DGUV Information 209-020 - Beurteilung der Gefährdung durch Schweißrauche (bishe...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 3.4, Relevante Schweißzusatzwerkstoffe und deren S...
Abschnitt 3.4
Beurteilung der Gefährdung durch Schweißrauche (bisher: BGI 616)
Titel: Beurteilung der Gefährdung durch Schweißrauche (bisher: BGI 616)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 209-020
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 3.4 – Relevante Schweißzusatzwerkstoffe und deren Schweißrauche

Beispiele von repräsentativen Schweißzusatzwerkstoffen (Stabelektroden, Drähte, Fülldrähte) sind im Weiteren (Bilder 3-5 bis 3-17) aufgeführt.

Dabei werden hier nach DIN EN-Normen die chemischen Zusammensetzungen dieser Zusätze sowie der direkte Zusammenhang mit den analytisch bestimmten Schweißrauchzusammensetzungen einschließlich deren Emissionsraten dargestellt.

In jedem dieser Beispiele wird für jede Schweißrauchkomponente die Schweißrauchkonzentration berechnet. Diese Schweißrauchkonzentration gibt die Konzentration des Schweißrauches an, die nicht überschritten werden darf, um die Konzentration einer Komponente "i" im Schweißrauch unter ihrem stoffspezifischen Grenzwert (GWi) zu halten. Anschließend wird für jedes Schweißrauchgemisch die Leitkomponente ausgewählt.

Als Leitkomponente wird der Stoff mit der niedrigst berechneten Schweißrauchkonzentration ausgewählt. Durch die Einhaltung des stoffspezifischen Grenzwertes für die Leitkomponente wird sichergestellt, dass alle anderen Komponenten im Schweißrauchgemisch unter den jeweiligen stoffspezifischen Grenzwerten liegen. Diese Methode wird in "Guidance Note" EH 54 ("Assessment of exposure to fume in welding and allied processes") von Health and Safety Executive (HSE) dargestellt.

Die Schweißrauchkonzentration für eine Schweißrauchkomponente "i" wird wie folgt berechnet:

   (1)

Gwistoffspezifischer Grenzwert [mg/m3] für eine Schweißrauchkomponente (i)
Ciprozentualer Anteil der Schweißrauchkomponente "i" im Schweißrauchgemisch (% für i)

Die stoffspezifischen Grenzwerte sind in "Technischen Regeln für Gefahrstoffe" (TRGS 900) aufgeführt und einige davon, die für die Schweißtechnik relevant sind, in der BG-Information "Schadstoffe beim Schweißen und bei verwandten Verfahren" (BGI 593) aufgestellt.

Obwohl durch die Gefahrstoffverordnung vom 23.12.2004 die TRK entfallen, werden die "alten" Werte, die den Stand der Technik bis Ende 2004 beschreiben, bei der Festlegung der Leitkomponente und bei der Berechnung der SRK als Beurteilungskriterium herangezogen.

Die im Weiteren aufgeführten Angaben zu den Schweißrauchzusammensetzungen und Emissionsraten haben unterschiedliche Quellen:

  • Die von Herstellern der Norddeutschen Metall-Berufsgenossenschaft zur Verfügung gestellten Daten; dabei sind zum Teil Einzelheiten über die genauen Untersuchungsparameter nicht bekannt (Bilder 3-5 bis 3-17).

  • Die national und international publizierten Untersuchungsergebnisse (Anhang 3). Ein Großteil dieser nationalen Forschungsergebnisse stammt aus Vorhaben, die vom Deutschen Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e.V. (früher Deutscher Verband für Schweißtechnik - DVS) im Rahmen der "Humanisierung des Arbeitslebens des Schweißers" initiiert und begleitet wurden.

  • Die vom BG-Fachausschuss "Metall und Oberflächenbehandlung" (früher "Eisen und Metall I"), Sachgebiet "Schadstoffe in der Schweißtechnik", in Auftrag gegebenen Forschungsvorhaben; dabei konnte sichergestellt werden, dass den in der DIN EN 15 011 genannten Anforderungen bezüglich der Bestimmung der Emissionsraten und der analytischen Bestimmungen zur Schweißrauchzusammensetzung Rechnung getragen wird (Anhang 3).

Die Daten wurden hinsichtlich der unterschiedlichen Verfahren und Werkstoffe repräsentativ ausgewählt, zugeordnet und insgesamt auf Plausibilität überprüft. Für jeden Schweißrauchtyp erfolgten Berechnungen der Schweißrauchkonzentration jeweiliger Hauptkomponenten im Schweißrauch und Auswahl der Leitkomponenten.

  • Bei der Beurteilung der berechneten Schweißrauchkonzentration über 3 mg/m3A (Grenzwert für A-Staub, gleichzeitig für Schweißrauche), gilt 3 mg/m3 A als "Obergrenze" für die Gesamt-Schweißrauchkonzentration am Arbeitsplatz.

  • Liegt die berechnete Schweißrauchkonzentration unter 3 mg/m3A (Grenzwert für A-Staub, gleichzeitig für Schweißrauche), gilt die jeweils berechnete Schweißrauchkonzentration für die Leitkomponente als "Obergrenze" für die Gesamt-Schweißrauchkonzentration am Arbeitsplatz.

Entsprechend der Gefahrstoffverordnung steht bei der Auswahl der zutreffenden Schutzmaßnahmen insbesondere bei Exposition gegenüber krebserzeugenden Stoffen das Minimierungsgebot im Vordergrund, um das Restrisiko auf ein vertretbares Maß zu reduzieren.

Die Daten im Anhang 3 dienen, ähnlich wie die Bilder 3-5 bis 3-17, der Beurteilung der Gefährdung. Sie wurden separat im Anhang 3 dargestellt, da sie zum Unterschied der Angaben in den Bildern 3-5 bis 3-17 detaillierte Informationen über Prozessparameter enthalten. Die Beurteilung der jeweils berechneten Schweißrauchkonzentration und der Gefährdung erfolgt in gleicher Weise wie in Abschnitt 3 (Bilder 3-5 bis 3-17).

Hinweis: Schweißzusätze mit ähnlicher chemischer Analyse führen zu ähnlichen Emissionen und fast gleichen chemischen Zusammensetzungen.

Beim Schweißen, insbesondere beim Lichtbogenhandschweißen mit umhüllten Stabelektroden (LBH) und beim Metall-Aktivgasschweißen (MAG), entstehen große Mengen an partikelförmigen Schadstoffen. Etwa 95 % der Schweißrauche stammen aus den Schweißzusatzwerkstoffen und nur weniger als 5 % aus dem Grundwerkstoff.

Die chemische Zusammensetzung der eingesetzten Schweißzusatzwerkstoffe (Stabelektroden, Schweißdraht, Fülldraht) hat einen direkten Einfluss auf die chemische Zusammensetzung der Schweißrauche.

Bei der Beurteilung der Gefährdung durch Schweißrauche spielen die korrekten Angaben über die chemische Zusammensetzung sowie Angaben über ihre Mengen (Emissionsraten) eine wesentliche Rolle. Die Bestimmung der Emissionsraten sowie die wichtigsten Hinweise über die Analyseverfahren zur Bestimmung der Zusammensetzungen von Schweißrauchen sind in der europäischen Norm DIN EN ISO 15011-1 "Arbeits- und Gesundheitsschutz beim Schweißen und bei verwandten Verfahren - Laborverfahren zum Sammeln von Rauch und Gasen, die beim Lichtbogenschweißen erzeugt werden - Teil 1: Bestimmung der Emissionsrate und Probenahme zur Analyse von Rauch" zusammengestellt.

Durch die Überwachung der Schweißrauchkonzentration anstelle der Überwachung der Leitkomponente kann der messtechnische Aufwand verringert werden. Die Ermittlung der Schweißrauchkonzentration erfolgt durch die gravimetrische Wägung der Rauchmenge. Die Bestimmung der Leitkomponente oder mehrerer Hauptkomponenten erfolgt durch stoffspezifische analytische Methoden.

Die Berechnung der Schweißrauchkonzentration für jede Schweißrauchkomponente erlaubt die Auswahl der niedrigsten Schweißrauchkonzentration und diese bestimmt die Leitkomponente. Mit anderen Worten: Die Leitkomponente ist die Komponente im Schweißrauch, bei der die niedrigste Schweißrauchkonzentration berechnet wurde.

Festlegung der Leitkomponente im Schweißrauch (Beispiel)

Die nach dem o. g. Verfahren durchgeführte Analyse des Schweißrauches, entstanden während Lichtbogenhandschweißen mit einer hochlegierten Cr/Ni-Stabelektrode ergab Folgendes:

SchweißrauchkomponenteGrenzwert (mg/m3)
4,0 % Cr(VI)0,1 "alter" GW
10 % F2,5
4,9 % Fe3
3 % Mn0,5
0,32 % Ni0,5 "alter" GW

Die Schweißrauchkonzentration für eine Schweißrauchkomponente "i" wird

  

berechnet.

GWistoffspezifischer Grenzwert [mg/m3] für eine Schweißrauchkomponente (i)
Ciprozentualer Anteil der Schweißrauchkomponente "i" im Schweißrauchgemisch (% für i)

Für jede Komponente im Schweißrauch wird deren Schweißrauchkonzentration berechnet. Die Leitkomponente im Schweißrauch ist die Komponente, bei der die niedrigste Schweißrauchkonzentration berechnet wurde. Diese Konzentration gilt als "Obergrenze" für die Gesamt-Schweißrauchkonzentration am Arbeitsplatz. Die Einhaltung der hier niedrigsten Schweißrauchkonzentration stellt gleichzeitig die Einhaltung aller spezifischen Grenzwerte dar.

  

  

  

  

  

Da die niedrigste berechnete Konzentration 2,5 mg/m3 ist und diese für "Cr(VI)" berechnet wurde, ist in diesem Beispiel Cr(VI) die Leitkomponente im Schweißrauch. Wenn diese Schweißrauchkonzentration unterschritten wird, liegen die Konzentrationen aller Komponenten im Schweißrauch unter ihren jeweiligen Grenzwerten.

(Siehe auch Bild 3-1, Leitkomponenten beim Schweißen)

Hinweis: In den Bildern 3-5 bis 3-17 sowie in einigen Tabellen im Anhang 3 wurde die Schweißrauchkonzentration nach diesem Verfahren berechnet.

Die Tabellen der Bilder 3-5 bis 3-17 enthalten die chemischen Zusammensetzung der Schweißrauche in Abhängigkeit von dem eingesetzten Schweißzusatzwerkstoff, die Leitkomponenten und die berechnete Schweißrauchkonzentration.

