DGUV Information 209-032 - Möbelindustrie SchreinereienTischlereien (bisher: BG...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 6.4, Verleimung
Abschnitt 6.4
Möbelindustrie Schreinereien/Tischlereien (bisher: BGI 726)
Titel: Möbelindustrie Schreinereien/Tischlereien (bisher: BGI 726)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 209-032
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 6.4 – Verleimung

6.4.1
Vierwalzen-Leimauftragmaschinen

Risiko

Gefährdungsstufe II. Es besteht ein erhebliches Verletzungsrisiko des Eingezogenwerdens beim Reinigen, das sich insbesondere aus der Schwere der Unfälle ergibt.

Betrieb

Maschine während des Laufes nur reinigen, wenn

  • die Walzen zueinander einen Abstand von mehr als 80 mm haben,

  • der Abstand zwischen den Walzen und anderen Maschinenteilen mehr als 80 mm beträgt und

  • geeignete Hilfsmittel, z.B. Hochdruckreiniger verwendet werden (Lappen, Schwämme o.ä. nicht verwenden!).

Beschaffenheit22

Prüfen im Betrieb

6.4.2
Furnierpressen

Risiko

Gefährdungsstufe III. Es besteht ein geringes Verletzungsrisiko durch Quetschen.

Betrieb

Bei Instandhaltungsarbeiten Pressplatte gegen Absinken sichern, z.B. durch untergesetzte Stempel oder Einlegen der an der Maschine angebrachten Sicherung.

Beschaffenheit23

Prüfen im Betrieb

6.4.3
Kurztaktpressen

Risiko

Gefährdungsstufe III. Es besteht ein geringes Verletzungsrisiko, das sich aus der Gefährdung durch Quetschen, z.B. beim Säubern und Glattstreichen von Folien, ergibt. Diese Einstufung gilt nur für Kurztaktpressen in der Möbelindustrie, z.B. zum Furnieren. Kurztaktpressen in der Spanplattenindustrie sind wesentlich gefährlicher.

  • Bei der Auswahl der Schutzmaßnahmen ist zu beachten, dass Einricht- und Entstörarbeiten und ein problemloses Wiederanfahren gewährleistet sind, siehe auch 12. An umzäunten Anlagen ist es zweckmäßig, über eine Anmeldeschaltung sicherzustellen, dass die Zugangstür erst nach Beendigung des Pressvorganges geöffnet werden kann.

  • Es müssen Einrichtungen vorhanden sein, die den Einsatz von Hebezeugen, z.B. zum Folienwechsel, möglich machen.

Beschaffenheit24

Regelausführung: Durchlaufpresse mit fest angebrachter Schutzeinrichtung

Regelausführung: Durchlaufpresse mit Umzäunung - Umzäunung mit verriegelter Zugangstür

Betrieb

  • Einricht- und Entstörarbeiten dürfen nur von besonders unterwiesenem Personal durchgeführt werden, siehe auch 12.

  • Zum Reinigen des Pressbereichs sinnvolle Werkzeuge einsetzen, die das Entfernen von Schutzgittern überflüssig machen, z.B. Druckluftlanzen, langstielige Besen.

  • Hebezeuge beim Wechseln der Folienrollen benutzen. Bei Werkstückentnahme aus Vorratsstapeln Hubtische oder Hubrollenbahnen einsetzen, siehe auch 11.

Prüfen im Betrieb

22

entsprechend staatlichem Recht

23

entsprechend staatlichem Recht

24

entsprechend staatlichem Recht