DGUV Information 203-027 - Einsatz von Schutzkleidung gegen Einwirkung durch hoc...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 3, Gefährdungsermittlung
Abschnitt 3
Einsatz von Schutzkleidung gegen Einwirkung durch hochfrequente elektromagnetische Felder im Frequenzbereich 80 MHz - 1 GHz (bisher: BGI 844)
Titel: Einsatz von Schutzkleidung gegen Einwirkung durch hochfrequente elektromagnetische Felder im Frequenzbereich 80 MHz - 1 GHz (bisher: BGI 844)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 203-027
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 3 – Gefährdungsermittlung

Vor der Auswahl und dem Einsatz von HF-Schutzkleidung ist eine Beurteilung des Arbeitsplatzes nach der Unfallverhütungsvorschrift "Elektromagnetische Felder" (BGV B11) durchzuführen, die unter anderem beinhaltet:

  • Ermitteln der maximalen Werte der elektrischen und magnetischen Feldstärke am Arbeitsplatz und im Aufenthaltsbereich bei den Betriebsfrequenzen der HF-Anlage sowie relevanter benachbarter HF-Anlagen.

  • Eindeutiger Betriebszustand der Anlage während der Ermittlung und während der Arbeiten.

  • Prüfung aller technischen sowie organisatorischen Maßnahmen zur Sicherstellung der Einhaltung der zulässigen Werte nach der Unfallverhütungsvorschrift "Elektromagnetische Felder" (BGV B11) Expositionsbereich 1 Einwirkdauer ≥ 6 min an der Arbeitsstelle.

darüber hinaus sind als mögliche Gefährdungen zu berücksichtigen:

  • Berührung von HF-aktiven Teilen,

  • die Gefährdung durch Überschläge (arcing),

  • weitere gesundheitsgefährliche Umgebungsfaktoren,

  • Arbeitsenergieumsatz durch körperliche Belastung,

  • Witterungseinflüsse bei Arbeiten im Freien,

  • Frequenzen, die außerhalb des Einsatzfrequenzbereiches der HF-Schutzkleidung und deren Feldstärken oberhalb der zulässigen Werte liegen,

  • Berührung spannungsführender Teile.