DGUV Information 214-058 - Maßnahmen zur Minderung der Lärmgefährdung bei der Ab...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 3, Technische Maßnahmen
Abschnitt 3
Maßnahmen zur Minderung der Lärmgefährdung bei der Abfallsammlung (bisher: BGI/GUV-I 8611)
Titel: Maßnahmen zur Minderung der Lärmgefährdung bei der Abfallsammlung (bisher: BGI/GUV-I 8611)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 214-058
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 3 – Technische Maßnahmen

Mit geeigneten technischen Maßnahmen kann die Lärmemission während der Sammelfahrt erheblich reduziert werden. Damit verringert sich auch die Belastung für die Müllwerker.

Relevante Lärmquellen sind z.B.:

  • das Abfallsammelfahrzeug (ASF), Trägerfahrzeug und Aufbau

  • die Ladewanne (zum Fahrzeugaufbau)

  • die Schüttung (Liftersystem)

  • die Abfallsammelbehälter

  • die Verkehrswege und der Verkehrslärm

Fahrzeug- und Schüttungstechnik

Für die Fahrzeugtechnik gilt, dass Trägerfahrzeuge, die der derzeit aktuellen Euronorm entsprechen, meist auch die geringsten Lärmemissionen aufweisen. Beim Fahrzeugaufbau gibt es sehr unterschiedliche Systeme, die nur schwer miteinander verglichen werden können, weil sie unterschiedlichen Anforderungen genügen müssen. Für alle Aufbauten gilt aber, dass eine lärmgeminderte Ladewanne beim Laden weniger geräuschintensiv ist als eine einfache Stahlwanne.

Bei der Schüttungstechnik bieten halb- und vollautomatische Systeme deutliche Vorteile gegenüber einer rein manuell gesteuerten Schüttung. Einer davon ist beispielsweise, dass sich der Lader während des Schüttvorganges vom Fahrzeug entfernen kann. Schon eine Entfernung von wenigen Metern zur Schüttung bewirkt eine deutliche Reduzierung der Lärmimmission. Ein ganz wichtiger Aspekt ist der Verzicht auf festes Anschlagen beim Entleerungsvorgang. Moderne Liftersysteme kommen zum Teil gänzlich ohne Anschlag aus. Ein manuelles Nachrütteln ist in aller Regel ebenfalls nicht mehr erforderlich und sollte prinzipiell auch vermieden werden.

Eine sehr wichtige Rolle kommt auch der Fahrzeuginstandhaltung zu. Durch eine optimale Wartung und Pflege der Fahrzeuge (z.B. ausreichende Schmierung der bewegten Teile - eine eingebaute Zentralschmierung ist hierfür hilfreich) lässt sich die Lärmemission des Fahrzeuges um bis zu 3 dB(A) senken.

Behälterauswahl

Bei der Behältertechnik gibt es verschiedene Möglichkeiten, Lärm zu verringern. Die wichtigste ist es, Stahl- durch Kunststoffbehälter zu ersetzen. Eine Pufferung im Bereich des Deckelfalzes oder die sogenannte "Deckelbremse" verhindern, dass der Deckel geräuschintensiv zufällt. Auch die Räder und ihre Aufhängung sollten so gebaut sein, dass beim Transport und Aufsetzen der Behälter kein unnötiges Klappern entsteht. Da diese Maßnahmen in den Sammelbehälternormen nicht explizit gefordert werden, muss dies bei der Beschaffung gesondert berücksichtigt werden.