DGUV Information 201-012 - Verfahren mit geringer Exposition gegenüber Asbest be...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Teil 2:, Teil 2: Geprüfte Verfahren für Arbeiten mit geringe...
Teil 2:
Verfahren mit geringer Exposition gegenüber Asbest bei Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten (DGUV Information 201-012)
Titel: Verfahren mit geringer Exposition gegenüber Asbest bei Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten (DGUV Information 201-012)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 201-012
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Teil 2: – Teil 2: Geprüfte Verfahren für Arbeiten mit geringer Exposition gemäß Nummer 2.1 Abs. 8 TRGS 519

Vorbemerkung

Die nachfolgend beschriebenen Arbeitsverfahren wurden vom Arbeitskreis "Asbestexposition bei Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten" als Arbeiten mit geringer Exposition eingestuft, da Ermittlungen nach § 18 Gefahrstoffverordnung in Verbindung mit Nr. 2.10 Abs. 8 TRGS 519 ergeben haben, dass die Asbestfaserkonzentration am Arbeitsplatz unter 15.000 Fasern/m3 liegt.

Es kann somit nach den Technischen Regeln für Gefahrstoffe (TRGS) 519 "Asbest; Abbruch-, Sanierungs- oder Instandhaltungsarbeiten"

  • vom Tragen von Atemschutzgeräten (siehe Nr. 8.2 Abs. 5)

  • in der Regel vom Tragen von Schutzanzügen (siehe Nr. 8.3 Abs. 1)

  • von der Bereitstellung einer Dusche (siehe Nr. 9.2 Abs. 2)

  • von der Durchführung arbeitsmedizinischer Vorsorgeuntersuchungen (siehe Nr. 10)

  • von der Errichtung einer Abschottung und der Freigabemessung nach Nr. 14.3 (siehe auch Nr. 14.2 Abs. 6 und Nr. 16)

abgesehen werden.

Erläuterungen:

Bei Arbeiten mit geringer Exposition kann auf das Tragen von Atemschutz verzichtet werden.

Auch bei diesen Arbeiten kann jedoch die Benutzung z.B. einer P2-Maske je nach Art und Häufigkeit der Arbeit, insbesondere wenn Expositionsspitzen auftreten können bzw. zu erwarten sind, sinnvoll sein. Insofern ist in jedem Fall Atemschutz - auch im Hinblick auf mögliche Störungen im Arbeitsablauf - bereitzustellen.

Siehe hierzu

  • BG-Regel "Einsatz von Atemschutzgeräten" (BGR 190) und

  • BG-Information "Zertifizierter Atemschutzgeräte" (BGI 693).

Muss von dem vorgegebenen Arbeitsablauf abgewichen werden, so hat der Anwender zu ermitteln, ob dadurch die Gefahr einer erhöhten Asbestfaserexposition besteht. Gegebenenfalls sind erforderliche Schutzmaßnahmen zu treffen.

Bei Anwendung von Verfahren mit geringer Exposition sind jedoch folgende Forderungen der TRGS 519 zu beachten:

  • einmalige unternehmensbezogene Anzeige des Umgangs mit asbesthaltigen Gefahrstoffen bei der zuständigen Behörde (Nr. 3.2),

  • Betriebsanweisung und Durchführung der Unterweisung (Nr. 5.2 Abs. 1 bis 3),

  • objektbezogene Einweisung der Beschäftigten hinsichtlich Gefährdungen und Schutzmaßnahmen (Nr. 5.2 Abs. 4),

  • sachkundiger Verantwortlicher (Nr. 5.4.1; mindestens Nachweis der Sachkunde gemäß Nr. 2.7 Abs. 3),

  • schriftlich beauftragter, sachkundiger Aufsichtführender für einen oder mehrere räumlich getrennte Arbeitsbereiche (Nr. 5.4.2; dies kann auch der sachkundige Verantwortliche nach Nr. 5.4.1 sein); es genügt bei einzelnen räumlich voneinander getrennten Arbeitsplätzen die Zuständigkeit und Beaufsichtigung durch einen sachkundigen Aufsichtführenden (siehe Nr. 2.4),

