DGUV Information 208-033 - Belastungen für Rücken und Gelenke - was geht mich da...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Anhang 3, Beurteilungsverfahren für physische Belastungen na...
Anhang 3
Belastungen für Rücken und Gelenke - was geht mich das an? DGUV Information 208-033

Anhangteil

Titel: Belastungen für Rücken und Gelenke - was geht mich das an? DGUV Information 208-033
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 208-033
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Anhang 3 – Beurteilungsverfahren für physische Belastungen nach "Stufe 3 - Unterstützung durch externe Spezialistinnen und Spezialisten"

Messverfahren
CUELA-MessverfahrenKontinuierliche messtechnische Haltungs- und Bewegungsanalyse (Rumpf, Kopf, obere und untere Extremitäten) mit anschließender Bewertung der Messgrößen hinsichtlich Winkelbereichen, Statik, Repetition, Aktivität, Krafteinwirkung und Lastenhandhabung anhand von gesicherten arbeitswissenschaftlichen Erkenntnissen; www.dguv.de → WebCode d5109
Elektromyographie (EMG)Kontinuierliche Messung der Aktivität unterschiedlicher Muskeln/Muskelgruppen mit anschließender Bewertung anhand von gesicherten arbeitswissenschaftlichen Erkenntnissen
Elektrokardiographie (EKG)Kontinuierliche Messung der (Arbeits-)Herzschlagfrequenz mit anschließender Bewertung anhand von gesicherten arbeitswissenschaftlichen Erkenntnissen
Spirometrie/EnergieumsatzKontinuierliche Messung des Atemvolumens (Spirometrie) anschließender Analyse des damit verbundenen Energieumsatzes anhand von gesicherten arbeitswissenschaftlichen Erkenntnissen
Beobachtungsverfahren
EAWS - Ergonomic Assessment WorksheetExperten-Screening-Verfahren (Papier- und Bleistiftmethode) zur Bewertung von Arbeitsvorgängen in einem frühen Designstadium auf Grundlage von Körperhaltung, Aktionskräften, Lastenhandhabung und Belastungen der oberen Extremitäten;
www.dmtm.com → Institut → Methoden & Tools → Ergonomiebewertung mit EAWS
OCRA-VerfahrenExperten-Screening-Verfahren zur Bewertung von Belastungen der oberen Extremitäten in manuellen Arbeitsprozessen durch die Faktoren Repetition, Kraftaufwand, Gelenkstellung und Mangel an Erholzeiten; Beschreibung in BGIA-Report 4/2005 "Fachgespräch Ergonomie 2004" www.dguv.de → WebCode d6256