Bild 3-5:
Lichtbogenhandschweißen mit un- und niedriglegierten Schweißzusatzwerkstoffen

SCHWEISSZUSATZWERKSTOFF53
 Norm-BezeichnungChem. Zusammensetzung
(%)
CSiMnNiCrCu
1DIN 1913 E 43 22 RR 6Siehe DIN 191354 55
2DIN 1913 E 51 22 RR 6Siehe DIN 191356 57
3DIN 1913 E 51 43 B(R) 10Siehe DIN 191358 59
4DIN 1913 E 51 54 B(R) 10Siehe DIN 191360 61
5DIN 1913 E 43 22 RR(C) 6Siehe DIN 191362 63
6DIN 1913 E 51 32 RR 11Siehe DIN 191364 65
7EN 499 E 38 0 RC12
Durchmesser 1,6
0,070,50,6   
8EN 499 E 38 0 RC12
Durchmesser 2,5
0,070,50,6   
9EN 499 E 38 0 RC12
Durchmesser 3,25
0,070,50,6   
10EN 499 E 38 0 RC12
Durchmesser 4,0
0,070,50,6   
11EN 499 E 38 0 RC11
Durchmesser 1,6
0,050,40,4   
12EN 499 E 38 0 RC11
Durchmesser 2,5
0,050,40,4   
13EN 499 E 38 0RC 11
Durchmesser 3,2
0,080,50,3   
14EN 499 E 38 0 RC11
Durchmesser 4,0
0,050,40,4   
15EN 499 E 42 2 RB12 H10660,060,70,9   
16EN 499 E 42 2 RB12 H10670,060,70,9   
17EN 499 E 42 2 RB12 H10680,060,70,9   
18EN 499 E 38 0 RR54690,070,30,9   
19EN 499 E 38 0 RR54700,070,30,9   
20EN 499 E MnMo B42 H5710,080,51,6   
21EN 499 E MnMo B42 H5720,080,51,6   
22EN 499 E MnMo B42 H5730,080,51,6   
23EN 499 E 42 0 RR12
Durchmesser 2,5
0,090,30,5   
24EN 499 E 42 0 RR12
Durchmesser 3,2
0,080,60,5   
25EN 499 E 42 0 RR12
Durchmesser 6,0
0,090,30,5   
26EN 499 E 42 0 RR53
Durchmesser 3,2
0,090,30,5   
SCHWEISSRAUCHE
 Emission74
(mg/s)
Quantitative Analyse75
(Gew.-%)
Leitkomponente76Berechn. Schweißrauchkonzentration77
  NiCr(VI)CrCuCoMnCaMoFPbFeMgSiZnAlBa (mg/m3)
1k. A.     5,0  10,0 25,0     Mn10,0
2k. A.     6,5    17,5     Mn7,7
3k. A.     5,5  18,5 12,0     Mn9,1
4k. A.     4,0  20,0 13,0     Mn12,5
5k. A.     6,0    30,0     Mn8,3
6k. A.     7,0    30,0     Mn7,1
71,4   0,05 5,0   0,0535,0     Mn10,0
82,8   0,05 5,0   0,0535,0     Mn10,0
94,2   0,05 5,0   0,0535,0     Mn10,0
105,6   0,05 5,0   0,0635,0     Mn10,0
111,4   0,1 5,0  1,00,0635,0     Mn10,0
122,8   0,27 5,0  1,00,0635,0     Mn10,0
134,20,02  0,05 5  0,10,0735     Mn10,0
145,6   0,1 5,0  1,00,0735,0     Mn10,0
154,2   0,04 6,3  13,20,0314,4     Mn7,9
165,6   0,03 6,3  14,80,0315,3     Mn7,9
1752,8   0,04 6,1  14,60,0214,5     Mn8,2
185,6   0,16 6,1  2,00,1328,3     Mn8,2
1913,9   0,07 7,7  0,20,4422,5     Mn6,5
205,6   0,03 4,9  13,50,0214,7     Mn10,2
215,6   0,04 5,3  16,10,0212,9     Mn9,4
2211,1   0,06 4,8  21,20,0114,3     Mn10,4
232,5   0,02 6,9   0,0620,1     Mn7,2
242,80,02  0,03 7,5  1,80,0715,9     Mn6,7
2515,3   0,02 6,9   0,0620,1     Mn7,2
263,8   0,02 6,6   0,0729,1     Mn7,6
SCHWEISSZUSATZWERKSTOFF78
 Norm-BezeichnungChem. Zusammensetzung
(%)
  CSiMnNiCrCu
27EN 499 E 42 0 RR53
Durchmesser 6,0
0,090,30,5   
28EN 499 E 42 0 RR73
Durchmesser 3,2
0,090,30,5   
29EN 499 E 42 0 RR73
Durchmesser 6,0
0,090,30,5   
30EN 499 E 42 0 RC11
Durchmesser 2,0
0,070,30,9   
31EN 499 E 420 0 RC11
Durchmesser 3,2
0,080,40,6   
32EN 499 E 38 0 RC11
Durchmesser 4,0
0,070,30,9   
33EN 499 E 42 0 RC11
Durchmesser 6,0
0,070,30,9   
34EN 499 E 38 0 RC12
Durchmesser 2,5
0,070,30,9   
35EN 499 E 38 0 RC12
Durchmesser 5,0
0,070,30,9   
36EN 499 E 38 2 RA12
Durchmesser 2,5
      
37EN 499 E 42 2 RA53
Durchmesser 3,2
      
38EN 499 E 38 2 RA12
Durchmesser 5,0
      
39EN 499 E 42 2 RA53
Durchmesser 5,0
      
40EN 499 E 42 2 RA73
Durchmesser 4,0
      
41EN 499 E 42 2 RA73
Durchmesser 5,0
      
42EN 499 E 42 3 RB53
Durchmesser 3,2
      
43EN 499 E 42 3 RB53
Durchmesser 5,0
      
44EN 499 E 42 3 RB73
Durchmesser 4,0
      
45EN 499 E 42 3 RB53
Durchmesser 6,0
      
46EN 499 E 42 4 B42
Durchmesser 2,0
      
47EN 499 E 42 4 B42
Durchmesser 6,0
      
48EN 499 E 42 2 B12
Durchmesser 2,5
      
49EN 499 E 42 2 B12
Durchmesser 5,0
      
50EN 499 E 46 5 B32
Durchmesser 2,5
      
51EN 499 E 46 5 B32
Durchmesser 6,0
      
52EN 499 E 42 4 B73
Durchmesser 4,0
      
53EN 499 E 42 4 B73
Durchmesser 6,0
      
SCHWEISSRAUCHE
 Emission79
(mg/s)
Quantitative Analyse80
(Gew.-%)
Leitkomponente81Berechn. Schweißrauchkonzentration82
(mg/m3)
 NiCr(VI)CrCuCoMnCaMoFPbFeMgSiZnAlBa
2730,0   0,02 6,6   0,0729,1     Mn7,6
283,0   0,05 6,0   0,0532,0     Mn8,3
2921,4   0,05 6,0   0,0532,0     Mn8,3
302,8   0,05 6,0   0,0530,0     Mn8,3
314,2   0,05 6,0   0,0530,0     Mn8,3
325,0   0,05 5,0   0,0535,0     Mn10,0
3312,2   0,05 6,0   0,0530,0     Mn8,3
342,5   0,05 5,0   0,0535,0     Mn10,0
356,9   0,05 5,0   0,0535,0     Mn10,0
365,0   0,03 10,0   0,0318,0     Mn5,0
377,4   0,03 6,2   0,0139,7     Mn8,1
389,7   0,03 10,0   0,0318,0     Mn5,0
3938,6   0,03 6,2   0,0139,7     Mn8,1
4011,7   0,05 7,0   0,0538,0     Mn7,1
4133,3   0,05 7,0   0,0538,0     Mn7,1
423,3   0,05 5,0  14,00,0518,0     Mn10,0
4311,9   0,05 5,0  14,00,0518,0     Mn10,0
4413,0   0,02 4,2  19,20,0416,7     Mn11,9
4529,4   0,02 4,2  19,20,0416,7     Mn11,9
463,6   0,02 3,8  17,00,0718,0     Mn13,2
4714,0   0,02 3,8  17,00,0718,0     Mn13,2
482,9   0,04 3,6  21,20,0511,5     F11,8
498,3   0,04 3,6  21,20,0511,5     F11,8
505,6   0,05 5,0  20,00,0317,0     Mn10,0
5118,9   0,05 5,0  20,00,0317,0     Mn10,0
526,1   0,05 5,0  16,00,0519,0     Mn10,0
5317,2   0,05 5,0  16,00,0519,0     Mn10,0

Beurteilung der berechneten Schweißrauchkonzentration in Bild 3-5

Beim Lichtbogenhandschweißen mit un- und niedriglegierten Schweißzusatzwerkstoffen ist die Leitkomponente in fast allen Beispielen Mangan als Manganoxid (siehe Formel (1)).

Da die berechnete Schweißrauchkonzentration über 3 mg/m3 A (Grenzwert für A-Staub, gleichzeitig für Schweißrauche) liegt, gilt 3 mg/m3 A als "Obergrenze" für die Gesamtschweißrauchkonzentration am Arbeitsplatz.

Beurteilung der Gefährdung (nach Bild 3-2)

Die Schweißrauche enthalten die toxischen Stoffe Mn als Manganoxid und Fluoride.

Die Rauche mit Emissionsraten von 1,4 mg/s sind der Schweißrauchklasse "B 2" zuzuordnen. Die Rauche mit Emissionsraten zwischen 2,8 bis 21,4 mg/s sind der Schweißrauchklasse "B 3" zuzuordnen. Die Rauche mit Emissionsraten 29,4, 33,3 und 38,6 mg/s gehören zur Schweißrauchklasse "B 4". Ohne wirksame Absaugung im Entstehungsbereich ist von einer hohen und sehr hohen Gefährdung auszugehen, da mehrfache Überschreitungen des Grenzwertes von 3 mg/m3 A im Atembereich des Schweißers in der Praxis gemessen wurden.