  • ausreichende Zahl von Fachkräften (Nr. 5.4.3),

  • Abgrenzung und Kennzeichnung der Arbeitsbereiche, in denen mit asbesthaltigen Gefahrstoffen umgegangen wird (Nr. 6 Abs. 2 Nr. 2),

  • Begrenzung der Zahl der Arbeitnehmer im abgegrenzten Bereich auf das Minimum (Nr. 6 Abs. 2 Nr. 1),

  • lagern, aufbewahren und transportieren asbesthaltiger Gefahrstoffe in geeigneten und gekennzeichneten Behältern (Nr. 6 Abs. 2 Nr. 4),

  • sammeln, aufbewahren, lagern, transportieren und entsorgen von Abfällen, die asbesthaltige Gefahrstoffe enthalten, in geeigneten und nach Nr. 13 Abs. 1 gekennzeichneten Behältern ohne Gefahr für Mensch und Umwelt (Nr. 6 Abs. 2 Nr. 5, Nr. 13),

  • regelmäßige Reinigung der Räume, Anlagen und Geräte (Nr. 6 Abs. 2 Nr. 6),

  • Ess-, Trink- und Rauchverbot am Arbeitsplatz (Nr. 9.1 Satz 1),

  • Pausenbereiche, Waschräume (Waschgelegenheiten) und Räume mit getrennten Aufbewahrungsmöglichkeiten für Straßen- und Arbeitskleidung, Reinigung oder Entsorgung von Arbeits- und Schutzkleidung (Nr. 9.1 Satz 2, Nr. 9.2, 9.3),

  • Verbot der Beschäftigung Jugendlicher sowie werdender und stillender Mütter (Nr. 11 Abs. 1 und 2),

  • Verbot der Arbeitszeit von mehr als 8 Stunden/Tag oder 40 Stunden/Woche bzw. 42 Stunden/Woche und einer leistungsabhängigen Entlohnung (Nr. 11 Abs. 3 und 4),

  • Unterrichtung und Anhörung der Beschäftigten bzw. des Betriebsrates (Nr. 12).

Verfahren mit geringer Exposition werden im "BIA-Verzeichnis geprüfter Arbeitsverfahren", im BIA-Handbuch bekannt gemacht. Die nachfolgenden Tabellen geben einen Auszug aus dem BIA-Handbuch wieder.

BIA-Handbuch: Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz

Hg.: Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit - BIA, Sankt Augustin Erich-Schmidt-Verlag, Bielefeld, Loseblatt-Ausgabe

Verzeichnis der Arbeitsverfahren

Bereich "Elektrotechnik" (ET)

  • Arbeitsverfahren zur Gewichtserleichterung von asbesthaltigen Speicherheizgeräten

    In den alten Bundesländern wurden bis Mitte der siebziger Jahre, in der ehemaligen DDR bis in die achtziger Jahre, in Elektrospeicherheizgeräten (ESH) verschiedene asbesthaltige Baustoffe verwendet. Schätzungen ergaben, dass im Jahre 1992 bundesweit noch ca. 5 Mio. derartiger Geräte im Einsatz waren. Obwohl anhand von Messungen während des regulären Betriebs keine Asbestfasern nachgewiesen werden konnten, ist es aufgrund des vorbeugenden Gesundheitsschutzes empfehlenswert, die Geräte - je nach Zustand und Alter - kurz- oder mittelfristig auszutauschen bzw. zu sanieren. In diesem Zusammenhang sei auf das Merkblatt "Asbest in Speicherheizgeräten" des Zentralverbandes der Elektroindustrie (ZVEI) verwiesen, in dem Kriterien zur Erkennung, Bewertung und Klassifizierung sowie Hinweise zur Entsorgung der Geräte genannt werden. Problematisch sind dabei allein die Fälle, bei denen zur Entsorgung des Gerätes eine Gewichtserleichterung und damit das Öffnen des Gerätes notwendig ist (Ausbau der Speichersteine).

