DGUV Information 209-058 - Schweißtechnische Arbeiten mit chrom- und nickellegie...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
DGUV Information 209-058 - Schweißtechnische Arbeiten mit ch...
DGUV Information 209-058 - Schweißtechnische Arbeiten mit chrom- und nickellegierten Zusatz- und Grundwerkstoffen (bisher: BGI 855)
Titel: Schweißtechnische Arbeiten mit chrom- und nickellegierten Zusatz- und Grundwerkstoffen (bisher: BGI 855)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 209-058
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Schweißtechnische Arbeiten
mit chrom- und nickellegierten Zusatz- und Grundwerkstoffen
(bisher: BGI 855)

BG-Information

BGHM
Berufsgenossenschaft Holz und Metall

Stand der Vorschrift: Ausgabe November 2013

 

InhaltsübersichtAbschnitt
  
Vorwort 
Allgemeines1
Rechtliche Bestimmungen2
BGR 500, Kapitel 2.26
"Schweißen, Schneiden und verwandte Verfahren"
2.1
Gefahrstoffverordnung2.2
Technische Regeln für Gefahrstoffe (TRGS)2.3
Hochlegierte Zusatz- und Grundwerkstoffe: Bildung, Toxizität, Einstufung3
Bildung von Chrom(VI)-Verbindungen3.1
Bildung von Nickeloxiden3.2
Gefährdungsabstufung der Emissionen
von Chrom(VI)-Verbindungen und Nickeloxiden
3.3
Toxizität von Chrom(VI)-Verbindungen und Nickeloxiden3.4
Einstufung von Chrom(VI)-Verbindungen und Nickeloxiden3.5
Gefährdungsermittlung, Ergebnisse von Arbeitsplatzmessungen3.6
Un- und niedriglegierte Zusatz- und Grundwerkstoffe4
Beurteilung der Ergebnisse, Schutzmaßnahmen und arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen5
Schutzmaßnahmen für den Bereich "h":
relativ hohe Emission von Chrom(VI)-Verbindungen und Nickeloxid
5.1
Schutzmaßnahmen für den Bereich "m":
mittlere Emission von Chrom(VI)-Verbindungen und Nickeloxid
5.2
Schutzmaßnahmen für den Bereich "n":
niedrige Emission von Chrom(VI)-Verbindungen und Nickeloxid
5.3
Zusätzliche Hinweise zur Gefährdungsbeurteilung5.4
Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen5.5
Weitere Schutzmaßnahmen, Wirksamkeitsüberprüfung5.6
Unterrichtung und Unterweisung: Betriebsanweisung6
Literatur- und Quellenverzeichnis7
Vorschriften und Regel7.1
Andere Publikationen7.2
Abbildungsverzeichnis8
  
Muster einer BetriebsanweisungAnhang 1
Beispiel einer Betriebsanweisung nach § 14 der GefStoffV
(in Anlehnung an TRGS 528, Anlage 4, Seite 26)
Anhang 2

 

Vorwort

Diese Broschüre richtet sich in erster Linie an den Unternehmer und soll ihm Hilfestellung bei der Umsetzung seiner Pflichten aus staatlichen Arbeitsschutzvorschriften, Unfallverhütungsvorschriften und gegebenenfalls Regeln geben sowie Wege aufzeigen, wie Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren vermieden werden können.

Die vorliegende BG-Information wurde mit Unterstützung des Arbeitskreises "Schadstoffe in der Schweißtechnik" im Fachausschuss "Metall und Oberflächenbehandlung" Abteilung "Sicherheit und Gesundheit" (SiGe) der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung - DGUV (früher: der Berufsgenossenschaftlichen Zentrale für Sicherheit und Gesundheit - BGZ des Hauptverbandes der gewerblichen Berufsgenossenschaften) - erarbeitet und wird von der Berufsgenossenschaft Holz und Metall herausgegeben.

Der Deutsche Verband für Schweißen und verwandte Verfahren (DVS) hat dazu beigetragen, dass wertvolle Hinweise aus der Praxis enthalten sind.

Sie enthält Hinweise zur sicheren Beurteilung der Exposition des Schweißers gegenüber Schadstoffen und beschreibt die notwendigen Schutzmaßnahmen, die ergriffen werden müssen, um mögliche Gesundheitsgefährdungen bei schweißtechnischen Arbeiten mit chrom- und nickellegierten Zusatz- und Grundwerkstoffen auszuschließen oder zu minimieren.

Der Unternehmer kann bei Beachtung der in dieser BG-Information enthaltenen Empfehlungen, insbesondere den beispielhaften Lösungsmöglichkeiten, davon ausgehen, dass er die in der TRGS 528 "Schweißtechnische Arbeiten" sowie im Kapitel 2.26 "Schweißen, Schneiden und verwandte Verfahren" der BG-Regel "Betreiben von Arbeitsmitteln" (BGR 500) geforderten Schutzziele in der Regel erreicht. Dies gilt jedoch auch für andere als die hier beschriebenen Lösungen, vorausgesetzt, sie erreichen mindestens deren Schutzniveau. Sind zur Konkretisierung staatlicher Arbeitsschutzvorschriften von den dafür eingerichteten Ausschüssen technische Regeln ermittelt worden, sind diese vorrangig zu beachten.

Herausgeber
Berufsgenossenschaft
Holz und MetallWilhelm-Theodor-Römheld-Str. 15
55130 Mainz

Telefon: 0800 9990080-0
Fax: 06131 802-20800
E-Mail: servicehotline@bghm.de
Internet: www.bghm.de

Servicehotline bei Fragen zum Arbeitsschutz: 0800 9990080-2
Medien Online: bestellung@bghm.de

Ausgabe April 2011/Redaktioneller Stand November 2013