SCHWEISSZUSATZWERKSTOFF38
 Norm-BezeichnungChem. Zusammensetzung
(%)
  NiCrCuCoMnMoNb
1DIN 8556 E 19 9 L R239,519,4  0,95  
2DIN 8556 E 19 9 L R169,319,5  0,80  
3DIN 8556 E 19 12 3 L R2311,518,2  0,852,35 
4DIN 8556 E 19 12 3 L R1611,618,6  0,602,70 
5EN 1600 E 25 20 R2320,826,0  1,25  
6DIN 8556 E 19 9 Nb R239,418,8  0,85 0,28
7DIN 8556 E 19 9 L R36 1509,919,8  0,85  
8DIN 8556 E 19 12 3 L R36 15011,819,3  0,852,65 
9DIN 8556 E 19 12 3 Nb R2312,418,2  0,952,650,26
10DIN 8556 E 19 9 B20+ 1109,619,0  1,80  
11DIN 8556 E 19 12 2 B20+ 11011,618,7  1,202,30 
12DIN 8556 E 19 9 LR239,519,2  0,70  
13DIN 1600 E 20 25 5 Cu L B20+25,521,5  1,85  
14DIN 1600 E 27 31 4 Cu L R2325,521,04 1,003,80 
15DIN 1600 E 22 9 3 L R238,722,5  1,003,00 
16DIN 1600 E 23 12 L R2313,023,5  1,10  
17DIN 1600 E 23 12 L R3612,323,8  1,00  
18DIN 8556 E 23 13 2 R2313,523,8  1,002,30 
19DIN 8556 E 29 9 R238,530,1  1,00  
20DIN 8556 E 20 10 3 R2610,721,0  0,903,50 
21DIN 8556 E 23 12 L MPR 33 18013,023,8  0,75  
22DIN 8556 E 23 12 2 MPR 33 18013,224,0  0,902,40 
23DIN 8556 E 25 10 MPR 33 1809,725,2  0,40  
24DIN 8556 E 18 8 Mn6 MPB 23 1608,421,5  5,800,90 
25DIN 8556 E 18 8 Mn6 MPR 21 1608,021,0  6,10  
26DIN 8556 E 18 8 Mn R26 Durchmesser 3,28,519,0  5,50  
27DIN 8556 E 18 8 Mn R26 Durchmesser 4,008,519,0  5,50  
28EN 1600 E 18 8 Mn7 Durchmesser 3,29,019,0  6,00  
29EN 1600 E 18 8 Mn7 Durchmesser 4,009,019,0  6,00  
30EN 1600 E 29 9 R73 Durchmesser 2,59,029,0  0,601,00 
SCHWEISSRAUCHE
 Emission39
(mg/s)
Quantitative Analyse40
(Gew.-%)
Leitkomponente41Berechn. Schweißrauchkonzentration42
(mg/m3)
 NiCr(VI)43CuCoMnCaMoFPbFeMgSiZnAlBa
1k. A.0,23,00  3,5  18,0 4,0     Cr(VI)3,3
2k. A.0,33,00  3,5  15,0 5,0     Cr(VI)3,3
3k. A0,33,00  3,5  19,0 5,0     Cr(VI)3,3
4k. A.0,52,50  3,0  12,0 4,5     Cr(VI)4,0
5k. A.2,53,50  5,0  11,0 7,0     Cr(VI)2,9
6k. A.0,33,50  3,5  19,5 5,0     Cr(VI)2,9
7k. A.0,43,50  3,5  20,5 6,0     Cr(VI)2,9
8k. A.0,73,00  4,0  21,0 6,5     Cr(VI)3,3
9k. A.0,33,00  3,5  19,0 5,0     Cr(VI)3,3
10k. A.0,52,50  6,0  25,0 6,0     Cr(VI)4,0
11k. A.0,32,00  6,0  25,0 6,0     Cr(VI)5,0
12k. A.0,23,50  3,0  18,0 4,0     Cr(VI)2,9
13k. A.0,72,500,5 6,5  21,0 3,5     Cr(VI)4,0
14k. A.1,54,001,5 3,5  14,0 3,5     Cr(VI)2,5
15k. A.0,43,00  3,5  13,5 5,5     Cr(VI)3,3
16k. A.1,03,50  5,0  16,0 3,5     Cr(VI)2,9
17k. A.1,24,00  4,0  20,0 6,0     Cr(VI)2,5
18k. A.0,83,50  4,5  15,0 4,0     Cr(VI)2,9
19k. A.1,54,00  4,5  10,5 12,5     Cr(VI)2,5
20k. A.0,33,50  3,5  15,5 4,5     Cr(VI)2,9
21k. A.13,50  5,5  14,5 13,0     Cr(VI)2,9
22k. A.13,50  5,5  14,5 13,0     Cr(VI)2,9
23k. A.0,64,00  2,0  13,5 14,0     Cr(VI)2,5
24k. A.0,83,00  14,5  16,5 13,0     Cr(VI)3,3
25k. A.0,42,50  17,5  15,0 7,5     Mn2,9
262,780,533,000,03 10,4  12,50,045,3     Cr(VI)3.3
274,200,493,100,03 10,4  9,80,045,3     Cr(VI)3,2
282,780,954,700,05 21,7  10,1 12,1     Cr(VI)2,1
294,170,543,700,04 19,7  11,8 9,9     Cr(VI)2,7
302,780,194,300,01 3,1  10,10,114,8     Cr(VI)2,3
SCHWEISSZUSATZWERKSTOFF89
 Norm-BezeichnungChem. Zusammensetzung
(%)
  NiCrCuCoMnMoNb
31EN 1600 E 29 9 R73 Durchmesser 4,009,029,0  0,601,00 
32EN 1600 E 23 12 2 L R32 Durchmesser 3,213,024,0  1,003,50 
33EN 1600 E 29 9 R12 Durchmesser 2,59,530,0  1,00  
34EN 1600 E 29 9 R12 Durchmesser 3,29,530,0  1,00  
35EN 1600 E 17 B42 Durchmesser 2,5 17,0  0,6  
36EN 1600 E 17 B43 Durchmesser 3,2 17,0  0,60  
37EN 1600 E 22 9 3 N L R32 Durchmesser 2,59,522,50,8 0,903,00 
38EN 1600 E 22 9 3 N L R32 Durchmesser 3,29,522,50,8 0,903,00 
39EN 1600 E 19 13 3 L R32 Durchmesser 2,512,018,0  0,502,80 
40EN 1600 E 19 13 3 L R32 Durchmesser 3,212,018,0  0,502,80 
41EN 1600 E 19 12 3 L R73 Durchmesser 3,212,019,0  0,602,60 
42EN 1600 E 19 12 3 L R73 Durchmesser 4,012,019,0  0,602,60 
43EN 1600 E 19 12 3 L R73 Durchmesser 5,012,019,0  0,602,60 
44EN 1600 E 19 12 3 L R25 Durchmesser 3,212,019,0  0,902,80 
45EN 1600 E 19 12 3 L R25 Durchmesser 4,012,019,0  0,902,80 
46DIN 8556 E 19 9 L R36 150 Durchmesser 2,510,020,2  1,00  
47DIN 8556 E 19 9 L R36 150 Durchmesser 3,210,020,0  1,00  
48EN 1600 E 19 12 3 L R53 Durchmesser 2,512,018,5  1,20  
49EN 1600 E 19 12 3 L R53 Durchmesser 3,212,018,5  1,20  
50EN 1600 E 19 12 3 L R73 Durchmesser 2,512,019,0  0,60  
51EN 1600 E 19 12 3 L R73 Durchmesser 3,212,019,0  0,60  
52EN 1600 E 19 12 3 L R73 Durchmesser 4,012,019,0  0,60  
53EN 1600 E 19 9 Nb R32 Durchmesser 5,09,019,0  2,00  
54EN 1600 E 19 9 LR53 Durchmesser 5,010,019,0  2,00  
55EN 1600 E 20 10 3 R73 Durchmesser 5,010,020,0  2,50  
56EN 1600 E 18 8 Mn B42 Durchmesser 5,08,518,5  6,00  
57EN 1600 E 23 12 L B42 Durchmesser 5,012,023,0  2,50  
58EN 1600 E 25 9 4 N L B42 Durchmesser 4,09,025,0  2,50  
SCHWEISSRAUCHE
 Emission90
(mg/s)
Quantitative Analyse91
(Gew.-%)
Leitkomponente92Berechn. Schweißrauchkonzentration93
(mg/m3)
31NiCr(VI)94CuCoMnCaMoFPbFeMgSiZnAlBa
324,170,344,600,01 3,0  90,098,1     Cr(VI)2,2
333,361,44,290,04 3,91  8,90,089,6     Cr(VI)2,3
341,391,276,300,04 2,0  8,20,089,2     Cr(VI)1,6
352,781,236,700,03 2,1  9,10,089,4     Cr(VI)1,5
362,780,023,000,03 1,8  21,5 5,4     Cr(VI)3,3
375,560,022,700,02 1,7  22,1 5,6     Cr(VI)3,7
382,090,73,721,56 4,5  11,30,096,55     Cr(VI)2,7
393,720,664,001,34 4,37  12,60,116,34     Cr(VI)2,5
401,810,353,920,11 3,63  11,70,124,9     Cr(VI)2,6
412,110,223,700,2 3,87  12,80,134,1     Cr(VI)2,7
425,560,955,700,02 2,9  15,80,0315,1     Cr(VI)1,8
437,780,945,300,03 2,4  18,80,0414,5     Cr(VI)1,9
4418,060,795,600,02 2,8  16,50,0414,1     Cr(VI)1,8
451,430,53,980,05 2,85  12,40,095,92     Cr(VI)2,5
461,190,633,490,03 3,33  10,60,095,8     Cr(VI)2,9
472,780,485,200,03 6,1  14,10,068,0     Cr(VI)1,9
484,170,383,300,02 3,4  18,30,064,6     Cr(VI)3,0
492,780,53,700,03 4,5  14,30,057,5     Cr(VI)2,7
504,170,454,000,03 4,2  15,40,056,7     Cr(VI)2,5
512,780,242,700,02 3,7  14,20,055,0     Cr(VI)3,7
524,170,33,200,02 4,4  14,90,056,7     Cr(VI)3,1
534,170,353,300,02 3,6  13,50,057,8     Cr(VI)3,0
543,530,916,000,02 7,8  13,00,0810,6     Cr(VI)1,7
5511,110,485,600,01 3,5  21,00,037,3     Cr(VI)1,8
5618,060,794,500,02 2,8  16,50,0414,1     Cr(VI)2,2
5712,890,323,100,01 11,2  26,00,066,4     Cr(VI)3,2
588,890,463,900,01 8,6  23,70,034,1     Cr(VI)2,6
598,720,754,800,04 2,7  22,40,048,2     Cr(VI)2,1

Beurteilung der Schweißrauchkonzentration der aufgeführten Beispiele in Bild 3-6

Beim Lichtbogenhandschweißen mit hochlegiertem Cr/Ni-Schweißzusatzwerkstoff resultiert in fast allen Beispielen "Chrom(VI)-Verbindungen/Chromate" als Leitkomponente (siehe Formel (1)). Liegt die berechnete Schweißrauchkonzentration unter 3 mg/m3 A (Grenzwert für A-Staub, gleichzeitig für Schweißrauche), gilt die jeweils berechnete Schweißrauchkonzentration für die Leitkomponente als "Obergrenze" für die Gesamt-Schweißrauchkonzentration am Arbeitsplatz.

Liegt die berechnete Schweißrauchkonzentration über 3 mg/m3 A (Grenzwert für A-Staub, gleichzeitig für Schweißrauche), gilt 3 mg/m3 A als "Obergrenze" für die Gesamt-Schweißrauchkonzentration am Arbeitsplatz.

Beurteilung der Gefährdung (nach Bild 3-2)

Die Schweißrauche enthalten die toxischen Stoffe Mn als Manganoxid, Fluoride und die krebserzeugenden Stoffe Cr(VI)-Verbindungen, Ni als Nickeloxid; die Emissionsrate liegt vorwiegend zwischen 2,7 und 18 mg/s. Diese Schweißrauche sind der Schweißrauchklasse "C 3" zuzuordnen.

In vier Beispielen ist die Rauchemission niedriger (zwischen 1,19 und 1,81 mg/s); diese Rauche sind der Schweißrauchklasse "C 2" zuzuordnen. Ohne wirksame Absaugung im Entstehungsbereich der Schweißrauche ist von einer hohen Gefährdung auszugehen, da mehrfache Überschreitungen der jeweiligen Grenzwerte in der Praxis beobachtet wurden.

