DGUV Information 213-710 - Empfehlungen Gefährdungsermittlung der Unfallversiche...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 4, 4 Arbeitsverfahren und Tätigkeiten
Abschnitt 4
Empfehlungen Gefährdungsermittlung der Unfallversicherungsträger (EGU) nach der Gefahrstoffverordnung Verwendung von Trichlorethen bei der Extraktion von Bitumen aus Asphalt nach dem Waschtrommelverfahren (DGUV Information 213-710)
Titel: Empfehlungen Gefährdungsermittlung der Unfallversicherungsträger (EGU) nach der Gefahrstoffverordnung Verwendung von Trichlorethen bei der Extraktion von Bitumen aus Asphalt nach dem Waschtrommelverfahren (DGUV Information 213-710)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 213-710
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 4 – 4 Arbeitsverfahren und Tätigkeiten

Trichlorethen wird bei der Prüfung von Asphalt zur Extraktion des Bindemittels aus Asphaltproben in Form von Bohrkernen, Fräsasphalt und Asphaltmischgut mit Bestimmung des Bindemittelgehaltes und anschließender Prüfung der Bindemitteleigenschaften verwendet. Hierzu werden die mineralischen Bestandteile des Asphalts in automatischen Extraktionsanlagen mit geschlossenem Lösemittelkreislauf von dem Bindemittel getrennt. Die Verfahren "Extraktion" und "Rückgewinnung" des Bindemittels und damit verbundenen Tätigkeiten werden im Folgenden beschrieben.

Bei Extraktionsanlagen nach dem Waschtrommelverfahren sind die Wasch- und Trocknungskammer, die Zentrifuge, die Lösemittelrückgewinnungsanlage und der Tank mit dem Lösemittel zu einem geschlossenen System vereint. Die Beschäftigten können bei den folgenden Tätigkeiten gegenüber Trichlorethen exponiert sein:

  • Entnahme der Waschtrommel mit den Mineralstoffen

  • Entnahme der Schleuderhülse mit dem Füller

  • Entnahme des Bindemittel-Lösemittel-Gemisches aus der Extraktionsanlage

  • Entnahme verbrauchten Lösemittels aus dem Tank

  • Rückgewinnung des Bindemittels durch Destillation am Rotationsverdampfer

  • Verbringung des abdestillierten Trichlorethens nach der Bindemittelrückgewinnung

  • Reinigung der bitumenverunreinigten Arbeitsmittel, insbesondere der Glasware

  • Stabilitätstest des Lösemittelvorrats.