Raumakustik in industriellen Arbeitsräumen Anforderungen, Grundlagen, Messverfah...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 7, 7 Zusammenfassung
Abschnitt 7
Raumakustik in industriellen Arbeitsräumen Anforderungen, Grundlagen, Messverfahren, Maßnahmen, Lärmminderungserfolge Lärmschutz-Arbeitsblatt (IFA-LSA 01-234)
Titel: Raumakustik in industriellen Arbeitsräumen Anforderungen, Grundlagen, Messverfahren, Maßnahmen, Lärmminderungserfolge Lärmschutz-Arbeitsblatt (IFA-LSA 01-234)
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: IFA-LSA 01-234
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 7 – 7 Zusammenfassung

In industriellen Arbeitsräumen lässt sich der Reflexionsschall an den Raumbegrenzungsflächen durch raumakustische Maßnahmen reduzieren, so dass oftmals eine deutliche Minderung der Lärmbelastung für die Beschäftigten zu erreichen ist. Insbesondere bei Neubauten ist eine akustisch optimale Gestaltung der Raumbegrenzungsflächen zu empfehlen, da eine schallabsorbierende Nachrüstung mit deutlich höheren Kosten verbunden ist. Aber auch in bestehenden Arbeitsräumen kann eine raumakustische Nachbesserung als flankierende oder gar alleinige Lärmminderungsmaßnahme sinnvoll sein.

Bei der Gestaltung von schallabsorbierenden Raumbegrenzungsflächen werden meistens offenporige Absorber aus Mineralfasern oder Schaumstoffen eingesetzt. Um ein Ausrieseln von Mineralfasern zu verhindern, werden solche Absorber mit Kaschierungen, z. B. aus Vliesen oder dünnen Folien, versehen. Je nach Ausführung können diese Kaschierungen auch einen Schutz der Absorber vor Beschädigung oder dem Eindringen von Feuchtigkeit bieten.

Die Anforderungen an eine gute Raumakustik richten sich nach dem Stand der Technik, der in den Technischen Regeln zur Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutzverordnung anhand von zwei raumakustischen Kennwerten beschrieben wird. Als Kennwerte sind danach der mittlere Schallabsorptionsgrad und die mittlere Schallpegelabnahme pro Abstandsverdopplung zu beachten.

Für die Auslegung von kleinen bis mittelgroßen Hallen mit einem Volumen bis ca. 1000 m3 eignet sich vor allem der mittlere Schallabsorptionsgrad. Damit lässt sich die Menge des benötigten Schallabsorptionsmaterials für neue Hallen relativ leicht berechnen. Für bestehende Hallen ist zunächst die gegebene Situation zu erfassen, um dann die notwendige Materialmenge für die Nachrüstung zu berechnen.

Für mittelgroße und große Hallen mit einem Volumen über 10.000 m3 empfiehlt sich dagegen eine Auslegung mit Blick auf die geforderte mittlere Schallpegelabnahme pro Abstandsverdopplung. Für die Berechnung der benötigten Menge an Schallabsorptionsmaterial sind bei Verwendung dieses Kennwerts allerdings aufwändigere Rechenverfahren anzuwenden. Mit Hilfe geeigneter Software kann man die Schallausbreitung für einen Arbeitsraum und den entsprechenden raumakustischen Kennwert berechnen, z. B. nach der VDI-Richtlinie 3760. Die raumakustische Gestaltung der Halle bzw. die Menge an Absorptionsmaterial ist dann schrittweise so lange zu variieren, bis die Rechnung die nach TRLV Lärm vorgegebenen Werte der Schallpegelabnahme ergibt. Daraus lässt sich dann die erforderliche Materialmenge für die akustische Gestaltung bzw. für die Nachrüstung eines Arbeitsraumes ermitteln.

Literatur

  1. [1]

    Verordnung zum Schutz der Beschäftigten vor Gefährdungen durch Lärm und Vibrationen (Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutzverordnung - LärmVibrationsArbSchV), Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutzverordnung vom 6. März 2007 (BGBl. I S. 261) die zuletzt durch Artikel 5 Absatz 5 der Verordnung vom 18. Oktober 2017 (BGBl. I S. 3584) geändert worden ist.

