DGUV Information 203-011 - Handbetriebene Schneidgeräte (bisher: BGI 721)

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 2.2, Hebelschneider und Pappscheren
Abschnitt 2.2
Handbetriebene Schneidgeräte (bisher: BGI 721)
Titel: Handbetriebene Schneidgeräte (bisher: BGI 721)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 203-011
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 2.2 – Hebelschneider und Pappscheren

  • Der Messergriff muss auf der Unterseite gegen Übergreifen gesichert sein. Der Übergreifschutz muss mehr als 12 mm betragen (Abb. 6).

  • Ist die Messerschneide mindestens 70 mm vom Griff entfernt oder wird ein stumpfes Messer nach Abb. 8 eingesetzt, kann der Übergreifschutz entfallen.

    Abb. 6: Messergriff

  • Die Messerschneide muss in jeder Stellung gesichert sein.

  • Der Abstand zwischen Schutzeinrichtung und Messerebene darf nicht mehr als 3 mm betragen.

  • Eine Sicherung der Messerschneide wird z.B. durch eine sektorförmige Schutzeinrichtung hinter der Messerebene bis zum Niederhalter (Abb. 7) erreicht. Die sektorförmige Schutzeinrichtung darf keine Durchbrüche und auf der Messerseite keine Vertiefungen aufweisen.

  • Bei Schnittlängen von mehr als 1,3 m kann die sektorförmige Schutzeinrichtung entfallen, wenn eine Presseinrichtung (Niederhalter) vorhanden ist, deren Oberkante von der Messerebene mindestens 25 mm entfernt und mindestens 120 mm hoch ist.

    Abb. 7: Hebelschneider

  • Eine Sicherung kann entfallen, wenn der Messerwinkel mehr als 86 (stumpfe Messerschneide) und die Dicke der Messerschneide mindestens 1,5 mm beträgt (Abb. 8).

    Abb. 8: Messerschneidwinkel größer 86

  • Von der Anlegeseite aus muss der Durchgriff zum Messer verhindert sein. Dies ist z.B. möglich durch eine Presseinrichtung (Niederhalter) oder andere Schutzeinrichtungen, wobei die Öffnung zwischen Tisch und Unterkante Niederhalter bzw. Schutzeinrichtung in Abhängigkeit vom Sicherheitsabstand zur Messerebene nach EN ISO 13857 ausgelegt sein muss.

  • Bei Fuß betriebener oder automatischer Pressung (Niederhalter mit der Messerabwärtsbewegung mechanisch verbunden) darf der Hub der Presseinrichtung höchstens 8 mm betragen, wenn der Zugriff zur Quetschstelle der Presseinrichtung nicht durch konstruktive Maßnahmen verhindert ist.

  • Die Messerschneide muss in der untersten Position verdeckt sein (Abb. 9).

    Abb. 9: Hebelschneider, Pappschere: Messer in unterster Position

  • Papiervorderanschlag bzw. Papierablage müssen gegen versehentliches Herunterfallen gesichert sein.