Für diese Arbeiten werden vom Arbeitskreis "Asbestexposition bei Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten" die in Tabelle 1 enthaltenen Arbeitsverfahren empfohlen.

Nr.Anwendungsbereichasbesthaltiges ProduktTätigkeiten/VerfahrenArbeitsvorschriftQuelle/Bezug
1Gewichtserleichterung von Elektrospeicherheizgeräten bis 1.500 mm 700 mm 600 mm (B T H)Kernträgerdämmplatten, Kernabdeckplatten, Dämmstoffhülsen (je nach Typ und Bauart)Zerlegung und Gewichtserleichterung durch Ausbau der Kernsteine (Speichersteine)KKW Glove-Bag: Arbeitsanweisung für asbesthaltige Elektrospeicherheizgeräte mit Hilfe Glove-Bag
  1. 1.

    Thermo Technik Dimplex GmbH

    Postf. 1280

    95303 Kulmbach

  2. 2.

    Siemens Vertrieb Heiz- und Klimatechnik

    Postf. 1569

    95303 Kulmbach

  3. 3.

    alle Siemens I-Center

Tabelle 1: Bereich "Elektrotechnik" (ET) (Stand: 02/2000)

Bereich "Anlagen- und Maschinentechnik" (AT)

  • Ausbau bzw. Austausch von Dichtungen

    Asbesthaltige Dichtungen wurden in vielfältiger Weise im Maschinen- und Anlagenbau eingesetzt (z.B. Flachdichtungen, Dichtungsschnüre, Bänder, Packungen etc.). Das Verwendungsverbot besteht seit 1994. Da der Austausch darüber hinaus stattfindet, sind auch hier Arbeitsverfahren erforderlich, durch die eine Exposition gegenüber Asbest minimiert werden kann.

  • Reibbeläge

    Im Kfz-Bereich wurden in der Vergangenheit asbesthaltige Bauteile, insbesondere in Form von Reibbelägen (Kupplungen, Bremsen), eingesetzt. Während bei Neufahrzeugen heute nur noch asbestfreie Produkte verwendet werden dürfen, können bei Altfahrzeugen auch heute noch asbesthaltige Reibbeläge vorhanden sein. Reibbeläge sind aufgrund ihrer Matrix trotz des zum Teil sehr hohen Asbestgehaltes als festgebundene Asbestprodukte anzusehen.

  • Heizkessel

    Bedingt durch die Vorgaben der Kleinfeuerungsverordnung und die Kehrverordnung sind Heizkessel in regelmäßgen Abständen zu reinigen. Da besonders bei älteren Heizungsanlagen Asbest als Dichtungsmaterial eingesetzt wurde (z.B. Schnüre als Dichtung der Kesseltür), sind Vorgaben notwendig, durch die eine Minimierung der Faserfreisetzung erreicht wird.

    Tabelle 2 enthält die aktuelle Liste der geprüften Arbeitsverfahren aus dem Bereich Anlagentechnik.

Nr.Anwendungsbereichasbesthaltiges ProduktTätigkeiten/VerfahrenArbeitsvorschriftQuelle/Bezug
1Instandhaltungsarbeiten an Flanschen und Deckeln (Nr. 16.3 TRGS 519)FlachdichtungenAusbau statisch belasteter It-Flachdichtungen aus Rohrleitungen, Deckeln und FlanschenArbeitsanweisung für den Ausbau von It-Flachdichtungen (Penetrierverfahren)Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit (BIA)
Alte Heerstr. 111
53757 Sankt Augustin
2Instandhaltungsarbeiten an Pumpen, Armaturen, Rohrleitungen, Behältern (Nr. 16.3 TRGS 519)Packungen (Stopfbuchspackungen, Packungsringe)Ausbau/Austausch von Packungen an Pumpen, Armaturen, Rohrleitungen, Behältern, ApparatenArbeitsanweisung für den Ausbau asbesthaltiger Stopfbuchsen
3Instandhaltungsarbeiten an Kraftfahrzeugen und Anhängern (Nr. 16.4 TRGS 519)KupplungsscheibenInstandsetzung von Kraftfahrzeugen - Austausch von KupplungsscheibenArbeitsanweisung zum Ausbau asbesthaltiger Kupplungsscheiben an Kraftfahrzeugen
  1. 1.

