DGUV Information 209-023 - Lärm am Arbeitsplatz (DGUV Information 209-023)

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 5.2, 5.2 Kenngrößen für die Geräuschemission
Abschnitt 5.2
Lärm am Arbeitsplatz (DGUV Information 209-023)
Titel: Lärm am Arbeitsplatz (DGUV Information 209-023)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 209-023
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 5.2 – 5.2 Kenngrößen für die Geräuschemission

Die Geräuschemission einer technischen Schallquelle wird beschrieben durch

  • den Schallleistungspegel LWA

  • den arbeitsplatzbezogenen Emissionswert LpA

  • die Spitzenschalldruckpegel LpC,peak

  • Unsicherheitsangaben (seit 2010)

5.2.1
Schallleistungspegel LWA

Der Schallleistungspegel ergibt sich aus dem Messflächen-Schalldruckpegel LpA und dem Messflächenmaß Ls.

Messflächen-Schalldruckpegel LpA

Auf der Messfläche, die das Messobjekt in 1 m Abstand umgibt, sind die Messpunkte nach DIN 45635 ff. oder DIN EN ISO 3740 ff. festgelegt.

Messflächen-Schalldruckpegel LpA ist der zeitlich über die Messfläche energetisch gemittelte Schalldruckpegel. Er ist also ein zeitlicher und ein räumlicher Mittelungspegel, der aus den einzelnen Schalldruckpegeln an den Messpunkten nach DIN 45641 gemittelt wird.

Die Messwerte an den festgelegten Messpunkten ergeben dann den unkorrigierten 1 m-Messflächen-Schalldruckpegel. Es erfolgt dann noch eine Korrektur, um den Fremdgeräuscheinfluss und den Einfluss von reflektiertem Schall zu eliminieren.

Messflächenmaß Ls

Die Messfläche ist die meist quaderförmige Hüllfläche, die das Messobjekt in 1 m Abstand umgibt. Das Messflächenmaß ist die logarithmische Größe der auf 1 m2 bezogenen Oberfläche eines Quaders.

Das Messflächenmaß Ls stellt somit die Verbindung von Schalldruckpegeln auf der Messfläche zur abgegebenen Schallleistung dar.

Die Betriebsbedingungen, z. B. Leerlauf/Bearbeitung und Art der Aufstellung, müssen zusätzlich angegeben werden.

Damit ergibt sich der Schallleistungspegel aus der Summe des Messflächen-Schalldruckpegels LpA und dem Messflächenmaß LS:

LWA=LpA + Ls in dB
LpA=Messflächen-Schalldruckpegel
LS=Messflächenmaß
 =10 lg S/S0
mit
S=Messflächeninhalt (Hüllfläche um die Maschine)
und
S0=1 m2

5.2.2
Arbeitsplatzbezogener Emissionswert LpA

Der arbeitsplatzbezogene Emissionswert LpA ist der Schalldruckpegel an dem Arbeitsplatz, welcher der Maschine zugeordnet wird. Der arbeitsplatzbezogene Emissionsschalldruckpegel darf keinesfalls mit dem Tages-Lärmexpositionspegel verwechselt werden. Im Gegensatz zum Tages-Lärmexpositionspegel findet eine Fremdgeräusch- und eine Umgebungskorrektur statt. Er ist auch nicht auf eine achtstündige Arbeitsschicht bezogen.

5.2.3
Spitzenschalldruckpegel LpC,peak

Der C-bewertete Spitzenschalldruckpegel LEX,8h ist eine Kenngröße, die angegeben wird, wenn am Arbeitsplatz der Spitzenschalldruckpegel 130 dB übersteigt.