DGUV Information 213-018 - Papierherstellung und Ausrüstung Sichere Maschinen un...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 3.10, Anlaufwarneinrichtung
Abschnitt 3.10
Papierherstellung und Ausrüstung Sichere Maschinen und Anlagen Teil 1 Gemeinsame Anforderungen (bisher: BGI 860-1)
Titel: Papierherstellung und Ausrüstung Sichere Maschinen und Anlagen Teil 1 Gemeinsame Anforderungen (bisher: BGI 860-1)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 213-018
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 3.10 – Anlaufwarneinrichtung

EN 1034-1, Abschnitt 5.6 (§ 10 VBG 7r)

Bevor der Operator eine Maschine in Gang setzt, muss er sich vergewissern, dass keine Person gefährdet wird. Bei überschaubaren Maschinen macht dies keine Probleme. Unübersichtliche Maschinen oder Anlagen müssen jedoch mit einer Anlaufwarneinrichtung ausgestattet sein, mit der vor dem Start ein Anlaufwarnsignal gegeben werden kann.

Bild 24 Die Hupe ist auf der Triebseite der Maschine angeordnet, weil derjenige, der den Starttaster betätigt, diese Seite der Maschine vom Steuerpult aus nicht einsehen kann.

Die Norm verlangt ein akustisches Signal, das bei Bedarf durch ein optisches Signal unterstützt werden kann. In § 10 der VBG 7r wird über die Art des Signals keine Aussage getroffen. Bei der Auslegung und der Anordnung sind die Größe der Maschine, die Lage von Arbeitsplätzen und die Umgebung, speziell der allgemeine Geräuschpegel zu berücksichtigen (EN 457). Da die Anlaufwarnung einen Mitarbeiter warnen soll, der vom Bedienpult aus nicht gesehen werden kann, muss die Hupe und/oder die Warnleuchte diesen auch an abgelegenen Stellen der Maschine oder Anlage erreichen. Es macht wenig Sinn, die Hupe neben dem Bedienpult anzubringen, wenn der Mitarbeiter auf Triebseite gewarnt werden soll.

Der Operator muss nicht zwangsläufig vor dem Anlauf ein Warnsignal geben, wenn sich die Maschine auch ohne dieses starten lässt. Falls er jedoch mit Warnsignal startet, müssen, je nach der vom Hersteller gewählten Kategorie, Signalzeit - Wartezeit - Bereitschaftszeit nach Tabelle 4 der EN 1034-1 (oder den Angaben in der zutreffenden C-Norm) automatisch ablaufen. Für einen Rollenschneider ist in EN 1034-3 Kategorie B vorgeschrieben. Das bewirkt folgenden Ablauf: Der Operator betätigt das Befehlsgerät "Einschalten mit Anfahrwarnung". Das Signal ertönt 3 sec lang. Es folgen danach 5 sec Wartezeit, während der ein gefährdeter Mitarbeiter aus der Maschine heraustreten kann. Für die Dauer von 30 Sekunden schließt sich die Bereitschaftszeit, durch Meldeleuchte oder Display angezeigt, an, während der der Operator durch erneuten Startbefehl die Maschine anfahren kann. Tut er dies nicht innerhalb der Bereitschaftszeit, muss er zum Starten erneut mit dem Warnsignal beginnen. Neu gegenüber dem § 10 der VBG 7r ist die Kategorie C in Tabelle 4 der Norm.