    Zentralverband des Deutschen Kfz-Gewerbes (ZDK)

    Franz-Lohe-Str. 21

    53129 Bonn

  2. 2.

    Regional zuständige Innung des Kfz-Handwerks

  3. 3.

    Landesverbände des Kfz-Gewerbes

4ScheibenbremsbelägeInstandsetzung von Fahrzeugen - Austausch von ScheibenbremsbelägenArbeitsanweisung zum Ausbau asbesthaltiger Scheibenbremsbeläge an Fahrzeugen
5TrommelbremsbelägeInstandsetzung von Fahrzeugen - Austausch von TrommelbremsbelägenArbeitsanweisung zum Ausbau asbesthaltiger Trommelbremsbeläge an Fahrzeugen
6Wartungs- und Reinigungsarbeiten an StandardheizkesselnDichtschnüre, FlachdichtungenWartung und Reinigung von Heizkesseln mit einer oberen Leistungsgrenze von 500 KWArbeitsanweisung zur Wartung und Reinigung von StandardheizkesselnBerufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit (BIA)
Alte Heerstr. 111
53757 Sankt Augustin
Tabelle 2: Bereich "Anlagen- und Maschinentechnik" (AT) (Stand 02/2000)

Bereich "Bautechnik" (BT)

  • Asbestzementprodukte

    Von besonderer Bedeutung für die Bauwirtschaft war der Einsatz von Asbestzementprodukten. Durch die besonders guten Eigenschaften für Schall-, Wärme- und Feuchtigkeitsschutz sowie Druckfestigkeit wurden Asbestzementprodukte z.B. in Fassaden, Dächern, Rohren und Trennwänden eingesetzt.

  • Fußbodenbeläge

    Vinyl-Asbestplatten nach DIN 16 950 (so genannte Flexplatten) sind homogene Bodenbelagsplatten, die unter Verwendung von PVC oder Mischpolymerisaten des Vinylchlorids sowie Asbest und anderen Füllstoffen, Pigmenten und sonstigen Zusatzstoffen hergestellt und meist mit Bitumen-Klebstoffen verlegt wurden. Ihr Asbestgehalt liegt in der Regel bei 5 % bis 20 %. Es handelt sich um festgebundene Asbestprodukte.

    Neben den schon genannten Flexplatten existiert ein weiterer Bodenbelagstyp, die Cushioned Vinyls(CV)-Beläge. Im Gegensatz zu den Flexplatten liegt hier schwach gebundener Asbest vor (bis zu 99 % im Belagrücken).

  • Morinol

    Dieses üblicherweise als Fugenkitt in Plattenbauten in den neuen Bundesländern eingesetzte Material kann bis zu 40 % Chrysotilasbest enthalten. Durch Versprödung des Materials kommt es zu Durchfeuchtung der Wohnungen.

Tabelle 3 enthält geprüfte Arbeitsverfahren für ASI-Arbeiten aus dem Bereich Bautechnik.

