DGUV Information 209-037 - Rundholzplatz und Rundholzzubringung in Sägewerken Ar...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 4, Rundholzplatz ohne Mechanisierung
Abschnitt 4
Rundholzplatz und Rundholzzubringung in Sägewerken Arbeitssicherheit an Maschinen und Anlagen (DGUV Information 209-037)
Titel: Rundholzplatz und Rundholzzubringung in Sägewerken Arbeitssicherheit an Maschinen und Anlagen (DGUV Information 209-037)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 209-037
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 4 – Rundholzplatz ohne Mechanisierung

Verfahren

Das angelieferte Rundholz wird auf dem Abladepolter unsortiert zwischengelagert. Anschließend werden von dem Abladepolter einzelne Rundhölzer herausgenommen (vereinzelt). Zum Einteilen und Anreißen werden die Stämme hinsichtlich Qualität und Dimension beurteilt und entsprechend dem Schnittholzbedarf in Sägeblöcke eingeteilt und mit einer Kettensäge abgelängt. Gegebenfalls werden Wurzelanläufe und Äste mit der Kettensäge entfernt.

Lärmeinwirkung

Für die typischen Tätigkeiten des Einteilers auf dem nicht mechanisierten Rundholzplatz ergeben sich folgende personenbezogenen Messwerte:

Einteiler mit Handkettensäge:bis 96 dB(A)

Einzelne Tätigkeiten und Maschinen

Vereinzeln, Einteilen und Anreißen

Risiko

Gefährdungsstufe II

Es besteht ein erhebliches Verletzungsrisiko durch:

  • Ausrutschen, Umknicken und Abstürzen beim Aufsteigen auf das Ablage- und Vorratspolter zum Beurteilen bzw. Einteilen von Stämmen

  • Stoßen und Quetschen durch abrollende Stämme am Freipolter beim Vermessen und Ablängen des Rundholzes

Beschaffenheit und Schutzmaßnahmen

Einrichtung von Rundholzpoltern siehe Abschnitt "Lagerung von Rundholz" Seite 11.

Betrieb

Hebezeuge verwenden, die es nicht notwendig machen, zum Anschlagen auf das Rundholzpolterzu steigen.

Nur auf dem Freipolter vereinzelte Stämme vermessen und ablängen.

Bild 1: Einteilen des Rundholzstammes

Handkettensägemaschinen

Risiko

Gefährdungsstufe II

Es besteht ein erhebliches Risiko durch:

  • Hochschlagen der Sägeschiene, wenn die Sägekette an der vorderen Umlenkstelle einen Stamm berührt

  • Lärm bei benzinmotorgetriebenen Handkettensägemaschinen

Betrieb

Hinweise zur Sicherheit in der Betriebsanleitung des Herstellers beachten.

Siehe Unterweisungsblatt "Sicheres Arbeiten mit Kettensägemaschinen" (Anhang 2).

Bild 2: Sicherheitseinrichtungen an Handkettensägemaschinen

1.Vibrationsgedämpfte Griffe gegen Durchblutungsstörungen
2.Handschutz, gleichzeitig Auslösung der Kettenbremse
3.Kettenbremse, nicht sichtbar
4.Handschutz im Bereich des hinteren Griffes, Schutz gegen Verletzung bei Kettenriss
5.Kettenfang, Schutz gegen Verletzung bei Kettenriss
6.Krallenanschlag zur sicheren Führung bei Fäll- und Ablängschnitten
7.Gashebelsperre verhindert unbeabsichtigtes Anlaufen der Sägekette
8.Kurzschlussschalter setzt den Motor still
9.Auspuffabschirmung gegen Verbrennungen
10.Kettenschutz, Schutz beim Transport
11.Sägeschiene mit Sägekette