei Fragen zum Arbeitsschutz: 0800 9990080-2
Medien Online: bestellung@bghm.de

Eine entgeltliche Veräußerung oder eine andere gewerbliche Nutzung bedarf der schriftlichen Einwilligung der BGHM

Ausgabe 2010/Druck 2015