DGUV Information 209-058 - Schweißtechnische Arbeiten mit chrom- und nickellegie...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 5.1, 5.1 Schutzmaßnahmen für den Bereich "h": rela...
Abschnitt 5.1
Schweißtechnische Arbeiten mit chrom- und nickellegierten Zusatz- und Grundwerkstoffen (bisher: BGI 855)
Titel: Schweißtechnische Arbeiten mit chrom- und nickellegierten Zusatz- und Grundwerkstoffen (bisher: BGI 855)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 209-058
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 5.1 – 5.1 Schutzmaßnahmen für den Bereich "h": relativ hohe Emission von Chrom(VI)-Verbindungen und Nickeloxid

  1. 1.

    Anwendung von hochlegierten umhüllten Stabelektroden mit geringen Anteilen an Natrium und Kalium oder deren Ersatzstoffen, dadurch wird die Bildung von Chromaten reduziert.

  2. 2.

    Umstellung des Schweißens mit hochlegierten umhüllten Stabelektroden auf Schutzgasschweißen (MAG-Schweißen nur mit Massivdraht oder WIG Schweißen), wenn technisch möglich, siehe Abschnitt 3.5 "Auswahl von Verfahren und Arbeitspositionen" des Kapitels 2.26 "Schweißen, Schneiden und verwandte Verfahren" der BG-Regel "Betreiben von Arbeitsmitteln" (BGR 500) sowie Pkt. 4.2 der TRGS 528. Beim MAG-Schweißen entstehen wenig Chrom(VI)-Verbindungen; beim WIG-Schweißen sind Chrom(VI)-Verbindungen und Nickeloxid zu vernachlässigen.

  3. 3.

    Optimierung der verfahrensspezifischen Parameter, z. B. Strom, Spannung, Schneidgeschwindigkeit, d. h. in der Regel Einhaltung der von den Herstellern angegebenen Werte; führt insgesamt zu niedrigeren Rauchemissionen.

  4. 4.

    Beim MAG-Schweißen Anwendung der Impuls-Lichtbogentechnik, soweit technisch möglich; führt insgesamt zu niedrigeren Rauchemissionen.

  5. 5.

    Wirksame Absaugung des Schweißrauches im Entstehungsbereich, z. B. brennerintegrierte Absaugung beim MAG-/MIG-Schweißen und Untertisch-Absaugung beim Plasmaschmelzschneiden (siehe auch Pkt. 4.4 TRGS 528); ist eine wirksame Absaugung der Rauche im Entstehungsbereich aus technischen Gründen nicht möglich, ist eine andere Lüftungsart, z. B. Raumlüftung, zu verwenden. Weitere lüftungstechnische Maßnahmen siehe auch BG-Regel "Arbeitsplatzlüftung - Lufttechnische Maßnahmen" (BGR 121), DVS/VDI Richt-linie 6005 "Lüftungstechnik beim Schweißen und bei verwandten Verfahren" sowie BG-Information "Schadstoffe beim Schweißen und bei verwandten Verfahren" (BGI 593).

  6. 6.

    Erfassungselement nachführen und richtig positionieren.

  7. 7.

    Einnahme einer günstigen Arbeitsposition, wobei der Atembereich möglichst weitgehend von Schweißrauchen frei bleibt: z. B. nicht über Schweißstelle beugen. Werkstück zweckmäßig positionieren (siehe auch Kapitel 2.26, Abschnitt 3.5 BGR 500 und Pkt. 4.7 TRGS 528).

  8. 8.

    Wasserabdeckung oder Wasservorrichtung beim Plasmaschmelzschneiden.

  9. 9.

    Kabinen für das thermische Spritzen, siehe BGI 593.

  10. 10.

    Anwendung von Atemschutzgeräten in Ergänzung zu den vorstehend genannten Schutzmaßnahmen insbesondere in engen Räumen, wie Kessel, Behälter, Schiffs-Doppelbodenzellen oder anderen Bereichen mit eingeschränktem Luftaustausch, siehe Abschnitt 3.5 "Auswahl von Verfahren und Arbeitspositionen" des Kapitels 2.26 "Schweißen, Schneiden und verwandte Verfahren" der BG-Regel "Betreiben von Arbeitsmitteln" (BGR 500) sowie Pkt. 4.7 TRGS 528, § 4 Abs. 2 der Unfallverhütungsvorschrift "Grundsätze der Prävention (BGV A 1), BG-Regel "Benutzung von Atemschutzgeräten" (BGR 190) und BG-Information "Zertifizierte Atemschutzgeräte" (BGI 693).