DGUV Information 209-030 - Pressenprüfung (bisher: BGIGUV-I 724)

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 1, 1 Anwendungsbereich
Abschnitt 1
Pressenprüfung (bisher: BGI/GUV-I 724)
Titel: Pressenprüfung (bisher: BGI/GUV-I 724)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 209-030
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 1 – 1 Anwendungsbereich

"Pressen" im Sinne dieser Druckschrift sind Maschinen (für die Kalt- oder Warmbearbeitung von Metall):

  1. 1.

    zum Zwecke der Form gebenden Be- und Verarbeitung von Werkstoffen und Gemengen,

  2. 2.

    bei denen die Werkzeugbewegung als geradlinige Schließbewegung und

  3. 3.

    die Be- und Verarbeitung durch die Werkzeugschließbewegung erfolgt.

(Alle drei Kriterien müssen erfüllt sein.)

Keine "Pressen" im Sinne dieser Information sind:

  • Exzenter- und verwandte Pressen der keramischen Industrie,

  • hydraulische Spanplatten-, Furnier-, Folien-, Sperrholz- und Nagelplattenpressen der Holzindustrie,

  • hydraulische Pressen der Schuhherstellung und -instandsetzung,

  • hydraulische Pressen der Be- und Verarbeitung von Bekleidung und Textilien,

  • hydraulische Pressen für die Herstellung und Verarbeitung von Leder,

  • Maschinen zur Fertigung von Steinen, Platten und Rohren aus Beton,

  • hydraulische Pressen der keramischen und Glas-Industrie,

  • hydraulische Ballenpressen,

  • Handspindelpressen,

  • Strangpressen,

  • reine Innenhochdruckumform-Anlagen, bei denen der Stößel keine Vorform-Operation ausführt,

  • Maschinen zur Herstellung von Bolzen, Schrauben, Nieten sowie Lochstanzen (kombinierte Scheren) und CNC-Stanzmaschinen,

  • Spann-, Montage-, Transport-, Füge-, Einlege- und Eindrück-Einrichtungen,

  • Tafelscheren,

  • Nietmaschinen,

  • Revolver-Lochstanzen,

  • Lochstanzen für die Bearbeitung von Profilen,

  • Richtpressen,

  • Schrottpressen sowie

  • Tuschierpressen.

Diese Maschinen gehören jedoch auch zu den nach Betriebssicherheitsverordnung durch befähigte Personen wiederkehrend zu überprüfenden Arbeitsmitteln.