DGUV Information 201-012 - Verfahren mit geringer Exposition gegenüber Asbest be...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 22.4, 22.4 Arbeitsausführung
Abschnitt 22.4
Verfahren mit geringer Exposition gegenüber Asbest bei Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten (DGUV Information 201-012)
Titel: Verfahren mit geringer Exposition gegenüber Asbest bei Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten (DGUV Information 201-012)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 201-012
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 22.4 – 22.4 Arbeitsausführung

  • Unbefugte haben den betroffenen Raum zu verlassen

  • Raum durch Verbotszeichen abgrenzen, Türen schließen oder Raum durch überlappende Folie abtrennen. Ist der Raum nicht frei geräumt, so ist der Arbeitsbereich staubdicht (z.B. durch Folien) abzutrennen. Der Zugang zum Arbeitsbereich ist dichtschließend auszuführen (z.B. mit Reißverschlusstür)

  • Reißfeste Folie zum Auffangen von Morinol- und Mineralwolleresten im unmittelbaren Arbeitsbereich (innen und außen) auslegen; nicht durch Abwischen oder Absaugen zu reinigende Oberflächen abkleben

  • Abdeckleisten entfernen, innenseitige Dämmdichtungen aus künstlicher Mineralwolle (KMF) gut nässen, im nassen Zustand ausbauen und direkt am Demontageort in reißfeste PE-Foliensäcke verpacken. Arbeitsbereich laufend mit K1-(bzw. H-)Sauger frei von Stäuben und Resten der Mineralwolle (KMF) halten

  • Morinolkitt in den Fugen mit entspanntem Wasser gut benetzen

  • Fensterflügel ausbauen

  • Fensterrahmen ganz oder in Einzelteilen mit Brecheisen heraushebeln; währenddessen Morinolkitt mehrmals mit entspanntem Wasser benetzen, zusätzlich Trennflächen zwischen Fugenkitt, dem Betonuntergrund und dem Holzrahmen ständig mit einem K1-(bzw. H-)Sauger absaugen. Morinolreste an Betonuntergrund mit Restfaserbindemittel benetzen

  • Soweit möglich, Morinol in angefeuchtetem Zustand vom Betonuntergrund (Fensterlaibung) von Hand mit mechanischen Hilfsmitteln (z.B. Hammer, Meißel, Schaber, Spachtel) möglichst staubarm entfernen

  • Keine schnelllaufenden oder andere stauberzeugenden Geräte wie Trennschleifer, rotierende Drahtbürsten oder Schleifgeräte verwenden!

  • Verbleibende Reste mit geeignetem Restfaserbindemittel behandeln

  • Bei den Arbeiten gegebenenfalls herabgefallenes Fugenmaterial (Morinol) in reißfeste PE-Foliensäcke staubdicht verpacken. Holzteile mit anhaftendem Fugenkitt ebenso entsorgen. Zur Verringerung des asbesthaltigen Abfallaufkommens können morinolfreie Stücke durch Sägen herausgeschnitten und getrennt entsorgt werden. Nicht durch Morinol sägen!

  • Ausgelegte Folie vorsichtig zusammenlegen und in reißfeste PE-Foliensäcke staubdicht verpacken

  • Arbeitsbereich durch Absaugen mit K1-(bzw. H-)Staubsauger und Abwischen mit feuchtem Lappen reinigen (Lappen anschließend staubdicht verpacken und entsorgen.)

  • Beim Einbau der neuen Fenster auf dem Betonuntergrund verbliebene Morinolreste nicht durchbohren!