DGUV Information 201-012 - Verfahren mit geringer Exposition gegenüber Asbest be...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 11.4, 11.4 Arbeitsausführung
Abschnitt 11.4
Verfahren mit geringer Exposition gegenüber Asbest bei Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten (DGUV Information 201-012)
Titel: Verfahren mit geringer Exposition gegenüber Asbest bei Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten (DGUV Information 201-012)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 201-012
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 11.4 – 11.4 Arbeitsausführung

  • Arbeitsbereich abgrenzen

  • Rohr maschinell grob freilegen; Restarbeiten in Handschachtung. Rohr und Boden feucht halten

  • Vorgesehene Trennstellen feucht, gegebenenfalls mittels Wasserstrahl und Handbrause, Waschbürste vom Restboden reinigen

  • Montieren des Rohrschneiders (Stahlkette mit Schneidrollen) nach Bedienungsanleitung an der ersten Trennstelle. Zum leichteren Herausheben des Rohrstückes Schnittwinkel < 90 zur Rohrachse

  • Knacken des Rohres durch Spannen der Stahlkette unter Besprühen mit Wasser

  • Wiederholen des Knackvorganges an der zweiten Trennstelle

  • Herausgetrenntes AZ-Rohrstück aus der Baugrube heben

  • Das AZ-Rohr sollte auf ganzer Länge ausgebaut werden! Hierzu Rohrenden beiderseits der Trennstellen aus der Reka-Kupplung ziehen; gegebenenfalls Kupplungen mit Trenngerät auftrennen (hierbei mit Wasser besprühen)

  • AZ-Rohrstücke aus der Baugrube heben

  • AZ-Rohrstücke für Lagerung an der Baustelle oder für Transport auf Lkw vollständig mit Restfaserbindemittel versiegeln oder

    • vollständig in Folie einschlagen oder

    • im noch feuchten Zustand sofort in geeigneten Behälter geben und diesen verschließen

  • Einbau eines neuen Rohr- oder Formstückes mittels Rohrkupplungen (jeweils z.B. aus Stahl, GGG, Kunststoff); AZ-Rohranschlussstelle hierbei nicht kalibrieren!

  • Reinigen der Arbeitsmittel mit Wasser. Ablassen des Reinigungswassers in das Erdreich der Baugrube

  • Verfüllen der Baugrube

  • Arbeitsbereich freigeben

Bild 3: Ausbau eines Wasserrohrs aus Asbestzement durch "Rohrknacken"