Bild 3-7:
Lichtbogenhandauftragschweißen mit Schweißzusatzwerkstoff für verschleißfeste Auftragungen bei hoher Temperatur und Korrosion

SCHWEISSZUSATZWERKSTOFF95
 Norm-Bezeichnung96Chem. Zusammensetzung
(%)
  NiCrCuCoMnMoW
1DIN 8555 E20-UM-40-...
Durchmesser 4,0
basisch umhüllt
 27,5 70,0  4,5
2DIN 8555 E20-UM-55-CTZ1,732 48,00,4 12
3DIN 8555 E20-UM-45-CTZ1,627,5 61,00,3 4,4
4DIN 8555 E20-UM-50-CTZ2,530,0 53,50,4 8,4
5DIN 8555 E20-UM-55-CSTZ
Durchmesser 3,0
rutil umhüllt
 32,0 53,0  13
6DIN 8555 E20-UM-55-CTZ0,128,7 52,00,6 12
7DIN 8555 E20-UM-45-...0,329,0 61,00,5 4,5
8DIN 8555 E20-UM-250-CPTZ1020,7 49,01,9 15,0
9DIN 8555 E20-UM-250-CKTZ
Durchmesser 5,0
basisch umhüllt
1121,0 50,01,2 14,0
10DIN 8555 E20-UM-250-CKTZ
Durchmesser 6,0
basisch umhüllt
1121,0 50,01,2 14,0
11DIN 8555 E20-UM-300-...
Durchmesser 3,0
basisch umhüllt
3,531,0 60,2 5 
12DIN 8555 E20-UM-300-...
Durchmesser 4,0
basisch umhüllt
3,531,0 60,2 5 
SCHWEISSRAUCHE
 Emission97
(mg/s)
Quantitative Analyse98
(Gew.-%)
Leitkomponente99Berechn. Schweißrauchkonzentration100 (mg/m3)
 NiCr(VI)CrCuCoMnCaMoFPbFeMgSiZnAlBa
18,331,03,5  18,01,3  5,00,11,7    0,02Co0,6
2k. A.1,04,0  19,01,0  5,0 2,5  W  Co0,5
3k. A.1,04,0  19,01,0  6,5 2  W  Co0,5
4k. A.0,94,3  16,01,1  9,0 2,4     Co0,6
58,330,64,8  16,80,6  5,0 1,6    0,02Co0,6
6k. A.0,14,0  19,01,5  9,0 2,5  W  Co0,5
7k. A.0,24,5  21,02,5  10,0 1,0  W  Co0,5
8k. A.0,73,5  5,06,0  15,0 1,0  W  Co2,0
94,201,43,4 0,034,73,9  26,00,11,4    0,02Co2,1
108,301,43,4 0,034,73,9  26,00,11,4    0,02Co2,1
114,201,02,9 0,0210,01,3  16,00,11,1    0,02Co1,0
125,701,02,9 0,0210,01,3  16,00,11,1    0,02Co1,0

Beurteilung der berechneten Schweißrauchkonzentration in Bild 3-7

Beim Lichtbogenhandauftragschweißen mit Schweißzusatzwerkstoff für verschleißfeste Auftragungen ist in allen Beispielen die Leitkomponente "Co" als Cobaltoxid.

Da die berechnete Schweißrauchkonzentration in allen Beispielen unter 3 mg/m3A (Grenzwert für A-Staub, gleichzeitig für Schweißrauche) liegt, ist bei der Überwachung am Arbeitsplatz die jeweils berechnete Schweißrauchkonzentration als "Obergrenze" heranzuziehen.

Beurteilung der Gefährdung (nach Bild 3-2)

Die Schweißrauche enthalten krebserzeugende Stoffe (Co als Cobaltoxid, Cr(VI)-Verbindungen als Chromate, Ni als Nickeloxid) sowie toxische Stoffe (Mn als Manganoxid, Fluoride). Die Emissionsrate liegt zwischen 4,2 und 8,3 mg/s. Diese Rauche sind der Schweißrauchklasse "C 3" zuzuordnen.

Ohne wirksame Absaugung im Entstehungsbereich, ist in diesen Beispielen von einer hohen Gefährdung auszugehen, da mehrfache Überschreitungen der jeweiligen Grenzwerte in der Praxis zu erwarten sind.

Die berechneten Schweißrauchkonzentrationen für die Leitkomponente Cr(VI) entsprechen einer Cr(VI)-Konzentration in der Höhe des früheren TRK-Wertes von 0,1 mg/m3. Entsprechend der neuen GefStoffV gilt das Minimierungsgebot, insbesondere bei krebserzeugenden Stoffen. Somit sollen hier die berechneten Schweißrauchkonzentrationen weit unterschritten werden, um das Restrisiko durch Cr(VI) und eventl. Ni zu reduzieren.

Bild 3-8:
Lichtbogenhandauftragschweißen gegen Abrasion, Stoßverschleiß

SCHWEISSZUSATZWERKSTOFF101
 Norm-Bezeichnung102Chem. Zusammensetzung
(%)
  NiCrCuCoMnMoW
1DIN 8555 E6-UM-55 9,5  0,6  
2DIN 8555 E6-UM-55-GR
Durchmesser 3,25
rutilbasisch umhüllt
 9,5  0,6  
3DIN 8555 E6-UM-55-GR
Durchmesser 4,0
rutilbasisch umhüllt
 9,5  0,6  
4DIN 8555 E6-UM-55-GR
Durchmesser 5,0
rutilbasisch umhüllt
 9,5  0,6  
5DIN 8555 E6-UM-55-G
Durchmesser 4,0
basisch umhüllt
 9,5  0,6  
6DIN 8555 E6-UM-55-G
Durchmesser 5,0
basisch umhüllt
 9,5  0,6  
7DIN 8555 E6-UM-60
Durchmesser 3,25
 9,5    Fe 89
8DIN 8555 E6-UM-60
Durchmesser 4,0
 9,5    Fe 89
9DIN 8555 E6-UM-60
Durchmesser 5,0
 9,5    Fe 89
10DIN 8555 E6-UM-60-R
Durchmesser 3,25
rutilsauer umhüllt
 9,5     
11DIN 8555 E6-UM-60-R
Durchmesser 4,0
rutilsauer umhüllt
 9,5     
12DIN 8555 E6-UM-60-R
Durchmesser 5,0
rutilsauer umhüllt
 9,5     
13DIN 8555 E7-UM-200    13  
14DIN 8555 E7-UM-200-KP
Durchmesser 3,25
basisch umhüllt
    13  
15DIN 8555 E7-UM-200 14,0  17  
16DIN 8555 E7-UM-250
Durchmesser 4,0
44,5  13  
17DIN 8555 E7-UM-25044,5  13  
18DIN 8555 E8-UM-2008,421,5  5,8  
19DIN 8555 E8-UM-200821,0  6,1  
20DIN 8555 E10-UM-60 31,8  0,3  
21DIN 8555 E10-UM-55 21,0  1,2 Nb 6,6
22DIN 8555 E10-UM-65 24,5  1,5 Nb 7
23DIN 8555 E10-UM-65 21,5 111,56,3 
24DIN 8555 E10-UM-60
Durchmesser 3,25
 35,0    Fe 62
25DIN 8555 E10-UM-60
Durchmesser 4,0
 35,0    Fe 62
26DIN 8555 E10-UM-60-Z
Durchmesser 3,25
rutilbasisch umhüllt
 35,0     
27DIN 8555 E10-UM-60-Z
Durchmesser 5,0
rutilbasisch umhüllt
 35,0     
28DIN 8555 E10-UM-65-G
Durchmesser 3,25
 23,0   8,02,0
29DIN 8555 E10-UM-65-G
Durchmesser 4,0
 23,0   8,02,0
SCHWEISSRAUCHE
 Emission103
(mg/s)
Quantitative Analyse104
(Gew.-%)
Leitkomponente105
Berechn. Schweißrauchkonzentration106
(mg/m3)
 NiCr(VI)CuCoMnCaMoFPbFeMgSiZnAlBa
1k.A. 1,2  2,5  10,0 30,0     Cr(VI)8,3
212,700,0402,50,04 1,9  5,6 36,0     Cr(VI)4,0
319,600,0402,50,04 1,9  5,6 36,0     Cr(VI)4,0
426,400,0402,50,04 1,9  5,6 36,0     Cr(VI)4,0
511,400,0402,90,08 2,9  6,3 34,7     Cr(VI)3,4
615,000,0402,90,08 2,9  6,3 34,7     Cr(VI)3,4
74,200,0051,90,14 1,5  8,80,0220,6     Cr(VI)5,2
88,300,0051,90,07 1,4  12,30,0120,2     Cr(VI)5,2
913,900,0052,10,04 1,6  14,10,0121,1     Cr(VI)4,7
108,300,033,40,03 3,1  10,00,0330,0     Cr(VI)2,9
119,400,033,40,03 3,1  10,00,0330,0     Cr(VI)2,9
1216,700,033,40,03 3,1  10,00,0330,0     Cr(VI)2,9
13k. A.  0,10 20,0  7,9 26,0     Mn2,5
148,300,03 0,03 19,0  12,8 17,1     Mn2,6
15k. A. 1  30,0  7,0 20,0     Mn1,7
1611,112,08 0,09 20,0  1,20,0228,5     Mn2,5
1713,892,38 0,15 24,0  0,60,0230,9     Mn2,1
18k. A.0,83  14,5  16,5 13,0     Cr(VI)3,3
19k. A.0,42,5  17,5  15,0 7,5     Mn2,9
20k. A. 4,0  0,5  7,5 27,0     Cr(VI)2,5
21k. A. 3,5  2,5  10,0 27,0     Cr(VI)2,9
22k. A. 3,5  5,0  5,0 13,0     Cr(VI)2,9
23k. A. 2,5 50,5  12,0 13,0     Co2,0
2416,670,088,30,70 0,7  3,40,0232,1     Cr(VI)1,2
2522,220,058,30,07 0,64  3,40,0427,8     Cr(VI)1,2
2611,200,2610,20,07 3,8  4,80,0333,6     Cr(VI)1,0
2722,200,2610,20,07 3,8  4,80,0333,6     Cr(VI)1,0
288,300,034,00,07 0,8  5,90,1614,1     Cr(VI)2,5
2913,900,034,00,07 0,8  5,90,1614,1     Cr(VI)2,5

Beurteilung der berechneten Schweißrauchkonzentration in Bild 3-8

Beim Lichtbogenhandauftragschweißen mit Schweißzusatzwerkstoff gegen Abrasion und gegen Stoßverschleiß ist in den o.g. Beispielen je nach Legierungsart, Cr(VI)-Verbindungen oder Mn als Manganoxid oder Co als Cobaltoxid die Leitkomponente (siehe Formel (1)).

Liegt die berechnete Schweißrauchkonzentration unter 3 mg/m3A (Grenzwert für A-Staub, gleichzeitig für Schweißrauche), gilt die jeweils berechnete Schweißrauchkonzentration für die Leitkomponente als "Obergrenze" für die Gesamt-Schweißrauchkonzentration am Arbeitsplatz.

Liegt die berechnete Schweißrauchkonzentration über 3 mg/m3A (Grenzwert für A-Staub, gleichzeitig für Schweißrauche), gilt 3 mg/m3 A als "Obergrenze" für die Gesamt-Schweißrauchkonzentration am Arbeitsplatz.

Beurteilung der Gefährdung (nach Bild 3-2)

In fast allen Beispielen sind die Schweißrauche der Schweißrauchklasse "C 3" - ausgenommen im zweiten Beispiel: Schweißrauchklasse "C 4" - zuzuordnen, da sie Emissionsraten zwischen 4,2 und 22,2 mg/s erreichen und toxische Stoffe (Mn als Manganoxid, Fluoride, Pb als Bleioxid, Cu als Kupferoxid) sowie krebserzeugende Stoffe (wie Cr(VI)-Verbindungen, Ni als Nickeloxid oder Co als Cobaltoxid) enthalten.

