DGUV Information 201-028 - Handlungsanleitung Gesundheitsgefährdungen durch biol...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 4.1, Aufnahmepfade
Abschnitt 4.1
Handlungsanleitung Gesundheitsgefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe bei der Gebäudesanierung (bisher: BGI 858)
Titel: Handlungsanleitung Gesundheitsgefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe bei der Gebäudesanierung (bisher: BGI 858)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 201-028
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 4.1 – Aufnahmepfade

Bei Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen sind verschiedene Aufnahmewege zu beachten:

  • Aufnahme über die Atemwege

    • Mikroorganismen werden in der Regel - eingelagert in oder angeheftet an kleinste Tröpfchen oder Stäube - als so genannte Bioaerosole eingeatmet. Schimmelpilze bilden eine Vielzahl von Sporen, die sich über die Luft verbreiten. Dies wird durch äußere Einflüsse, wie z.B. Zugluft, Erschütterungen verstärkt.

  • Aufnahme über den Mund

    • Berühren des Mundes mit verschmutzten Händen, Handschuhen oder Gegenständen.

    • Essen, Trinken oder Rauchen ohne vorherige Reinigung der Hände.

    • Verzehr von Nahrungsmitteln, die durch Aufbewahren in verschmutzten Bereichen kontaminiert wurden.

  • Aufnahme über die Haut oder die Schleimhäute

    • Verletzungen ermöglichen Mikroorganismen das Eindringen in den Körper.

    • Aufgeweichte Haut bei Feuchtarbeiten sowie Spritzer in die Augen müssen ebenfalls als Eintrittspforte berücksichtigt werden.