DGUV Information 209-042 - Gefahrstoffe im Schreiner-Tischlerhandwerk und der M...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 15.1, Hautschutz
Abschnitt 15.1
Gefahrstoffe im Schreiner-/Tischlerhandwerk und der Möbelfertigung Handhabung und sicheres Arbeiten (bisher: BGI 733)
Titel: Gefahrstoffe im Schreiner-/Tischlerhandwerk und der Möbelfertigung Handhabung und sicheres Arbeiten (bisher: BGI 733)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 209-042
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 15.1 – Hautschutz

Die Pflege der Haut und der Schutz der Haut gegen Erkrankungen spielen im täglichen Leben und besonders bei der beruflichen Tätigkeit eine wichtige Rolle. Die Haut besitzt zwar eine natürliche Abwehrkraft gegen schädliche Einwirkungen, doch darf diese Fähigkeit nicht überschätzt und überbeansprucht werden. Besonders wichtig ist es, diese Abwehrkraft durch betrieblichen Hautschutz, milde Hautreinigung und Hautpflege zu unterstützen.

Schutzhandschuhe, die bei vielen Arbeiten getragen werden müssen, sind vor Gebrauch sorgfältig auf Dichtigkeit und Sauberkeit des Handschuhinneren zu prüfen. Empfehlenswert ist die Benutzung von Schutzhandschuhen mit Textil-Innenfutter oder in Verbindung mit Unterziehhandschuhen aus Baumwolle.

Bei auffälligen Hautveränderungen sollte sofort ärztlicher Rat eingeholt werden. In diesem Fall sollte der Arzt über die weitere Anwendung von Hautschutz entscheiden.

Hautschutz

Die Haut besitzt eine natürliche Schutzschicht, die wie eine Barriere verhindert, dass schädigende Stoffe (Chemikalien, Keime, ...) in die Haut eindringen oder die Haut beschädigt. Wird die natürliche Schutzschicht durch Schadstoffe oder durch häufige oder falsche Hautreinigung zerstört, trocknet die Hautoberfläche aus. Die Haut spannt, juckt, schuppt oder reißt ein. Diese Anzeichen können der Beginn einer Hauterkrankung sein. Hautschutzmittel sind spezielle Cremes, die einen künstlichen Schutzfilm über die natürliche Schutzschicht legen und so die Barrierefunktion unterstützen sollen. Darüber hinaus erleichtern Hautschutzmittel die Reinigung der Haut nach getaner Arbeit.

Hautschutzmittel werden daher vor der Arbeit mit hautschädigenden Stoffen oder vor stark verunreinigenden Tätigkeiten auf die saubere Haut aufgetragen.

Dies gilt nicht nur für die Hände, sondern auch für alle freien, ungeschützten Hautpartien (z.B. Unterarme).

Wasserlösliche Hautschutzmittel

(häufig Öl-in-Wasser-Emulsionen) sind geeignet beim Umgang mit wasserunlöslichen Gefahrstoffen wie z.B. organische Lösemittel, Mineralöle und Fette, Ölfarben, Kunstharze, Klebstoffe. Bei diesen Arbeiten ist häufig zusätzlicher Schutz durch Chemikalienschutzhandschuhe erforderlich.

Wasserunlösliche Hautschutzmittel

(häufig Wasser-in-Öl-Emulsionen) sind geeignet beim Umgang mit wasserlöslichen Gefahrstoffen und wässrigen Lösungen wie Säuren, Laugen, Kühlschmierstoff-Emulsionen, lösemittelfreien Wasch- und Reinigungsmitteln.

Hautreinigung

Nach der Arbeit müssen die Hände bzw. die verschmutzte Haut gründlich von anhaftendem Schmutz und von der vorher aufgetragenen Schutzschicht befreit werden.

Unsachgemäße und zu häufige Hautreinigung mit ungeeigneten Mitteln ist eine der häufigsten Ursachen für Hauterkrankungen.

Oberster Grundsatz bei der Hautreinigung ist daher die Wahl eines möglichst milden auf die Art und den Grad der Verschmutzung angepassten Hautreinigungsmittels.

Es soll zwar seinen Zweck erfüllen, trotzdem aber die Haut so weit wie möglich schonen. Grobreinigungsmittel sind daher nur dann zu verwenden, wenn auch wirklich grobe Verunreinigungen zu entfernen sind. Als Handwaschpasten sollten nur solche verwendet werden, die neben einer möglichst milden Seifengrundlage bzw. einem synthetischen Waschrohstoff ein hautschonendes Reibemittel, z.B. Walnussschalenmehl oder feines Kunststoff-Granulat, enthalten.

Zur Reinigung ist am besten warmes Wasser zu verwenden.

Hautpflege

Zur Unterstützung der Regeneration der Hautbarriere sollte nach der Reinigung die Haut mit einem Hautpflegemittel eingecremt werden.

Erst die richtige Wahl der geeigneten Mittel für Hautschutz, Hautreinigung und Hautpflege kann Hauterkrankungen weitgehend verhindern.