DGUV Information 201-012 - Verfahren mit geringer Exposition gegenüber Asbest be...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 23.3, 23.3 Arbeitsvorbereitung
Abschnitt 23.3
Verfahren mit geringer Exposition gegenüber Asbest bei Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten (DGUV Information 201-012)
Titel: Verfahren mit geringer Exposition gegenüber Asbest bei Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten (DGUV Information 201-012)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 201-012
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 23.3 – 23.3 Arbeitsvorbereitung

Bereitzustellen sind:

  1. 1.

    Geräte

    • Handspachtel und Handstripper. Der Handstripper muss so gestaltet sein, dass Kühlluft nicht auf die Arbeitsfläche geblasen wird. Die Spachtel und Strippermesser müssen einen scharfen Messerschliff aufweisen. Ersatzmesser und -spachtel sind in ausreichender Zahl vorzuhalten

    • Schere, Bodenlegermesser

    • Drucksprühgerät (z.B. Gartenspritze)

    • Stachelwalze zum Perforieren des Bodenbelags. Geeignet ist z.B. eine Walze mit Breite ca. 250 mm, Durchmesser ca. 170 mm, Gewicht mit Zusatzgewichten mind. 75 kg, Stacheldurchmesser ca. 3,5 mm zugespitzt, Abstand in der Reihe ca. 25 mm, Abstand zwischen den Reihen ca. 20 mm

    • Bauartgeprüfter Staubsauger (Verwendungskategorie K1 bzw. H einschließlich der "Zusatzanforderungen für Asbestsauger"; siehe Nr. 7.3 Abs. 6 TRGS 519)

    • Staubsauger, die zuvor bei Arbeiten in abgeschotteten Bereichen (so genannte Schwarzbereichen) eingesetzt waren, dürfen nur dann verwendet werden, wenn eine Kontamination der Geräte (z.B. auch innere Kontamination über Bypasskühlung im Motorgehäuse) ausgeschlossen werden kann

    • Geeignete, sicher verschließbare und gemäß Nr. 9.3 Abs. 2 TRGS 519 gekennzeichnete Behälter (Kartons und ausreichend feste Kunststoffsäcke, 0,2 mm Wandstärke) zur staubdichten Verpackung der Bodenbelagstücke und Abfälle

    • Schaumgummischaber

    • Sprühextraktionsgerät

      Sprühextraktionsgeräte dürfen nach dem Einsatz im Asbestbereich nur noch hierfür verwendet werden

    • Atemschutzmaske (mindestens Schutzstufe P2), Einweganzeige

    Siehe hierzu

    • BG-Regel "Einsatz von Atemschutzgeräten" (BGR 190) und

    • BG-Information "Zertifizierte Atemschutzgeräte" (BGI 693).

  2. 2.

    Material

    • Abdeckfolien

    • Reinigungsmittel und -tücher

    • Gewebeverstärktes Industrieklebeband

    • Lösung 1:

      Zum Benetzen und Einweichen des Bodenbelags, bestehend aus: ca. 0,5 l tensidhaltigem Reinigungsmittel, 0,3 kg Borsäure, aufgefüllt mit Wasser auf 10 l Lösung

    • Lösung 2:

      Zum Sprühen während des Ausbaues, bestehend aus: ca. 0,5 l tensidhaltigem Reinigungsmittel, 1,0 l Restfaserbindemittel, aufgefüllt mit Wasser auf 10 l Lösung

    • Reinigungsmittel für Sprühextraktion

    • Arbeitsraumabsperrung, Sicherheitskennzeichnung mit Zutrittsverbot

    • Haftdispersion für Restfaserbindung, z.B. Grundierungsmittel für Estriche (Dispersion)