Nr.Anwendungsbereichasbesthaltiges ProduktTätigkeiten/VerfahrenArbeitsvorschriftQuelle/Bezug
1Arbeiten an Asbestzementprodukten (Nr. 16.2 TRGS 519)AsbestzementrohreAnbohren von AZ-Rohren in erdverlegten Wasserrohrnetzen mittels Anbohrarmaturen zum Anbinden von HausanschlussleitungenAnbohren von AZ-Rohren mittels AnbohrarmaturenDeutscher Verein des Gas- und Wasserfachs e.V. (DVGW)
Josef Wirmer Straße 1-3
53123 Bonn
2Ausbau von AZ-Rohren bis DN 400 in erdverlegten Wasserrohrnetzen (z.B. bei Rohrbrüchen, Einbindungs- und Umlegungsarbeiten) mittels HalbschalenverfahrenAusbau von AZ-Rohren bis DN 400 mittels Halbschalenverfahren
3Ausbau von AZ-Rohren bis DN 500 in erdverlegten Wasserrohrnetzen (z.B. bei Rohrbrüchen, Einbindungs- und Umlegungsarbeiten) mittels Rohrknacken (Kettenrohrschneider) einschließlich Aufsägen der RohrkupplungenAusbau von AZ-Rohren bis DN 500 mittels Rohrknacken
4Ausbau von AZ-Rohren bis DN 250 in erdverlegten Wasserrohrnetzen (z.B. bei Rohrbrüchen, Einbindungs- und Umlegungsarbeiten) mittels SägeverfahrenAusbau von AZ-Rohren bis DN 250 mittels Sägeverfahren
5 Asbestzement-WellplattenVorbereitende Arbeiten für die Montage von einzelnen Dachständern, Ankern, Streben etc. bei einer Eindeckung aus AZ-WellplattenLochen von Durchführungen in Verbindung mit Asbestzement-WellplattenBerufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit (BIA)
Alte Heerstr. 111
53757 Sankt Augustin
6kleinformatige Asbestzementplatten ("Kunstschiefer")Vorbereitende Arbeiten für die Montage von einzelnen Dachständern, Ankern, Streben etc. bei einer Eindeckung aus kleinformatigen AZ-PlattenEntfernen von einzelnen kleinformatigen Asbestzementplatten 
7Schornsteine mit Asbestzement-AuskleidungPrüfen der Freigängigkeit bzw. Reinigen von AZ-Schornsteinen DIN 18 160-1Prüfen asbesthaltiger Schornsteine durch Ableinen mit Prüfkugel und beschichteter LeineBundesverband des Schornsteinfegerhandwerkes - ZIV
Westerwaldstr. 6
53757 Sankt Augustin
8  Prüfen asbesthaltiger Schornsteine mit der Schornsteinkamera
9  Reinigen von AZ-Schornsteinen - Kehrverfahren
10   Reinigen und Prüfen von AZ-Schornsteinen mit dem SchwammSüdwestl. Bau-BG
Steinhäuserstr. 10
76123 Karlsruhe
11BodenbelägeVinyl-AsbestplattenAusbau asbesthaltiger Vinyl-Asbestbodenplatten DIN 16 950 Ausg. 4/77 auf BitumenkleberAusbau asbesthaltiger Flexplatten - FeuchtverfahrenBundesverband Estrich und Belag
Industriestr. 19
53842 Troisdorf
12Arbeiten an Asbestzementprodukten (Nr. 16.2 TRGS 519)Asbestzement-FassadenBohren von Gerüstverankerungslöchern (bis 15 mm) in ebenen AsbestzementfassadenBohren von Gerüstverankerungslöchern an AußenfassadenSüdwestl. Bau-BG
Steinhäuserstr. 10
76123 Karlsruhe
13AZ-Wasser-RohreGrabenloses Auswechseln von AZ-Rohren bis DN 400 in erdverlegten WasserrohrleitungenHydros®-Press-/ZiehverfahrenKarl Weiß GmbH
Machnower Str. 27
14165 Berlin
14Fensterrahmendemontage an PlattenbautenMorinolAuswechseln von Fenstern und Türen mit asbesthaltigem Fugenkitt (Morinol) in den Außenwänden von PlattenbautenAusbau von Fensterrahmen und Türen mit asbesthaltigem FugenkittBerufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit (BIA)
Alte Heerstr. 111
53757 Sankt Augustin
15BodenbelägeCushioned Vinyls (CV)Ausbau von Polyvinylchlorid (PVC)-Belägen mit Träger aus schwach gebundener Asbestpappe im PerforationsnassverfahrenPolyvinylchlorid (PVC)-Beläge mit Träger nach DIN 16 952-5 (auch Cushioned Vinyls (CV)-Bodenbeläge genanntBerufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit (BIA)
Alte Heerstr. 111
53757 Sankt Augustin
Tabelle 3: Bereich "Bautechnik" (BT) (Stand 02/2000)

Bereich "Elektrotechnik"