Ohne wirksame Absaugung im Entstehungsbereich der Schweißrauche ist von einer hohen Gefährdung auszugehen, da mehrfache Überschreitungen der jeweiligen Grenzwerte in der Praxis zu erwarten sind.

Die berechneten Schweißrauchkonzentrationen für die Leitkomponente Cr(VI) und Co entsprechen einer Cr(VI) und Co-Konzentration in der Höhe des früheren TRK-Wertes 0,1 mg/m3. Entsprechend der neuen GefStoffV gilt das Minimierungsgebot, insbesondere bei krebserzeugenden Stoffen. Somit sollen hier die berechneten Schweißrauchkonzentrationen weit unterschritten werden, um das Restrisiko durch Cr(VI) und Co zu reduzieren.

Bild 3-9:
Lichtbogenhandauftragschweißen, Pufferung, Reparatur

SCHWEISSZUSATZWERKSTOFF107
 Norm-Bezeichnung108Chem. Zusammensetzung
(%)
NiCrCuCoMnMoW
1DIN 8555 E1-UM-2500,70,2  1,50,5 
2DIN 8555 E1-UM-40-P 2,8  0,4  
3DIN 8555 E2-UM-60-GP 2,0  1,1  
4DIN 8555 E2-UM-60 2,0  0,0  
SCHWEISSRAUCHE
Emission109
(mg/s)
Quantitative Analyse110
(Gew.-%)
Leitkomponente111Berechn. Schweißrauchkonzentration112
(mg/m3)
NiCr(VI)CrCuCoMnCaMoFPbFeMgSiZnAlBa
k. A.< 0,1< 0,10   5,0  18,5 13,5     Mn10,0
k. A. 0,60 0,1 2,2  13,7 23,0     Fe13,0
k. A. 0,25   3,0  13,0 20,0     Fe15,0
k. A. 0,25   4,0    45,0     Fe6,7

Beurteilung der berechneten Schweißrauchkonzentration in Bild 3-9

In den aufgeführten Beispielen ist die Leitkomponente Mn als Manganoxid oder Fe als Eisenoxid (siehe Formel (1)).

Da die berechnete Schweißrauchkonzentration in allen Beispielen über 3 mg/m3A (Grenzwert für A-Staub, gleichzeitig für Schweißrauch) liegt, gilt 3 mg/m3 A als Obergrenze für die Gesamt-Schweißrauchkonzentration am Arbeitsplatz.

Beurteilung der Gefährdung (nach Bild 3-2)

Hier sind die Schweißrauche der Schweißrauchklasse "B 3" zuzuordnen, da sie die toxischen Stoffe Mn als Manganoxid und Fluoride enthalten. Erwartungsgemäß entstehen allgemein beim Lichtbogenhandschweißen Emissionsraten zwischen 2 und 25 mg/s.

Ohne wirksame Absaugung im Entstehungsbereich der Schweißrauche ist von einer hohen Gefährdung auszugehen, da mehrfache Überschreitungen der jeweiligen Grenzwerte in der Praxis zu erwarten sind.

Bild 3-10:
Lichtbogenhandschweißen mit Aluminiumbasis-Schweißzusatzwerkstoffen

SCHWEISSZUSATZWERKSTOFF
 Norm-Bezeichnung113Chem. Zusammensetzung
(%)
AlSiMnMgSnZrCu
1DIN 1732 EL-AlSi 12
Durchmesser 2,5 mm
8812     
2DIN 1732 EL-AlSi 12
Durchmesser 3,25 mm
8812     
3DIN 1732 EL-AlMn 1
Durchmesser 2,5 mm
98 1,50,2   
4DIN 1732 EL-AlMn 1
Durchmesser 3,25 mm
98 1,50,2   
SCHWEISSRAUCHE
 Emission114
(mg/s)
Quantitative Analyse115
(Gew.-%)
Leitkomponente116Berechn. Schweißrauchkonzentration117
(mg/m3)
 NiCr(VI)CrCuCoMnCaMoFPbFeMgSiZnAlBa
14,0        7,2     16,4 Al18,3
26,6        5,7     18,2 Al16,5
33,2     0,46  5,2     20,0 Al15,0
44,4     0,26  6,9     16,4 Al18,3

Beurteilung der berechneten Schweißrauchkonzentration in Bild 3-10

Beim Lichtbogenhandschweißen mit Aluminiumbasis-Schweißzusatzwerkstoffen ist die Leitkomponente im Schweißrauch Al als Aluminiumoxid (siehe Formel (1)).

Da die berechnete Schweißrauchkonzentration in allen Beispielen über 3 mg/m3A (Grenzwert für A-Staub, gleichzeitig für Schweißrauche) liegt, gilt 3 mg/m3 A als "Obergrenze" für die Gesamt-Schweißrauchkonzentration am Arbeitsplatz.

Beurteilung der Gefährdung (nach Bild 3-2)

Hier sind die Schweißrauche der Schweißrauchklasse "B 3" zuzuordnen. Die Emissionsraten liegen zwischen 3,2 bis 6,6 mg/s und im Rauch sind die toxischen Stoffe Fluoride und gelegentlich Mn als Manganoxid enthalten.

Ohne wirksame Absaugung im Entstehungsbereich der Schweißrauche ist von einer hohen Gefährdung auszugehen, da Überschreitungen der Grenzwerte am Arbeitsplatz festgestellt wurden.

Bild 3-11:
Lichtbogenhandschweißen mit Kupferbasis-Schweißzusatzwerkstoffen

SCHWEISSZUSATZWERKSTOFF118
 Norm-BezeichnungChem. Zusammensetzung
(%)
NiFeCuCoMnAlSn
1DIN 1733 EL-CuSn 7  90,7 1,2 5
2DIN 1733 EL-CuSn 8  92,5   8
3DIN 1733 EL-CuMn14Al2,52,076,7 12,26 
4DIN 1733 EL-CuSn 7  93,0   5
5DIN 1733 EL-CuMn14Al
Durchmesser 3,25 mm
2,51,575,0 13,06 
6DIN 1733 EL-CuMn14Al
Durchmesser 4,0 mm
2,51,575,0 13,06 
7DIN 1733 EL-CuMn14Al
Durchmesser 5,0 mm
2,51,575,0 13,06 
8DIN 1733 EL-CuNi30Mn
Durchmesser 2,5 mm
300,467,8 1,2  
9DIN 1733 EL-CuNi30Mn
Durchmesser 3,25 mm
300,467,8 1,2  
10DIN 1733 EL-CuNi30Mn
Durchmesser 4,0
300,467,8 1,2  
SCHWEISSRAUCHE
 Emission119
(mg/s)
Quantitative Analyse120
(Gew.-%)
Leitkomponente121Berechn. Schweißrauchkonzentration122
(mg/m3)
 NiCr(VI)CrCuCoMnCaMoFPbFeMgSiZnAlBa
1k. A.   26,50 2,50  9,5       Cu0,4
2k. A.   11,50    17,5       Cu0,9
3k. A.   10,20 6,80  28,4 1,0     Cu1,0
48,30,02 0,019,00 6,10  1,80,1126,5     Cu1,1
58,30,05 0,024,15123 3,50  7,0 0,2     Cu2,4
611,10,03 0,012,65124 2,50  7,2 0,2     Cu3,8
719,40,05 0,023,52125 2,90  7,2 0,2     Cu2,8
84,20,88 05,89 0,62  6,10,030,2    0,04Cu1,7
95,50,96 06,95 0,69  10,80,030,2    0,01Cu1,4
105,51,31 07,68 0,73  13,50,020,3    0,03Cu1,3

Beurteilung der berechneten Schweißrauchkonzentration in Bild 3-11

In den aufgeführten Beispielen ist die Leitkomponente im Schweißrauch Cu als Kupferoxid (siehe Formel (1)).

Da die berechnete Schweißrauchkonzentration in allen Beispielen unter 3 mg/m3A (Grenzwert für A-Staub, gleichzeitig auch für Schweißrauch) liegt, ist bei der Überwachung am Arbeitsplatz die jeweils berechnete Schweißrauchkonzentration als "Obergrenze" heranzuziehen.

Beurteilung der Gefährdung (nach Bild 3-2)

Die Schweißrauche enthalten zum Teil toxische Stoffe (Cu als Kupferoxid, Mn als Manganoxid, F als Fluoride) und einige zusätzlich krebserzeugende Stoffe (Ni als Nickeloxid). Die Emissionsraten liegen zwischen 4,2 und 19,4 mg/s. Die Rauche, die nur toxische Stoffe enthalten, sind der Schweißrauchklasse "B 3" zuzuordnen. Die Rauche, die neben den toxischen Stoffen auch Ni als Nickeloxid enthalten, sind der Schweißrauchklasse "C 3" zuzuordnen.

Ohne wirksame Absaugung im Entstehungsbereich ist von einer hohen Gefährdung auszugehen, da eine mehrfache Überschreitung der jeweiligen Grenzwerte in der Praxis zu erwarten ist.

Bild 3-12:
Lichtbogenhandschweißen mit Nickelbasis-Schweißzusatzwerkstoffen

SCHWEISSZUSATZWERKSTOFF126
 Norm-BezeichnungChem. Zusammensetzung
(%)
NiCrCuCoMnMoNb
1DIN 1736 EL-NiCu 30 Mn65,0 29 3,5  
2DIN 1736 EL-NiCr 15 FeMn66,016,0  8,2 1,9
3DIN 1736 EL-NiCr 15 FeMn68,216,0  6,0 2,0
4DIN 1736 EL-NiCr 15 FeNb71,716,2  2,8 1,4
5DIN 1736 EL-NiCr 20 Mo 9 Nb60,321,6  0,993,5
6DIN 1736 EL-NiCr 20 Mo 9 Nb62,222,0  0,893,6
7DIN 1736 EL-NiCr 15 Mo 6 NbW64,314,6  3,771,1
8DIN 1736 EL-NiCr 20 Mo 9 Nb
Durchmesser 2,5
61,622,0  0,693,3
9DIN 1736 EL-NiCr 20 Mo 9 Nb
Durchmesser 3,25
61,622,0  0,693,3
10DIN 1736 EL-NiCr 20 Mo 9 Nb
Durchmesser 4,0
61,622,0  0,693,3
11DIN 1736 EL-NiCr 15 FeMn
Durchmesser 3,25
40,026,01,8 2,56 
12DIN 1736 EL-NiCu 30 Mn
Durchmesser 2,5
66,3 29 3,0  
13DIN 1736 EL-NiCu 30 Mn
Durchmesser 3,25
66,3 29 3,0  
14DIN 1736 EL-NiCu 30 Mn
Durchmesser 4,0
66,3 29 3,0  
15DIN 1736 EL-NiTi3
Durchmesser 2,5
96,6   0,3 Ti: 2,0
16DIN 1736 EL-NiTi3
Durchmesser 3,25
96,6   0,3 Ti: 2,0
17-95,8 1,8 0,8  
18-95,8 1,8 0,8  
SCHWEISSRAUCHE
 Emission127
(mg/s)
Quantitative Analyse128
(Gew.-%)
Leitkomponente129Berechn. Schweißrauchkonzentration130
(mg/m3)
 NiCr(VI)CrCuCoMnCaMoFPbFeMgSiZnAlBa
1k. A.3,0  6,00 2,5  33,0 0,50     Cu1,7
2k. A.7,52,00   10,5  24,0 1,50     Mn4,8
3k. A.3,01,80   6,5  33,0 0,50     Cr(VI)5,5
4k. A.8,53,00   4,0  19,0 1,00     Cr(VI)3,3
5k. A.5,54,00   1,5  21,0 0,50     Cr(VI)2,5
6k. A.3,22,50   1,0  34,0 0,50     Cr(VI)4,0
7k. A.13,03,00   8,5  15,0 2,00     Cr(VI)3,3
82,802,62,903,170,01 1,0  24,00,101,00     Cr(VI)3,4
96,03,03,153,50,08 1,0  21,80,100,30     Cr(VI)3,2
108,32,63,203,550,04 1,0  20,90,100,30     Cr(VI)3,1
116,72,53,71 0,017 7,5  16,00,070,86     Cr(VI)2,7
125,97,6  13,10 1,5  5,00,012,10     Cu0,8
136,58,6  13,60 1,5  6,60,024,10     Cu0,7
1411,112,0  19,20 1,6  6,40,024,10     Cu0,52
154,42,9    0,9  11,5 0,11     Ni17,2
166,74,3    0,6  12,9 0,21     Ni11,6
171,41,4 0,011,27 0,1  5,00,021,30     Cu7,9
182,81,6 0,011,09 0,1  4,70,021,40     Cu9,2

Beurteilung der berechneten Schweißrauchkonzentration in Bild 3-12

In den aufgeführten Beispielen ist die Leitkomponente - je nach Kerndraht und Umhüllung - Cu als Kupferoxid oder Ni als Nickeloxid oder Cr(VI)-Verbindungen (siehe Formel (1)).

