DGUV Information 213-006 - Vermessung und Berechnung von Großbohrlochsprengungen...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 4.4., 4.4. Verteilung der Ladung im Bohrloch
Abschnitt 4.4.
Vermessung und Berechnung von Großbohrlochsprengungen DGUV Information 213-006
Titel: Vermessung und Berechnung von Großbohrlochsprengungen DGUV Information 213-006
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 213-006
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 4.4. – 4.4. Verteilung der Ladung im Bohrloch

4.4.1.
Einsatz von patroniertem Sprengstoff

Die Anzahl der Patronen pro Bohrloch errechnet sich, indem die Bohrlochlademenge durch das Patronengewicht LP geteilt wird:

(25)

Muster einer Ausbruchsvolumen- und Lademengenberechnung

Nr.Neigungswinkel ßVorgabe v  Bohrlochabstand aEinflussbreite EAusbruchfläche AWandhöhe hAusbruchvolumen VBLLademenge LBohrlochlänge IBL
  oben vounten vumittl. vm     q = 0,22 kg/m3 
    (vo+vu) : 2  vm E A hVBL qh: sin β
1823,203,403,30 3,009,9021,00207,946,022,20
2823,103,503,303,003,009,9021,50213,047,522,70
3823,403,503,453,203,1510,8522,10240,052,523,35
4823,503,603,553,303,2511,5522,60261,057,523,85
5823,403,603,503,203,2511,2023,00257,656,524,25
    17,10:5 = 3,42 15,60 110,20:5 = 22,041.179,5260 
Abb. 26 Muster einer Ausbruchsvolumen- und Lademengenberechnung

Zur Kontrolle ist zu überprüfen, ob die Patronen im Bohrloch untergebracht werden können. Hierbei ist von der Bohrlochlänge die Besatzlänge abzuziehen, die verbleibende Bohrlochlänge ist durch die Einzelpatronenlänge zu teilen.

(26)

Bei der Berechnung der Patronenzahl im Bohrloch ist zu beachten, dass die Patronen beim Laden im freien Fall gestaucht werden. Gestauchte Patronenlängen aus Erfahrungswerten ergeben sich aus Tabelle 1 im Anhang 1.

4.4.2.1.
Einsatz von losem Sprengstoff

Beim Einsatz von losem Sprengstoff muss ermittelt werden, wie viel Sprengstoff das Bohrloch aufnehmen kann (Tabelle 1 im Anhang 1). Die Ladesäulenlänge ergibt sich aus der Bohrlochlänge minus der Besatzlänge. Das Bohrlochvolumen errechnet sich zu:

(27)

Bohrlochvolumen VolBL in l

Bohrlochdurchmesser d in dm

Ladesäulenlänge lL in dm

Die Lademenge errechnet sich zu:

(28) LBL = VolBL ρ

Bohrlochvolumen VolBL in dm3

Sprengstoffdichte ρ in kg/dm3 (aus Produktdatenblatt)

Beispiel:

Bohrlochdurchmesser d = 0,95 dm

Ladesäulenlänge IL = 190 dm

Sprengstoffdichte ρ = 1,2 kg/dm3