DGUV Information 213-003 - Sicherheitstechnische Hinweise über das Verwenden von...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 10.1, 10 Löschmaßnahmen bei Bränden
Abschnitt 10.1
Sicherheitstechnische Hinweise über das Verwenden von Aluminiumpulver, -pellets und -pasten bei der Herstellung von Porenbeton (bisher: BGI 626)
Titel: Sicherheitstechnische Hinweise über das Verwenden von Aluminiumpulver, -pellets und -pasten bei der Herstellung von Porenbeton (bisher: BGI 626)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 213-003
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 10.1 – 10 Löschmaßnahmen bei Bränden

10.1

Das Löschen mit Wasser ist verboten. Beim Kontakt von heißem/brennendem Aluminium mit Wasser entsteht spontan Wasserstoff in sehr großen Mengen. Dieser verbrennt schlagartig mit einer großen Stichflamme.

10.2

Das Löschen von Bränden dürfen nur besonders geschulte und ausgebildete Personen durchführen. Diese Personen sind vom Unternehmer besonders zu benennen. Dabei hat er sich mit der örtlichen Feuerwehr abzustimmen. Den Anweisungen des Einsatzleiters ist Folge zu leisten.

10.3

Es sind zu Löschzwecken trockener Sand, langstielige Schaufeln und Fassringe in ausreichender Menge und an geeigneten Stellen bereit zu stellen. Als Feuerlöscher dürfen nur Metallbrandlöscher der Klasse D mit fest installiertem Brausekopf verwendet werden. Andere Löscher (Kohlendioxidlöscher, Schaumlöscher und ABC-Löscher) sind nicht geeignet.

10.4

Brennendes Aluminiumpulver ist nach Möglichkeit vorsichtig mit trockenem Sand abzudecken, ohne es aufzuwirbeln.

10.5

Bei geschlossenen Apparaturen ist es möglich, Brände mit Argon zu löschen. Stickstoff ist im Brandfall als Löschmittel nicht geeignet. Staubaufwirbelungen sind zu vermeiden (Explosionsgefahr).

10.6

Brennende Apparaturen oder Gefäße (Glimmbrand oder offener Brand) dürfen wegen Staubexplosionsgefahr nicht entleert werden.

10.7

Gefährdete Bereiche sind abzusperren.

10.8

Nicht mit den Löscharbeiten beauftragte Personen sind aus diesen Bereichen fernzuhalten.

10.9

Mit den örtlichen Feuerwehren sind die speziellen Brandbekämpfungsmaßnahmen vorsorglich festzulegen. Regelmäßige Übungen sind zu empfehlen.

10.10

Es sind geeignete Einrichtungen zum Löschen von Kleiderbränden gebrauchsbereit vorzuhalten, z.B. Feuerlöschdecken.

No news available.