Liegt die berechnete Schweißrauchkonzentration unter 3 mg/m3A (Grenzwert für A-Staub, gleichzeitig für Schweißrauche), gilt die jeweils berechnete Schweißrauchkonzentration für die Leitkomponente als "Obergrenze" für die Gesamt-Schweißrauchkonzentration am Arbeitsplatz.

Liegt die berechnete Schweißrauchkonzentration über 3 mg/m3A (Grenzwert für A-Staub, gleichzeitig für Schweißrauche), gilt 3 mg/m3 A als "Obergrenze" für die Gesamt-Schweißrauchkonzentration am Arbeitsplatz.

Beurteilung der Gesundheitsgefährdung (nach Bild 3-2)

Die Schweißrauche enthalten toxische Stoffe (Cu als Kupferoxid, Mn als Manganoxid, F als Fluoride) und krebserzeugende Stoffe (Cr(VI)-Verbindungen und Ni als Nickeloxid). Die Emissionsraten liegen zwischen 2,8 und 11,1 mg/s. Somit sind diese Schweißrauche der Schweißrauchklasse "C 3" zuzuordnen.

Ohne wirksame Absaugung im Entstehungsbereich ist von einer hohen Gefährdung auszugehen, da eine mehrfache Überschreitung der jeweiligen Grenzwerte in der Praxis zu erwarten ist.

Bild 3-13:
Lichtbogenhandschweißen von Gusseisen

SCHWEISSZUSATZWERKSTOFF131
 Norm-Bezeichnung132Chem. Zusammensetzung
(%)
NiCrCuCoMnFe
1-      
2DIN 8573 E Ni-BG 11
Durchmesser 2,5 mm
basisch-graphitische Umhüllung
97,0 2 0,25 
3DIN 8573 E Ni-BG 11
Durchmesser 3,2 mm
basisch-graphitische Umhüllung
97,0 2 0,25 
4DIN 8573 E Ni-BG 11
Durchmesser 4,0 mm
basisch-graphitische Umhüllung
97,0 2 0,25 
5DIN 8573 E Ni-BG 11
Durchmesser 5,0 mm
basisch-graphitische Umhüllung
97,0 2 0,25 
6DIN 8573 E Ni-BG 32
basisch-graphitische Umhüllung
95,8   0,20 
7DIN 8573 E Ni-BG 22
basisch-graphitische Umhüllung
96,9   0,20 
8DIN 8573 E NiFe 1-BG 22
basisch-graphitische Umhüllung
53,0   1,00 
9DIN 8573 E NiFe 1-BG 22
basisch-graphitische Umhüllung
53,0   0,80 
10DIN 8573 E NiFe 1-BG 24
basisch-graphitische Umhüllung
51,0   0,90 
11DIN 8573 E NiFe 1-BG 25
basisch-graphitische Umhüllung
51,0   0,30 
12DIN 8573 E NiFe 1-BG 26
basisch-graphitische Umhüllung
52,0   0,80 
13-      
14DIN 8573 E NiFe 1 BG 23
Durchmesser 3,25 mm
basisch-graphitische Umhüllung
54,0 2   
15DIN 8573 E NiFe 1 BG 12
Durchmesser 2,5 mm
basisch-graphitische Umhüllung
54,0 2   
16DIN 8573 E NiFe 1 BG 12
Durchmesser 3,25 mm
basisch-graphitische Umhüllung
54,0 2   
17DIN 8573 E NiCu BG 31
Durchmesser 2,5 mm
basisch-graphitische Umhüllung
65,0 24 2,004
18DIN 8573 E NiCu BG 31
Durchmesser 3,25 mm
basisch-graphitische Umhüllung
65,0 24 2,004
19DIN 8573 E NiCu BG 31
Durchmesser 4,0 mm
basisch-graphitische Umhüllung
65,0 24 2,004
SCHWEISSRAUCHE
 Emission133
(mg/s)
Quantitative Analyse134
(Gew.-%)
Leitkomponente135Berechn. Schweißrauchkonzentration136
(mg/m3)
 NiCr(VI)CrCuCoMnCaMoFPbFeMgSiZnAlBa
1k.A.3,00    0,2  5,5 4,5    15,0Ba3,3
24,608,30  0,03 1,5  6,7 1,1    23,0Ba2,2
36,405,20  0,03 1,6  5,6 0,7    23,0Ba2,2
411,506,20  0,03 1,6  6,0 0,9    23,0Ba2,2
517,706,60  0,03 1,6  6,1 0,6    23,0Ba2,2
6k. A.2,00       7,5 1    32,0Ba1,6
7k. A.7,00    0,2  7,5 1,5    28,0Ba1,8
8k. A.3,50    0,4  5,5 6    14,0Ba3,6
9k. A.0,70    0,3  10,0 1,5    26,0Ba1,9
10k. A.3,00    1,0  7,0 5    n. b.137Ni16,7
11k. A.3,00    1,0  7,0 12    n. b.138Ni16,6
12k. A.5,50  3,50 1,5  5,0 8    n. b.139Cu2,9
13k. A.1,00  1,50 0,2  7,5 0,5    33,0Ba1,5
142,806,89  3,48 0,9  0,509,7    2,0Cu2,9
152,802,35  0,03 0,4  5,703,7    19,3Ba2,6
164,202,66  0,02 0,3  5,905,8    21,5Ba2,3
1710,4012,3  19,20 1,5  5,0 10,1    0,7Cu0,5
186,508,60  13,60 1,5  6,6 4,1    0,9Cu0,7
196,507,600,03 13,10 1,6  6,4 2,1    1,0Cu0,8

Beurteilung der berechneten Schweißrauchkonzentration in Bild 3-13

Beim Lichtbogenhandschweißen von Gusseisen ist, je nach Kerndraht und Umhüllung, Ba als Bariumverbindung, Ni als Nickeloxid oder Cu als Kupferoxid die Leitkomponente.

Liegt die berechnete Schweißrauchkonzentration unter 3 mg/m3A (Grenzwert für A-Staub, gleichzeitig für Schweißrauche), gilt die jeweils berechnete Schweißrauchkonzentration für die Leitkomponente als "Obergrenze" für die Gesamt-Schweißrauchkonzentration am Arbeitsplatz.

Liegt die berechnete Schweißrauchkonzentration über 3 mg/m3A (Grenzwert für A-Staub, gleichzeitig für Schweißrauche), gilt 3 mg/m3 A als "Obergrenze" für die Gesamt-Schweißrauchkonzentration am Arbeitsplatz.

Beurteilung der Gefährdung (nach Bild 3-2)

Die Schweißrauche enthalten sowohl toxische Stoffe (Mn als Manganoxid, F als Fluoride, Ba als Bariumverbindungen, Cu als Kupferoxid) als auch krebserzeugende Stoffe (Ni als Nickeloxid). Die Emissionsraten liegen zwischen 2,8 und 17,7 mg/s. Diese Rauche sind der Schweißrauchklasse "C 3" zuzuordnen.

Ohne wirksame Absaugung im Entstehungsbereich ist von einer hohen Gefährdung auszugehen, da eine mehrfache Überschreitung der jeweiligen Grenzwerte in der Praxis zu erwarten ist.

Bild 3-14:
Schutzgasschweißen (MIG/MAG-Schweißen) mit hochlegiertem Cr/Ni-Schweißzusatzwerkstoff

SCHWEISSZUSATZWERKSTOFF140
 Norm-BezeichnungChem. Zusammensetzung
(%)
NiFeCuCoMnMoNb
1DIN 8556 SG-X2 CrNi 19 910,020  1,8  
2DIN 8556 SG-X2 CrNiMo 19 1212,018  1,8 2,6
3-15,020  1,83,5 
4DIN 8556 SG-X5 CrNiNb 19 99,619  1,2 0,5
5DIN 8556 SG-X5 CrNiMoNb 19 1212,019  1,32,60,6
6DIN 8556 SG-X2 CrNi 25 2021,026  1,7  
7DIN 8556 SG-X2 CrNiMoCu 20 2525,0201,5 1,74,5 
8DIN 8556 SG-X2 CrNiMoN 22 98,223  1,63,0 
9DIN 8556 SG-X2 CrNi 24 1214,024  1,8  
10DIN 8556 SG-X15CrNiMn 18 88,819  6,7  
11DIN 8556 SG-X10CrNi 30 99,231  1,8  
SCHWEISSRAUCHE
 Emission141
(mg/s)
Quantitative Analyse142
(Gew.-%)
Leitkomponente143Berechn. Schweißrauchkonzentration144
(mg/m3)
 NiCr(VI)CrCuCoMnCaMoFPbFeMgSiZnAlBa
1k. A.6,2 11  4    40     Fe7,5
2k. A.6,0 8  7 2  31     Mn7,1
3k. A.7,0 80,7 7 2  31     Ni7,1
4k. A.6,0 100,2 5    34     Ni8,3
5k. A.6,0 90,2 7 2  31     Mn7,1
6k. A.10,0 16  4    34     Ni5,0
7k. A.11,0 80,2 6 2  31     Ni4,5
8k. A.6,0 16  7 2  31     Mn7,1
9k. A.7,0 16  7    33     Ni7,1
10k. A.6,2 110,2 8 0  40     Mn6,3
11k. A.6,0 180,1 7 0  34     Mn7,1

Beurteilung der berechneten Schweißrauchkonzentrationen in Bild 3-14

In den aufgeführten Beispielen ist die Leitkomponente im Schweißrauch vorwiegend Ni als Nickeloxid oder Mn als Manganoxid. Da die berechnete Schweißrauchkonzentration über 3 mg/m3 A (Grenzwert für A-Staub, gleichzeitig für Schweißrauche) liegt, gilt 3 mg/m3 A als "Obergrenze" für die Gesamt-Schweißrauchkonzentration am Arbeitsplatz.

