DGUV Information 209-058 - Schweißtechnische Arbeiten mit chrom- und nickellegie...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 3.4, 3.4 Toxizität von Chrom(VI)-Verbindungen und ...
Abschnitt 3.4
Schweißtechnische Arbeiten mit chrom- und nickellegierten Zusatz- und Grundwerkstoffen (bisher: BGI 855)
Titel: Schweißtechnische Arbeiten mit chrom- und nickellegierten Zusatz- und Grundwerkstoffen (bisher: BGI 855)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 209-058
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 3.4 – 3.4 Toxizität von Chrom(VI)-Verbindungen und Nickeloxiden

Chrom(VI)-Verbindungen sind von besonderer arbeitsmedizinischer Bedeutung, weil sie eine krebserzeugende Wirkung auf den Menschen haben können.

Bei den Chrom(VI)-Verbindungen wird zwischen

  • wasserlöslichen (z. B. Monochromate und Dichromate mit Natrium- und Kaliumanteilen) und

  • wasserunlöslichen (z. B. Zinkchromate, Calciumchromat, Bleichromat, Bariumchromat, Chromtrioxid)

Verbindungen unterschieden.

Die wasserlöslichen Chrom(VI)-Verbindungen können Irritationen des Atemtraktes sowie Schädigungen der Nieren und der Leber hervorrufen. Bei den wasserunlöslichen Chrom(VI)-Verbindungen wurde eine krebserzeugende Wirkung auf den menschlichen Organismus (Lungenkrebs) festgestellt.

Chrom(III)-Verbindungen zeigen hingegen eine niedrige Toxizität und sind deshalb aus arbeitsmedizinischer Sicht unbedenklich.

Bezüglich der Wirkung von Mischoxiden (Spinellen) gibt es zurzeit keine Daten. Somit kann zu deren Toxizität zurzeit keine Aussage gemacht werden.

Nickeloxide sind wasserunlösliche Verbindungen, die ebenfalls eine krebserzeugende Wirkung auf den Menschen haben können und somit aus arbeitsmedizinischer Sicht ähnlich wie Chrom(VI)-Verbindungen zu bewerten sind.