DGUV Information 203-016 - Kennzeichnung von Arbeitsbereichen in elektrischen An...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 2, 2 Begriffsdefinitionen
Abschnitt 2
Kennzeichnung von Arbeitsbereichen in elektrischen Anlagen mit Nennspannung über 1 kV (DGUV Information 203-016)
Titel: Kennzeichnung von Arbeitsbereichen in elektrischen Anlagen mit Nennspannung über 1 kV (DGUV Information 203-016)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 203-016
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 2 – 2 Begriffsdefinitionen

Im Sinne dieser Information werden folgende Begriffe definiert:

Abgrenzung ist eine Einrichtung (z. B. Zaun, Kette, Leiste), die den freigegebenen Arbeitsbereich an elektrischen Anlagen gegenüber Bereichen mit unter Spannung stehenden Anlagenteilen abgrenzt.

Anlagenverantwortlicher ist eine Person, die beauftragt ist, während der Durchführung von Arbeiten die unmittelbare Verantwortung für den Betrieb der elektrischen Anlage zu tragen, die zur Arbeitsstelle gehört.

Arbeitsverantwortlicher ist eine Person, die beauftragt ist, die unmittelbare Verantwortung für die Durchführung der Arbeiten an der Arbeitsstelle zu tragen.

Arbeitsbereich ist der Bereich einer elektrischen Anlage, an dem Arbeiten durchgeführt werden.

Arbeitsstelle ist die Baustelle, der Bereich oder Ort wo Arbeiten durchgeführt werden.

Durchführungserlaubnis ist die Genehmigung die geplante Arbeit durchzuführen.

Elektrische Anlagen bestehen aus elektrischen Betriebsmitteln zur Erzeugung, Übertragung, Umwandlung, Verteilung und Anwendung elektrischer Energie.

Freigabe zur Arbeit ist die Anweisung des Arbeitsverantwortlichen an der Arbeitsstelle an die Mitarbeiter des Arbeitsteams, die Arbeiten zu beginnen, nachdem alle Sicherheitsmaßnahmen durchgeführt wurden.

Gefahrenzone ist der in Abhängigkeit von der Nennspannung begrenzte Bereich um unter Spannung stehende Teile, in dem beim Eindringen ohne Schutzmaßnahme der zur Vermeidung einer Gefahr erforderliche Isolationspegel nicht sichergestellt ist.

Schutzabstand ist die kürzeste Entfernung zwischen unter Spannung stehenden Teilen ohne Schutz gegen direktes Berühren und Personen oder von Personen gehandhabten Werkzeugen, Geräten, Hilfsmitteln und Materialien, die bei bestimmten Arbeiten nicht unterschritten werden darf. Die Maße sind in Abhängigkeit von Spannungshöhe, Tätigkeit und Personenkreis festgelegt.

Zugang ist der Weg vom Eingang der elektrischen Anlage zum Arbeitsbereich.