DGUV Information 209-022 - Hautschutz an Holz- und Metallarbeitsplätzen (DGUV In...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
DGUV Information 209-022 - Hautschutz an Holz- und Metallarb...
DGUV Information 209-022 - Hautschutz an Holz- und Metallarbeitsplätzen (DGUV Information 209-022)
Titel: Hautschutz an Holz- und Metallarbeitsplätzen (DGUV Information 209-022)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 209-022
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Hautschutz an Holz- und Metallarbeitsplätzen
(DGUV Information 209-022)

Information

(bisher BGI 658)

string DGUV
Deutsche Gesetzliche
Unfallversicherung
Spitzenverband
string

Stand der Vorschrift: Ausgabe Januar 2021

string
Inhaltsverzeichnis Abschnitt
  
Vorwort  
  
Die menschliche Haut 1
Aufbau und Funktion 1.1
Erkrankungen der Haut 2
Ekzemformen 2.1
Exogene Ekzeme 2.1.1
Endogene Ekzeme 2.1.2
Weitere berufsrelevante Hauterkrankungen 2.2
Hautprobleme im Fußbereich 2.3
UV-strahlungsinduzierte Hautschädigungen 2.4
Krebserkrankungen der Haut 2.5
Individualprävention 2.6
Gefährdungsbeurteilung 3
Schutzmaßnahmen 4
Substitution 4.1
Technische Schutzmaßnahmen 4.2
Organisatorische Schutzmaßnahmen und Arbeitshygiene 4.3
Persönliche Schutzmaßnahmen 4.4
Schutzhandschuhe 4.4.1
Hautmittel 4.4.2
Persönliche Schutzmaßnahmen bei natürlicher UV-Strahlung 4.4.3
Persönliche Schutzmaßnahmen zur Vorbeugung von Hauterkrankungen im Fußbereich 4.4.4
Der Hand- und Hautschutzplan 4.5
Überprüfung der Wirksamkeit von Schutzmaßnahmen 4.6
Arbeitsmedizinische Vorsorge zur Prävention von Hauterkrankungen 5
Hautgefährdung und Schutzmaßnahmen nach Arbeitsbereichen und Stoffen 6
  
Literaturverzeichnis Anhang 1
Tabellenverzeichnis Anhang 2
Bildnachweise Anhang 3

Vorwort

Hauterkrankungen gehören zu den häufigsten beruflich bedingten Erkrankungen an gewerblichen Arbeitsplätzen. Für die Betroffenen kann die Erkrankung neben gesundheitlichen Problemen die Aufgabe des erlernten Berufs, den Verlust des Arbeitsplatzes und damit finanzielle und soziale Benachteiligungen bedeuten. Um Hauterkrankungen zu verhindern, müssen Hautgefährdungen ermittelt und beurteilt werden. Danach sind Schutzmaßnahmen festzulegen, umzusetzen und auf ihre Wirksamkeit zu prüfen.

Die DGUV Information 209-022 dient den in Arbeits- und Gesundheitsschutz eingebundenen Personen im Betrieb, besonders den Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern, den Fachkräften für Arbeitssicherheit, den Betriebsärztinnen und Betriebsärzten, den Sicherheitsbeauftragten und den Betriebsräten, als Hilfestellung bei der Gefährdungsermittlung und der Auswahl und Umsetzung geeigneter Schutzmaßnahmen. Auch den Beschäftigten in den Betrieben gibt die DGUV Information wichtige Informationen zum Schutz ihrer Haut.

Hautgefährdungen bestehen vor allem bei:

  • Feuchtarbeit

  • Tätigkeiten mit Lösemitteln, Kühlschmierstoffen und anderen Gefahrstoffen

  • Verwendung stark scheuernder oder lösemittelhaltiger Handreinigungsmittel

  • Umgang mit scharfkantigen Teilen oder Metallspänen

  • häufiger mechanischer Belastung derselben Hautpartien, z. B. durch sich ständig wiederholende Handgriffe

  • Einwirkungen von Hitze und Kälte

  • Einwirkungen von UV-Strahlung (z. B. Arbeiten im Freien, Schweißen)

Besonders gefährdet sind Personen mit einer empfindlichen Haut und alle Beschäftigten mit Tätigkeiten in den Bereichen Schlosserei/Schweißerei, Zerspanung, Kfz-Werkstätten, Montage und Metallbearbeitung.

Nur durch rechtzeitige, umfassende Schutzmaßnahmen können die Beschäftigten wirksam vor der Entstehung von Hauterkrankungen geschützt werden.

Impressum

Herausgegeben von:
Deutsche Gesetzliche
Unfallversicherung e.V. (DGUV)

Glinkastraße 40
10117 Berlin
Telefon: 030 13001-0 (Zentrale)
Fax: 030 13001-9876
E-Mail: info@dguv.de
Internet: www.dguv.de

Sachgebiet Maschinen, Robotik und Fertigungsautomation
Fachbereich Holz und Metall der DGUV

Änderungen zur letzten Ausgabe: Die Schrift wurde um Tätigkeiten und Arbeitsbedingungen an Holzarbeitsplätzen ergänzt. Daneben wurde die natürliche UV-Strahlung in die Aufstellung von Hautgefährdungen und Schutzmaßnahmen aufgenommen. Änderungen umfassen auch die Anpassung an das technische Regelwerk (TRGS 401/907), an das Regelwerk der DGUV und an die Normung (Schutzhandschuhe). Ferner wurde der Kenntnisstand unter berufsdermatologischen Aspekten vor allem in Bezug auf die Anforderungen an Hautschutzmittel und deren Wirksamkeit angepasst.

DGUV Information 209-022
zu beziehen bei Ihrem zuständigen Unfallversicherungsträger oder unter
www.dguv.de/publikationen Webcode: p209022

© Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Die Vervielfältigung,
auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung gestattet.