DGUV Information 209-041 - Fräswerkzeuge für die Holzbearbeitung Handhabung und ...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Anhang 1
Anhang 1
Fräswerkzeuge für die Holzbearbeitung Handhabung und sicheres Arbeiten (bisher: BGI 732)

Anhangteil

Titel: Fräswerkzeuge für die Holzbearbeitung Handhabung und sicheres Arbeiten (bisher: BGI 732)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 209-041
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Anhang 1

Schnittgeschwindigkeitstabelle in Abhängigkeit von Werkzeugdurchmesser und Drehzahl

(n max. keinesfalls überschreiten)

Sicheres Arbeiten mit Fräswerkzeugen

Einsatzbedingungen

Nur vollständig gekennzeichnete Werkzeuge verwenden.

Eignung des Werkzeuges überprüfen:

  • Ist das Werkzeug für die verfügbare Vorschubart zugelassen?

  • Kann an der Maschine eine Drehzahl eingestellt werden, die höchstens so groß ist wie die auf dem Werkzeug angegebene Höchstdrehzahl?

  • Kann an der Maschine eine Drehzahl eingestellt werden, die mindestens so groß ist wie die auf dem Werkzeug angegebene Mindestdrehzahl?

Vor jedem Einsatz nochmals Messerbefestigung überprüfen.

Wartung und Pflege

Betriebsanleitung beachten. Schärfzustand überprüfen. Messerbefestigung überprüfen.

Messerwechsel nach Betriebsanleitung durchführen, z.B.

  • Spannschrauben nur mit den vorgegebenen Werkzeugen lösen und festziehen.

  • Spannflächen am Körper und an den Messern sowie Befestigungselemente sauber halten.

  • als Ersatzteile nur Originalteile oder ihnen entsprechende Ersatzteile und Ersatzmesser verwenden.

Leichtmetallwerkzeuge nur mit speziellen Lösemitteln entharzen (Konzentration des Reinigungsbades und Reinigungszeit nach Gebrauchsanleitung beachten).

Sicheres Arbeiten mit Fräswerkzeugen mit Hartmetallwechselschneiden

Diese Information wurde von Mitarbeitern der Firmen Homag, IMA, Leitz, Leicht Küchen, Leuco, Vereinigte Spezialmöbelfabriken, Wössner und in Abstimmung mit dem Ministerium für Umwelt und Verkehr Baden Württemberg unter Federführung der Holz-Berufsgenossenschaft erstellt.

Umgang und Pflege

  • Immer in der Originalverpackung transportieren.

  • Nie mit den Schneiden gegen Metalloberflächen stoßen.

  • Beim Ein- und Ausbauen die Hände mit Handschuhen oder einem Lappen schützen.

  • Mit Originalschlüssel die Befestigungsschrauben anziehen. Nur mit Originalschlüssel kann das vom Werkzeughersteller vorgesehene Anzugsmoment eingestellt werden.

Vorsichtsmaßnahmen

Bei der Kollision einer Schneide mit Werkstückanschlag, Werkstückspannelement, Absaughaube oder bei ungewöhnlichen Geräuschen Maschine sofort abschalten und

  • alle Schneiden ausbauen und auf Haarrisse überprüfen (HM-Schneide zerfällt beim Ausbau),

  • beschädigte Spannelemente gegen Originalteile tauschen,

  • beschädigte oder fehlende Schrauben durch Originalschrauben ersetzen,

  • Tragkörper mit gestauchtem oder deformiertem Plattensitz sofort verschrotten.

Schneidenwechsel

  • Betriebsanleitung des Werkzeugherstellers beachten,

  • alle Schneiden austauschen (Vermeiden von Unwucht),

  • Schraubenköpfe ausblasen um beim Lösen der Schraube einen festen Sitz des Originalwerkzeugs herzustellen,

  • Wendeplatten, Plattensitz und Spannkeil von Ablagerungen säubern,

  • beim Einsetzen der Schneide auf passgenauen Plattensitz achten,

  • ALU-Tragkörper nie im Alkali-Bad reinigen,

  • das Schärfen der Schneiden darf nur von Fachleuten durchgeführt werden.