Gefahrstoffe im Modell- und Formenbau Handhabung und sicheres Arbeiten (BGI 737)

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 1.1 BGI 737, Eigenschaften von Gefahrstoffen Kennz...
Abschnitt 1.1 BGI 737
Gefahrstoffe im Modell- und Formenbau Handhabung und sicheres Arbeiten (BGI 737)
Titel: Gefahrstoffe im Modell- und Formenbau Handhabung und sicheres Arbeiten (BGI 737)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGI 737
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 1.1 BGI 737 – Eigenschaften von Gefahrstoffen

Kennzeichnung

Gefahrstoffe sind alle Stoffe, von denen bekannt ist, daß sie eine der folgenden Eigenschaften haben:

F+OF
      
hochentzündlichbrandförderndleichtentzündlich
Beispiele:
Löse- und Reinigungsmittel
Beispiele:
Dibenzoylperoxid
Beispiele:
Lösungs- und Verdünnungs-mittel für Lacke und Harze
  entzündlich
  Beispiele:
Aluminiumpulver, Styrol
TCN
      
giftigätzendUmweltgefährliche Eigenschaften haben z.B. lösemittelhaltige Lacke und auch Wasserlacke, flüssige Harze
Beispiele:
4,4'-Diaminodiphenylmethan
1-Epoxyethyl-4,4'-epoxy-cyclohexan
Dicyclohexylmethan-4,4'-diisocyanat
Beispiele:
Isophorondiamin
Triethyltetramin
XnXi 
    sensibilisierend
gesundheitsschädlichreizendBeispiele:
Epoxidharze und zuge-hörige Härter, Isocyanate, Methylmethacrylat
Beispiele:
aromatische Lösemittel wie Toluol, Xylol, Diphenyl-methan-4,4-Diisocyanat (MDI)
Beispiele:
Isocyanate (z.B. in Härtern von PUR-Gießharzen), Diethylentriamin (Konzentration < 10 % in der Zubereitung), Dibenzoylperoxid, Methylmethacrylat, Styrol
 
 krebserzeugendhautresorptiv
Beispiele:
Buchenholzstäube1
4,4'-Diaminodiphenyl-methan
Bei einer Reihe von Arbeitsstoffen, z.B. Härtern von Epoxidharzen, Löse-mitteln in Lacken und Reinigungsmitteln, kann die Aufnahme in den Körper durch die Haut (hautresorp-tive Wirkung) erheblich zur Gefahrstoffmenge im Körper beitragen.

Kennzeichnung

Der Hersteller oder Einführer muß gefährliche Arbeitsstoffe sachgerecht verpacken und kennzeichnen. Die wichtigsten Kennzeichnungsangaben sind:

  • chemische Bezeichnung des Stoffes oder Handelsname der Zubereitung

  • Gefahrensymbole und die dazugehörigen Gefahrenbezeichnungen

  • Hinweise auf besondere Gefahren (R-Sätze)

  • Sicherheitsratschläge (S-Sätze)

  • Name, vollständige Anschrift, Telefonnummer des Herstellers.

1

Stäube epidemiologisch eindeutig krebserzeugend; verursachendes krebserzeugendes Prinzip derzeit noch nicht identifiziert.