DGUV Information 208-015 - Fahrzeughebebühnen Merkblatt M 38 (bisher: BGI 689)

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 7, Prüfung
Abschnitt 7
Fahrzeughebebühnen Merkblatt M 38 (bisher: BGI 689)
Titel: Fahrzeughebebühnen Merkblatt M 38 (bisher: BGI 689)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 208-015
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 7 – Prüfung

Die Hebebühnen sind gemäß den Bestimmungen der Betriebssicherheitsverordnung sowie der BGR 500, Kapitel 2.10, Ziffer 2.9 vor der ersten Inbetriebnahme und nach Bedarf in Abständen von längstens 1 Jahr durch eine befähigte Person auf ihren betriebssicheren Zustand prüfen zu lassen. Eine Person kann als befähigt angesehen werden, wenn sie mindestens die Qualifikation aufweist, die bisher an den Sachkundigen gestellt wurden.

Der Prüfumfang und die Prüffristen richten sich u.a. nach den Ergebnissen der durchzuführenden Gefährdungsbeurteilung.

Bei der Einhaltung der Prüfinhalte und der in BGR 500, Kapitel 2.10, Ziff. 2.9 beschrieben Prüffristen, kann der Unternehmer davon ausgehen, dass diese Maßnahmen ausreichen. Art, Umfang und Fristen der in der BGR 500 beschriebenen Prüfungen sind bisherige Praxis und entsprechen den Regeln der Technik.

Die Prüfung ist im Wesentlichen eine Sicht- und Funktionsprüfung. Sie erstreckt sich auf die Prüfung des Zustandes der Bauteile und Einrichtungen, auf Vollständigkeit und Wirksamkeit der Sicherheitseinrichtungen und Vollständigkeit des Prüfbuches.

Bei Einhaltung einer Prüffrist von längstens einem Jahr kann der Unternehmer davon ausgehen, dass diese Frist ausreichend bemessen ist. Über die Prüfung von Hebebühnen ist durch ein Prüfbuch Nachweis zu führen.

Nähere Auskunft über die Prüfung von Arbeitsmitteln gibt auch die Broschüre B 6 "Prüfungsbedürftige Einrichtungen im Einzelhandel".