DGUV Information 201-028 - Handlungsanleitung Gesundheitsgefährdungen durch biol...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Anhang 2, Beispielhafte Auflistung einzelner Tätigkeiten und...
Anhang 2
Handlungsanleitung Gesundheitsgefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe bei der Gebäudesanierung (bisher: BGI 858)

Anhangteil

Titel: Handlungsanleitung Gesundheitsgefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe bei der Gebäudesanierung (bisher: BGI 858)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 201-028
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Anhang 2 – Beispielhafte Auflistung einzelner Tätigkeiten und die dabei zu erwartende Sporenkonzentration

In der nachfolgenden Tabelle sind typische Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Instandhaltung und Sanierung von Gebäuden aufgeführt. Es ist jeweils die nach bisherigem Kenntnisstand vermutete Sporenkonzentration in der Raumluft ("schwach", "mittel" oder "stark") angegeben für den Fall, dass ein Schimmelpilzbefall vorliegt.

Die Einstufungen "schwach", "mittel" oder "stark" beruhen auf Messungen oder wurden von der Staubkonzentration abgeleitet. Die Einteilung beruht auf dem heutigen Kenntnisstand. Bisher vorliegende Messergebnisse zu Schimmelpilzkonzentrationen bei entsprechenden Tätigkeiten untermauern die vorgenommenen Abschätzungen.

Hierbei ist folgendes zu beachten:

  • Der Schimmelpilzbefall muss nicht notwendigerweise sichtbar sein. Er kann hinter einer Vertäfelung, Tapete etc. verdeckt vorliegen, oder er ist unauffällig (z.B. im Teppichboden).

  • Die Einstufung "schwach", "mittel" oder "stark" bezieht sich, wenn nicht explizit anders dargestellt, auf die übliche Ausführungsweise dieser Tätigkeit, ohne dass besondere technische Maßnahmen zur Verringerung der Sporenausbreitung getroffen wurden (wie z.B. lokale Absaugung).

  • Hohe Sporenkonzentrationen in der Raumluft entstehen nicht nur bei Arbeiten an stark mit Schimmel befallenen Flächen. Bei Arbeiten mit generell hoher Staubbelastung reichen auch kleine oftmals nicht sichtbare Befallssituationen aus, um hohe Sporenbelastungen zu erzeugen.

  • Bisherige Untersuchungen weisen darauf hin, dass bei einigen Tätigkeiten mit starker Staubentwicklung die Sporenkonzentration stärker ansteigt als die Staubkonzentration. Wird der Staubgrenzwert eingehalten und ist die zu erwartende Expositionshöhe der Schimmelpilzsporen < 50.000 KBE/m3, wird empirisch davon ausgegangen, dass keine Gefährdung für die Beschäftigten gegeben ist, unabhängig von der Dauer der Tätigkeit. Der Wert von 50.000 KBE Schimmelpilzsporen/m3 ist nicht arbeitsmedizinisch begründet und beruht auf Erfahrungen aus dem Abfallbereich, wo ein breites Spektrum an unterschiedlichen Schimmelpilzen anzutreffen ist. Daher sind Tätigkeiten, bei denen diese Faktoren gegeben sind, der Kategorie "ohne besondere Gefährdung" zuzuordnen (vgl. Abschnitt 5.2.1).

Da eine mögliche Korrelation zwischen Staub- und Schimmelpilzsporenkonzentration für diese Tätigkeiten bisher nicht hinreichend untersucht wurde, kann jedoch die Unterschreitung des Staubgrenzwertes gem. TRGS 900 nicht zwangsläufig auch mit einer geringen Sporenkonzentration gleichgesetzt werden und umgekehrt. Wenn vor oder während dieser Tätigkeiten stärkerer Schimmelpilzbefall zu erkennen ist (Geruch, sichtbare großflächige Ausdehnung), kann eine höhere Sporenkonzentration angenommen werden.

Bei begründetem Verdacht, dass toxinproduzierende Schimmelpilze, wie z.B. Stachybotrys chartarum, vorhanden sind, ist zumindest von der Gefährdungsklasse 1 auszugehen.

Beispielhafte TätigkeitenZu erwartende Sporenkonzentration bei sichtbarem oder begründetem Verdacht auf Schimmelpilzbefall
Sanierung im Wandbereich: 
Fugen, Dichtungen entfernenSCHWACH
Putz/Mauerwerk trocken entfernen, reinigenSTARK
Putz entfernen mit Putzfräse mit integrierter Absaugung oder mit SprühextraktionsverfahrenMITTEL
Trockenbauwände entfernen bzw. ausbessernSTARK
Entfernung von Trockenbauwände, die mit Selbstklebefolie abgedeckt sindSCHWACH
Selbstklebefolie aufbringenMITTEL
Selbstklebefolie auf zuvor abgesaugte Trockenbauwand aufbringenSCHWACH
Sanierung von LehmziegelbautenSTARK
Tapeten trocken entfernenSTARK
Tapeten nach Behandlung mit Sporenbinder oder nach Einkleistern entfernenSCHWACH
Sanierung der Fenster: 
Fensterstock ausbauen, abschleifenMITTEL
Fensterstock vor Ausbau absaugen und mit Sporenbinder behandelnSCHWACH
Sanierung im Deckenbereich: 
Zwischendecken, abgehängte Decken (ggf. mit Dämmung) entfernenSTARK
Schüttmaterial ausbauen (Lehm, Stroh,...)STARK
Sanierung im Fußbodenbereich: 
Teppichboden trocken entfernenMITTEL
Teppichboden vor dem Entfernen einschäumenSCHWACH
Parkett, Korkboden, Linoleum entfernenMITTEL
Estrich und Dämmung trocken entfernenSTARK
Ungeeignete Trocknungsverfahren, z.B. ÜberdruckverfahrenSTARK
Sonstige Tätigkeiten: 
Dämmmaterial aus "nachwachsenden Rohstoffen" (Papier, Zellulose, Schafwolle, Holzfaserplatten etc.) entfernen, sanierenSTARK
Dämmmaterial aus künstlichen Mineralfasern ausbauenSTARK
siehe auch TRGS 521
EntrümpelungSTARK
SaunasanierungSTARK
Hausschwammsanierung ohne sichtbare FruchtkörperSCHWACH
Hausschwammsanierung Fruchtkörper sichtbarSTARK
Archivgut ausräumenMITTEL