Beurteilung der Gesundheitsgefährdung (nach Bild 3-2)

Die Schweißrauche enthalten toxische Stoffe (Mangan als Manganoxid) und krebserzeugende Stoffe (Ni als Nickeloxid).

Daten über die Rauchemissionen sind hier nicht angegeben. Erfahrungsgemäß liegen die Rauchemissionen beim MIG/MAG-Schweißen mit Massivdraht zwischen 2 und 25 mg/s. Somit sind die hier aufgeführten Schweißrauche der Schweißrauchklasse "C 3" zuzuordnen.

Ausgenommen sind die Schweißrauche, die beim Impulslichtbogen entstehen. Deren Emissionsraten liegen zwischen 1 bis 2 mg/s. Diese sind der Schweißrauchklasse "C 2" zuzuordnen.

Ohne wirksame Absaugung im Entstehungsbereich ist von einer hohen Gefährdung auszugehen, da eine mehrfache Überschreitung der jeweiligen Grenzwerte in der Praxis zu erwarten ist.

Bild 3-15:
Schutzgasschweißen (MIG/MAG-Schweißen) mit Cu-Basisschweißzusatzwerkstoffen

SCHWEISSZUSATZWERKSTOFF145
 Norm-BezeichnungChem. Zusammensetzung
(%)
NiCrCuCoMnAlSn
1DIN 1733 SG-CuSn0,3 98 0,2 0,7
2DIN 1733 SG-CuAl80,8 89 1,08 
3DIN 1733 SG-CuSn6  94   6
SCHWEISSRAUCHE
 Emission146
(mg/s)
Quantitative Analyse147
(Gew.-%)
Leitkomponente148Berechn. Schweißrauchkonzentration149
(mg/m3)
NiCr(VI)CrCuCoMnCaMoFPbFeMgSiZnAlBa
1k. A.0,1  75      0,3     Cu0,1
2k. A.0,1  75 0,1    0,3     Cu0,1
3k. A.0,2  73 1,0    0,2     Cu0,1

Beurteilung der berechneten Schweißrauchkonzentrationen in Bild 3-15

Beim Schutzgasschweißen mit Cu-Basiszusatzwerkstoffen ist in den aufgeführten Beispielen Cu als Kupferoxid die Leitkomponente. Die berechnete Schweißrauchkonzentration ist in diesen Fällen maßgebend bei der Überwachung am Arbeitsplatz. Sie liegt in diesen Fällen bei 0,1 mg/m3 A und gleicht dem festgelegten Grenzwert für Kupfer und seine Verbindungen.

Beurteilung der Gesundheitsgefährdung nach Bild 3-2

Die Schweißrauche enthalten den toxischen Stoff Cu als Kupferoxid. Daten über die Rauchemissionen sind hier nicht angegeben. Erfahrungsgemäß liegen die Rauchemissionen beim MIG/MAG-Schweißen mit Massivdraht zwischen 2 und 25 mg/s. Die Schweißrauche sind generell der Schweißrauchklasse "B 3" zuzuordnen. Ausgenommen sind die Schweißrauche, die beim Impulslichtbogen entstehen. Deren Emissionsraten liegen zwischen 1 bis 2 mg/s. Diese sind der Schweißrauchklasse "B 2" zuzuordnen.

Ohne wirksame Absaugung im Entstehungsbereich ist von einer mittleren bis hohen Gesundheitsgefährdung auszugehen, da in der Praxis bis zu mehrfache Überschreitungen der jeweiligen Grenzwerte zu erwarten sind.

Bild 3-16:
Lichtbogenhandschweißen mit Zusatzwerkstoffen nach DIN EN 499, DIN EN 1600

SCHWEISSZUSATZWERKSTOFF150
 Norm-BezeichnungChem. Zusammensetzung
(%)
CSiMnNiCrMoFe
 DIN EN 499
1E 42 0 RC 11
Durchmesser 3,2
0,10,40,6   Rest
2E 42 0 RR 12
Durchmesser 3,2
0,10,50,6   Rest
3E 42 3 B 42
Durchmesser 3,2
0,10,51,1   Rest
4E 38 0 RC 11
Durchmesser 3,2
0,10,30,5   Rest
5E 42 0 RC 11
Durchmesser 3,2
0,10,40,5   Rest
6E 38 2 RA 13
Durchmesser 3,2
0,10,40,8   Rest
7E 38 2 B 12
Durchmesser 3,2
0,10,20,6   Rest
8E 42 6 B 42
Durchmesser 3,2
0,10,70,9   Rest
9E 46 6 1 Ni B 42
Durchmesser 3,2
0,10,31,5   Rest
10E 42 5 B 32 H50,10,31,2    
11E 42 0 RR 730,10,30,7    
12E 42 2 C 250,10,20,5    
13E 46 3 C 250,10,20,90,2   
14E 38 0 RC 11
Durchmesser 2,5
0,10,40,4    
15E 38 0 RC 11
Durchmesser 3,25
0,10,40,4    
16E 38 0 RC 11
Durchmesser 4,0
0,10,40,4    
17E 38 0 RR 12
Durchmesser 2,5
0,10,50,6    
18E 38 0 RR 12
Durchmesser 3,25
0,10,50,6    
19E 38 0 RR 12
Durchmesser 4,0
0,10,50,6    
20E 38 0 RR 54
Durchmesser 3,25
0,10,30,9    
21E 38 0 RR 54
Durchmesser 5,0
0,10,30,9    
22E 42 2 RB 12 H 10
Durchmesser 2,5
0,10,70,9    
23E 42 2 RB 12 H 10
Durchmesser 3,25
0,10,70,9    
24E 42 2 RB 12 H 10
Durchmesser 4,0
0,10,70,9    
SCHWEISSRAUCHE
 Emission151
(mg/s)
Quantitative Analyse152
(Gew.-%)
Leitkom-
ponente153
Berechn. Schweißrauch-
konzentration154
(mg/m3)
NiCr(VI)CrCuCoMnCaMoFPbFeMgSiZnAlBa
12,80   0,05 5,8  0,7 22,0     Mn8,6
22,80   0,03 7,5  1,8 15,9     Mn6,6
34,20   0,03 5,0  21,0 13,0     Mn10,0
44,20   0,05 5,0  0,2 23,0     Mn10,0
54,20   0,07 5,2  1,0 31,0     Mn9,6
64,20   0,10 11,0  0,5 30,0     Mn4,5
74,20   0,02 6,0  20,0 11,0     Mn8,3
85,60   0,03 7,0  15,0 21,0     Mn7,1
95,60   0,02 6,0  22,0 23,0     Mn8,3
10k. A.<0,1 0,10<0,10 5,0  18,0 13,0     Mn10,0
11k. A.<0,1 <0,100,10 7,0  <1,0 25,0     Mn7,1
12k. A.0,1 0,100,10 8,0  1,0 37,0     Mn6,2
13k. A.0,1 0,100,10 9,0  <1,0 38,0     Mn5,5
141,400 0,050,10 5,7  1,0 26,0     Mn8,8
151,400 0,050,10 5,7  1,0 26,0     Mn8,8
162,800 0,050,10 5,7  1,0 26,0     Mn8,8
171,400 0,020,10 7,5  0,8 18,0     Mn6,5
182,800 0,020,10 7,5  0,8 18,0     Mn6,5
194,200 0,020,10 7,5  0,8 18,0     Mn6,5
205,600 0,020,07 7,7  0,2 22,5     Mn6,5
2113,900 0,020,07 7,7  0,2 22,5     Mn6,5
224,200 0,020,04 6,1  14,6 14,5     Mn8,2
235,600 0,020,04 6,1  14,6 14,5     Mn8,2
248,300 0,020,04 6,1  14,6 14,5     Mn8,2
SCHWEISSZUSATZWERKSTOFF155
 Norm-BezeichnungChem. Zusammensetzung
(%)
CSiMnNiCrMoFe
 DIN EN 1600
25E 18 8 Mn 7
Durchmesser 3,25
0,11,26,08,018,0 Rest
26E 18 8 Mn 7
Durchmesser 4,0
0,11,26,08,018,0 Rest
27E 19 12 3 LR 73
Durchmesser 2,5
 0,80,612,019,02,6 
28E 19 12 3 LR 73
Durchmesser 3,25
 0,80,612,019,02,6 
29E 19 12 3 LR 73
Durchmesser 4,0
 0,80,612,019,02,6 
30E 19 12 3 LR 53
Durchmesser 2,5
 0,61,212,019,02,5 
31E 19 12 3 LR 53
Durchmesser 3,25
 0,61,212,019,02,5 
32E 19 12 3 LR 25
Durchmesser 2,5
 0,80,912,019,02,8 
33E 19 12 3 LR 25
Durchmesser 3,25
 0,80,912,019,02,8 
34E 19 13 3 L R 32
Durchmesser 2,5
 0,80,512,018,02,8 
35E 19 13 3 L R 32
Durchmesser 3,25
 0,80,512,018,02,8 
36E 19 12 3 LR 73
Durchmesser 3,25
 0,80,612,019,02,6 
37E 19 12 3 LR 73
Durchmesser 4,0
 0,80,612,019,02,6 
38E 19 12 3 LR 73
Durchmesser 5,0
 0,80,612,019,02,6 
39E 22 9 3 N LR 32
Durchmesser 2,5
 0,90,99,523,03,0Cu
0,8
40E 22 9 3 N LR 32
Durchmesser 3,25
 0,90,99,523,03,0Cu
0,8
41E 23 12 2 LR 32
Durchmesser 3,25
0,10,8113,024,03,5 
42E 29 9 R 12
Durchmesser 2,5
0,10,8113,024,03,5 
43E 29 9 R 12
Durchmesser 3,25
0,10,8113,024,03,5 
44E 29 9 R 73
Durchmesser 2,5
0,10,90,69,029,01 
45E 29 9 R 73
Durchmesser 3,25
0,10,90,69,029,01 
46E 29 9 R 73
Durchmesser 4,0
0,10,90,69,029,01 
47E 17 B 42
Durchmesser 2,5
0,10,40,6 17,0  
48E 17 B 42
Durchmesser 3,25
0,10,40,6 17,0  
49E 19 12 3 LR 12
Durchmesser 1,5
 0,90,811,018,02,8 
50E 19 12 3 LR 12
Durchmesser 2,5
 0,90,811,018,02,8 
51E 19 12 3 LR 12
Durchmesser 3,2
 0,90,811,018,02,8 
SCHWEISSRAUCHE
 Emission156
(mg/s)
Quantitative Analyse157
(Gew.-%)
Leitkomponente158Berechn. Schweißrauchkonzentration159
(mg/m3)
NiCr(VI)CrCuCoMnCaMoFPbFeMgSiZnAlBa
252,801,04,65,200,05 21,7  10,1 12,1     Cr(VI)2,1
264,201,04,65,200,05 21,7  10,1 12,1     Cr(VI)2,1
272,800,22,73,050,02 3,7  14,2 5,0     Cr(VI)3,7
284,200,22,73,050,02 3,7  14,2 5,0     Cr(VI)3,7
294,200,22,73,050,02 3,7  14,2 5,0     Cr(VI)3,7
302,800,53,74,100,03 4,5  14,3 7,5     Cr(VI)2,7
314,200,53,74,100,03 4,5  14,3 7,5     Cr(VI)2,7
321,400,54,0 0,05 2,8  12,4 6,0     Cr(VI)2,5
331,500,54,0 0,05 2,8  12,4 6,0     Cr(VI)2,5
341,400,44,04,500,08 4,4  11,8 7,4     Cr(VI)2,5
352,800,44,04,500,08 4,4  11,8 7,4     Cr(VI)2,5
365,6015,7 0,02 2,9  16,0 15,1     Cr(VI)1,75
377,8015,7 0,02 2,9  16,0 15,1     Cr(VI)1,75
3818,015,7 0,02 2,9  16,0 15,1     Cr(VI)1,75
392,100,74,0 1,3 4,4  13,0 6,3     Cr(VI)2,5
403,700,74,0 1,3 4,4  13,0 6,3     Cr(VI)2,5
413,301,44,3 0,03 3,4  8,9 9,1     Cr(VI)2,3
421,401,36,47,10,04 2,0  8,2 9,1     Cr(VI)1,6
432,801,36,47,10,04 2,0  8,2 9,1     Cr(VI)1,6
442,800,34,65,160,01 3,0  9 8,1     Cr(VI)2,2
452,800,34,65,160,01 3,0  9 8,1     Cr(VI)2,2
464,200,34,65,160,01 3,0  9 8,1     Cr(VI)2,2
472,8002,73,00,02 1,7  22,0 5,6     Cr(VI)3,7
485,6002,73,00,02 1,7  22,0 5,6     Cr(VI)3,7
491,400,53,85,7<0,05 2,5  9,8 4,1     Cr(VI)2,6
502,800,53,85,7<0,05 2,5  9,8 4,1     Cr(VI)2,6
515,600,53,85,7<0,05 2,5  9,8 4,1     Cr(VI)2,6

