DGUV Information 214-006 - Persönliche Schutzausrüstungen (PSA) in der Binnensch...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 4, Fußschutz
Abschnitt 4
Persönliche Schutzausrüstungen (PSA) in der Binnenschifffahrt Hinweise, Informationen und Anregungen zum Einsatz, Gebrauch und zur Eignung von PSA (bisher: BGI 765)
Titel: Persönliche Schutzausrüstungen (PSA) in der Binnenschifffahrt Hinweise, Informationen und Anregungen zum Einsatz, Gebrauch und zur Eignung von PSA (bisher: BGI 765)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 214-006
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 4 – Fußschutz

Stolper-, Rutsch- und Sturzunfälle bilden bei allen meldepflichtigen Arbeitsunfällen der BSBG den größten Unfallschwerpunkt.

Die geeigneten Schuhe verhindern in jedem Fall schwerwiegende Folgen; Ursachen für "Ausrutscher" können bewusst verhindert werden.

In der Binnenschifffahrt ist der Schutzschuh nach DIN EN 346 zu empfehlen! Schuhe dieser Art haben Zehenkappen für mittlere Belastungen, sie schützen vor mechanischen Einwirkungen und thermischen Belastungen.

Aber auch Sicherheitsschuhe nach DIN EN 345 - also mit einer stärkeren Zehenkappe - sind im Tragekomfort ausgezeichnet und im Gewicht kaum spürbar.

Für den Benutzer von Schutzschuhen sind die drei folgenden Symbole wichtig:

SICHERHEITSSCHUHEnach DIN EN 345Kurzzeichen S
SCHUTZSCHUHEnach DIN EN 346Kurzzeichen P
BERUFSSCHUHEnach DIN EN 347Kurzzeichen O

Berufsschuhe nach DIN EN 347 sind für den "normalen Bordbetrieb" ungeeignet, da sie keinen Zehenschutz haben. Für die Mitarbeiter er Bordwirtschaften (Service) können aber die Schuhe beim Servieren getragen werden!

Schutzschuhe in der Binnenschifffahrt sollen folgende Eigenschaften haben:

  • Zehenschutz

  • Geschlossener Fersenbereich

  • Kraftstoffbeständigkeit der Sohlen

  • Energieaufnahme im Fersenbereich

  • Verminderter Wasserdurchtritt

  • Durchtrittsicherheit der Sohle

  • Profilierte Laufsohlen

  • Antistatik

Der Tragekomfort ist ausschlaggebend für die Akzeptanz zur Benutzung der Schutzschuhe. Nehmen Sie nicht irgendeinen Schuh; suchen Sie sich Ihren Sicherheitsschuh aus.

Gerade in der Binnenschifffahrt ist das häufige Wechseln der Schuhe normal. Hierbei hilfreich sind die besonderen Verschlüsse; es muss nicht der Schnürsenkel sein.

Der schnelle Klettverschluss und die Patentschnallen lassen sich mit einer Hand optimal lösen.

Kennzeichnung

Für den gewerblichen Gebrauch sind Schuhe mit folgenden Angaben nach DIN EN 345, 346, und 347 gekennzeichnet:

  1. Schuhgröße

  2. Name oder Zeichen des Herstellers

  3. Typenbezeichnung

  4. Herstellungsdatum

  5. Norm, z.B. DIN EN 346

  6. Kennzeichnungssymbole für zusätzliche sicherheitstechnische Ausrüstungen

  7. EG Konformitätszeichen CE

Beispiele:

Als ausreichend in der Binnenschifffahrt sind Schutzschuhe mit der Kennzeichnung P 3 (100 Joule Zehenkappe) Auf schwimmenden Geraten sollten Sicherheitsschuhe (Kennzeichnung S3 bis >200 Joule Zehenkappe) zur Anwendung kommen.

Schutzschuh P 3 - Lederschuh

---------------------------------------------------------

Firmenname:Muster; CE
Germany;Prüfstellennummer

---------------------------------------------------------

P 3, 43,CL, Typ C

---------------------------------------------------------

DIN EN 346

---------------------------------------------------------

Herstellungsdatum 1/99

P 3 = Durchtrittsicherheit

43 = Größe

CL = Kälteisolation

Zusatzanforderungen für besondere Anwendungen mit entsprechenden Symbolen für die Kennzeichnung

AnforderungenSymbol KategorieGrundanforderungZusatzanforderung 
SPO 
DurchtrittsicherheitP SBPB I oder II  
Leitfähige Schuhe
Antistatische Schuhe
C
A
 S 1P 1O 1IGeschlossener Fersenbereich
Antistatik
Energieaufnahmevermögen im Fersenbereich
ISchuhe aus Leder hergestellt nach herkömmlichen Methoden
Wärmeisolierung
Kälteisolierung
Hl
CL
 S 2P 2O 2Iwie S1, P1, O1
Zusätzlich Wasserdurchtritt und Wasseraufnahme
 
Energieaufnahmevermögen im FersenbereichE S 3P 3O 3Iwie S2, P2, O2
zusätzliche Durchtrittsicherheit profilierte Laufsohle
 
Wasserdurchtritt und WasseraufnahmeWRU S 4P 4O 4II...
Antistatik
Energieaufnahmevermögen im Fersenbereich
IISchuhe geformt oder vulkanisiert
(Gummistiefel)
Verhalten gegenüber KontaktwärmeHRO S 5P 5O 5IIwie S4, P4, O4 zusätzlich Durchtrittsicherheit profilierte Laufsohle 
KraftstoffbeständigkeitHRO ...für die Kategorien O1 und O4 zusätzlich Kraftstoffbeständigkeit der Kaufsohle 

Schutzschuhe

  Achten Sie bei der Auswahl von Fußschutz
auf das EG-Konformitätszeichen!

Ergänzende Hinweise:

UVV 1.1 "Allgemeine Vorschriften" (BGV A1)

BG-Regel "Einsatz von Fußschutz" (BGR 191)