DGUV Information 209-032 - Möbelindustrie SchreinereienTischlereien (bisher: BG...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 6.1, 6 Holzbearbeitungsmaschinen und Anlagen 6.1 Z...
Abschnitt 6.1
Möbelindustrie Schreinereien/Tischlereien (bisher: BGI 726)
Titel: Möbelindustrie Schreinereien/Tischlereien (bisher: BGI 726)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 209-032
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 6.1 – 6
Holzbearbeitungsmaschinen und Anlagen

6.1
Zuschnitt

6.1.1
Mehrblattkreissägemaschinen

Risiko

Gefährdungsstufe II. Es besteht ein erhebliches Verletzungsrisiko durch Rückschläge von Werkstücken und Werkstückteilen, in Einzelfällen mit Todesfolge. Bei Beschäftigten, die ausschließlich mit Vollholzzuschnitt beschäftigt sind, kann die Wirbelsäule durch Heben und Tragen der Lasten geschädigt werden, sofern eine Prüfung anhand des Checks eine Gefährdung ergibt (Gefährdungsstufe II).

Beschaffenheit3

Regelausstattung

Betrieb

  • Rückschlaggreifer und Splitterfänger leichtgängig, Rückschlaggreifer scharfkantig halten.

  • Druckwerk nur verstellen, wenn sich kein Werkstück mehr in der Maschine befindet.

  • Beim Beschicken der Maschine direkt vor der Einschuböffnung Lederschürzen mit Splitterschutz tragen.

  • Zum Wechsel schwerer Sägepakete Hebehilfen einsetzen und Schutzhandschuhe tragen.

  • An Arbeitsplätzen mit ständigem Vollholzzuschnitt Hebeeinrichtungen zur Verfügung stellen, siehe auch 11.

Hebeeinrichtung

Stand der Absaugtechnik

Abgesaugte Mehrblattkreissägemaschinen mit Plattenbandvorschub entsprechen dem Stand der Staubminderungstechnik, sofern sie mit einer oberen Absaugung des Sägeraumes ausgerüstet sind und die Absaugluftgeschwindigkeiten von 20 m/s eingehalten werden.

Stand der Lärmminderungstechnik

Emissionsschalldruckpegel am Arbeitsplatz (Arbeitsgeräusch) nach [58]: 85 bis 86 dB(A). Nachträgliche Lärmminderungsmaßnahmen durch den Betreiber beschränken sich auf die Auswahl lärmarmer Sägeblätter.

Prüfen im Betrieb

6.1.2
Horizontal-Plattenkreissägemaschinen

Risiko

Gefährdungsstufe III. Es besteht ein geringes Risiko der Sägeblattberührung während des Schnitthubes. Bei Beschäftigten, die ausschließlich mit Plattenzuschnitt beschäftigt sind, kann die Wirbelsäule durch Heben und Tragen der Lasten geschädigt werden, sofern eine Prüfung anhand des Checks eine Gefährdung ergibt (Gefährdungsstufe II).

Betrieb

  • Beschädigte Lamellen austauschen.

  • An Arbeitsplätzen mit ständigem Plattenzuschnitt Hebeeinrichtungen zur Verfügung stellen, siehe auch 11.

Stand der Absaugtechnik

Abgesaugte Horizontal-Plattenkreissägemaschinen entsprechen dem Stand der Staubminderungstechnik, sofern sie mit einem unteren Absaugkanal und einer weiteren Absaugeinrichtung im Druckbalkenbereich ausgerüstet sind und die Absaugluftgeschwindigkeiten von 20 m/s eingehalten werden.

Stand der Lärmminderungstechnik

Emissionsschalldruckpegel am Arbeitsplatz (Arbeitsgeräusch) nach [56]: 80-82 dB(A). Nachträgliche Lärmminderungsmaßnahmen durch den Betreiber beschränken sich auf die Auswahl lärmarmer Sägeblätter.

Beschaffenheit4

Regelausrüstung

Hebeeinrichtung

Prüfen im Betrieb

6.1.3
Furnierpaketschneidemaschinen mit Druckbalken

Risiko

Gefährdungsstufe II. Es besteht ein erhebliches Verletzungsrisiko durch Schnitt- und Quetschverletzungen an Messer- und Druckbalken.

Betrieb

An Maschinen ohne Lichtschranken oder zusätzliche Zweihandschaltungen dürfen mehrere Personen nicht beschäftigt werden.

Prüfen im Betrieb

3

entsprechend staatlichem Recht

4

entsprechend staatlichem Recht