  2. [2]

    DGUV Information 215443: Akustik im Büro - Hilfe für die akustische Gestaltung von Büros, Hrsg. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV); Berlin, 2019.

  3. [3]

    Hertwig, R.: Akustische Raumgestaltung von Callcentern, IFA-Handbuch: Berlin. 2010.

    string https://www.ifa-handbuchdigital.de/IFA-HB_230228

  4. [4]

    Technische Regeln zur Lärm und VibrationsArbeitsschutzverordnung - TRLV, Teil Lärm. GMBl Nr. 34-35 vom 05. September 2017.

  5. [5]

    VDI 3760:199602, Berechnung und Messung der Schallausbreitung in Arbeitsräumen.

  6. [6]

    Maue, J. H.: Reflexionsarme Arbeitsräume nach UVV Lärm, Sicherheitsingenieur 23 (1992) Nr. 4, S. 16-22.

  7. [7]

    DIN EN ISO 354:201603, Akustik - Messung der Schallabsorption in Hallräumen (ISO 354:2003); Deutsche Fassung EN ISO 354:2003.

  8. [8]

    DIN EN ISO 11654:199707, Akustik - Schallabsorber für Anwendungen in Gebäuden - Bewertung der Schallabsorption (ISO 11654:1997); Deutsche Fassung EN ISO 11654:1997.

  9. [9]

    DIN 18041:201603, Hörsamkeit in Räumen - Anforderungen, Empfehlungen und Hinweise für die Planung.

  10. [10]

    DIN EN 123546:200404, Bauakustik - Berechnung der akustischen Eigenschaften von Gebäuden aus den Bauteileigenschaften - Teil 6: Schallabsorption in Räumen; Deutsche Fassung EN 12354-6:2003.

  11. [11]

    DIN EN ISO 33822:200809, Akustik - Messung von Parametern der Raumakustik - Teil 2: Nachhallzeit in gewöhnlichen Räumen (ISO 3382-2:2008); Deutsche Fassung EN ISO 3382-2:2008.

  12. [12]

    DIN EN ISO 14257:201111, Akustik - Messung und Parametrisierung der Schallausbreitungskurven in Arbeitsräumen zum Zweck der Beurteilung der akustischen Qualität (ISO 14257:2001); Deutsche Fassung EN ISO 14257:2001.

  13. [13]

    Maue, J. H.: Erfahrungen mit Lärmprognosen für Arbeitsräume unter Anwendung der VDI-Richtlinie 3760.
    Sicherheitsingenieur 29 (1998), Nr. 10, S. 16-22 und Nr. 11, S. 22-24.

  14. [14]

    DIN EN ISO 6926:201608, Akustik - Anforderungen an die Eigenschaften und die Kalibrierung von Vergleichsschallquellen für die Bestimmung von Schallleistungspegeln (ISO 6926:2016); Deutsche Fassung EN ISO 6926:2016.

  15. [15]

    DIN EN 616721:201407, Elektroakustik - Schallpegelmesser - Teil 1: Anforderungen (IEC 61672-1:2013); Deutsche Fassung EN 61672-1:2013.

  16. [16]

    Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen (Gefahrstoffverordnung - GefStoffV), Gefahrstoffverordnung vom 26. November 2010 (BGBl. I S. 1643, 1644), die zuletzt durch Artikel 148 des Gesetzes vom 29. März 2017 (BGBl. I S. 626) geändert worden ist.

  17. [17]

    Handlungsanleitung zu Gefahrstoffen: Umgang mit Mineralwoll-Dämmstoffen (Glaswolle, Steinwolle) (2018), Hrsg.: Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU).

  18. [18]

    LärmschutzInformation IFALSI 01200: Bezugsquellenverzeichnis für lärmgeminderte Werkzeuge und Materialien,

    string https://www.dguv.de mit dem Webcode d1181784.

  19. [19]

    LärmschutzArbeitsblatt IFALSA 01305: Geräuschminderung im Betrieb - Lärmminderungsprogramm, Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV); Berlin, 2019.

Deutsche Gesetzliche
Unfallversicherung e.V. (DGUV)

Glinkastraße 40
10117 Berlin
Telefon: 030 130010 (Zentrale)
Fax: 030 130019876
EMail: info@dguv.de
Internet: www.dguv.de