Bild 3-17:
Schweißen mit Fülldrahtelektroden nach DIN EN 758, DIN EN 12071, DIN EN 12 535, DIN 8555, DIN EN 12 073

SCHWEISSZUSATZWERKSTOFF160
 Norm-BezeichnungChem. Zusammensetzung
(%)
CSiNiCrMnMoFe
 DIN EN 758
1T 46 2 M M 1 H6
Durchmesser 1,2
0,10,6  1,3  
2T 46 2 P C 1 H50,10,6  1,4  
3T 46 4 1 Ni P M H5
Durchmesser 1,6
0,10,60,9 1,2  
4T 42 4 B M 3 H5
Durchmesser 1,6
0,10,4  1,4  
5T 42 4 B C 3 H5
Durchmesser 1,6
0,10,4  1,4  
6T 42 3 M M2 H5
Durchmesser 1,2
 0,8  1,4  
7T 42 3 M M2 H5
Durchmesser 2,4
 0,8  1,4  
 DIN EN 12 071
8T MoL B M 3 H5
Durchmesser 1,2
0,10,4  1,40,5 
9T CrMo 2 B C 3 H5
Durchmesser 1,6
0,10,4 2,30,81 
 DIN EN 12 535
10T 55 6 1 NiMo B C 3 H5
Durchmesser 1,6
 0,41,2 1,40,4 
11T 69 6 Mn2NiCrMo B C 3 H5
Durchmesser 1,6
 0,41,811,70,4 
12T 89 4 Mn2Ni1CrMo B M 3 H5
Durchmesser 1,4
 0,51,811,70,4 
 DIN 8555
13MSG 6-GF-M21-60-GP
Durchmesser 2,4
0,40,6 5,51,60,6 
14MSG 6 GF-C1.60-GP
Durchmesser 1,6
0,50,6 5,51,60,6 
15MF 10-GF-60-GR
Durchmesser 2,4
41,2 270,5  
 DIN EN 12 073
16T 19 9 L R M 3
Durchmesser 1,2
 0,61020   
17T 23 12 L R M 3
Durchmesser 1,2
 0,61224   
18T 19 12 3 L R M 3
Durchmesser 1,2
 0,61220 2,6 
SCHWEISSRAUCHE
 Emission161
(mg/s)
Quantitative Analyse162
(Gew.-%)
Leitkomponente163Berechn. Schweißrauchkonzentration164
(mg/m3)
 NiCr(VI)CrCuCoMnCaMoFPbFeMgSiZnAlBa
  
116,70  0,030,15 6,0  0,3 57     Fe5,7
214,00  < 0,040,17 10  2,0 40     Mn5,0
314,000,7 < 0,10,1 11,7  5,1 28     Mn4,3
48,00   0,2 8,6  23,0 17,3     Mn5,8
514,00   0,3 9,3  17,0 28     Mn5,4
68,30     14,0  0,3 40,1     Mn3,6
719,40     14,0  0,3 40,1     Mn3,6
  
811,10   0,17 6,4  17,6 26,1     Mn7,8
918,30   0,24 11,1  16,7 29,1     Mn4,5
  
1013,300,2  0,15 8,1  20,5 23,5     Mn6,2
1111,700,2 0,20,17 8,0  20,5 24,5     Mn6,2
1214,000,60,1   11,0  15,0 31,3     Mn4,5
  
1328,00  2,00,17 5,3  7,9 40,7     Fe7,4
148,00  1,8  9,1  15,4 27,3     Mn5,5
1518,30 9,118,2  1,6  2,3 45,5     Cr(VI)0,5
  
168,600,91,1 0,1 11,2  12,6 8,5     Cr(VI)4,4
175,602,80,8 0,15 11,4  9,0 10,3     Mn4,3
186,702,90,5 0,15 11,5  5,0 13,5     Mn4,3
53

Herstellerangaben, einige Angaben weichen von der Norm ab

54

DIN 1913 - Legierungsbestandteile < 5 %

55

DIN EN 499 - Höchstwerte (Mn 2 %, Mo < 0,2 %, Ni < 0,3 %, Cr < 0,2 %, Cu < 0,3 %)

56

DIN 1913 - Legierungsbestandteile < 5 %

57

DIN EN 499 - Höchstwerte (Mn 2 %, Mo < 0,2 %, Ni < 0,3 %, Cr < 0,2 %, Cu < 0,3 %)

58

DIN 1913 - Legierungsbestandteile < 5 %

59

DIN EN 499 - Höchstwerte (Mn 2 %, Mo < 0,2 %, Ni < 0,3 %, Cr < 0,2 %, Cu < 0,3 %)

60

DIN 1913 - Legierungsbestandteile < 5 %

61

DIN EN 499 - Höchstwerte (Mn 2 %, Mo < 0,2 %, Ni < 0,3 %, Cr < 0,2 %, Cu < 0,3 %)

62

DIN 1913 - Legierungsbestandteile < 5 %

63

DIN EN 499 - Höchstwerte (Mn 2 %, Mo < 0,2 %, Ni < 0,3 %, Cr < 0,2 %, Cu < 0,3 %)

64

DIN 1913 - Legierungsbestandteile < 5 %

65

DIN EN 499 - Höchstwerte (Mn 2 %, Mo < 0,2 %, Ni < 0,3 %, Cr < 0,2 %, Cu < 0,3 %)

66

unterschiedliche Durchmesser (von Hersteller nicht angegeben)

67

unterschiedliche Durchmesser (von Hersteller nicht angegeben)

68

unterschiedliche Durchmesser (von Hersteller nicht angegeben)

69

unterschiedliche Durchmesser (von Hersteller nicht angegeben)

70

unterschiedliche Durchmesser (von Hersteller nicht angegeben)

71

unterschiedliche Durchmesser (von Hersteller nicht angegeben)

72

unterschiedliche Durchmesser (von Hersteller nicht angegeben)

73

unterschiedliche Durchmesser (von Hersteller nicht angegeben)

74

Herstellerangaben, einige Angaben weichen von der Norm ab

75

Herstellerangaben, einige Angaben weichen von der Norm ab

76

von der BG ermittelt/ berechnet

77

von der BG ermittelt/ berechnet

78

Herstellerangaben, einige Angaben weichen von der Norm ab

79

Herstellerangaben, einige Angaben weichen von der Norm ab

80

Herstellerangaben, einige Angaben weichen von der Norm ab

81

von der BG ermittelt/ berechnet

82

von der BG ermittelt/ berechnet

38

Herstellerangaben, einige Angaben weichen von der Norm ab

39

Herstellerangaben, einige Angaben weichen von der Norm ab

40

Herstellerangaben, einige Angaben weichen von der Norm ab

41

von der BG ermittelt/ berechnet

42

von der BG ermittelt/ berechnet

43

Die Cr(VI)-Werte wurden in einigen Fällen, nach Absprache mit den Herstellern, aus Herstellerangaben zum Gesamtchrom errechnet.

89

Herstellerangaben, einige Angaben weichen von der Norm ab

90

Herstellerangaben, einige Angaben weichen von der Norm ab

91

Herstellerangaben, einige Angaben weichen von der Norm ab

92

von der BG ermittelt/ berechnet

93

von der BG ermittelt/ berechnet

94

Die Cr(VI)-Werte wurden in einigen Fällen, nach Absprache mit den Herstellern, aus Herstellerangaben zum Gesamtchrom errechnet.

95

Herstellerangaben, einige Angaben weichen von der Norm ab

96

Legende der Norm-Bezeichnung:

E - Lichtbogenhandschweißen

20 - Legierungsgruppe: Co-Basis, Cr-W-legiert mit oder ohne Ni und Mo

55 - Härtestufe

C - korrosionsbeständig

UM - umhüllt

Z - hitzebeständig

T warmfest

97

Herstellerangaben, einige Angaben weichen von der Norm ab

98

Herstellerangaben, einige Angaben weichen von der Norm ab

99

von der BG ermittelt/berechnet

100

von der BG ermittelt/berechnet

101

Herstellerangaben, einige Angaben weichen von der Norm ab

102

Legende der Norm-Bezeichnung:

E - Stabelektrode

6, 7, 8, 10 - Legierungsgruppen

6 - legiert mit mehr als 5 % Cr und etwa 0,2 bis 2,0 % C

7 - Mn-Austenite mit 11 bis 18 % Mn und mehr als 0,5 % C und bis 3 % Ni

8 - Cr-Ni-Mn Austenite

10 - hoch C-haltig und hoch Cr-legiert mit und ohne zusätzliche Karbidbildner

UM - umhüllt

G - schmirgelbeständig

55, 60, 65, 200 - Härtestufen

K - kaltverfestigungsfähig

R - rostbeständig

Z - hitzebeständig

103

Herstellerangaben, einige Angaben weichen von der Norm ab

104

Herstellerangaben, einige Angaben weichen von der Norm ab

105

von der BG ermittelt/ berechnet

106

von der BG ermittelt/ berechnet

107

Herstellerangaben

108

Legende der Norm-Bezeichnung:

E - Lichtbogen-handschweißen

1;2 - Legierungsgruppe

1 - unlegiert bis 0,4 % C oder niedriglegiert bis 0,4 % C und bis max. 5 % Legierungsbestandteile Cr, Mn, Mo, Ni insgesamt

2 - unlegiert mit mehr als 0,4 % C oder niedriglegiert mit mehr als 0,4 % C und bis max. 5 % Legierungsbestandteile Cr, Mn, Mo, Ni insgesamt

109

Herstellerangaben

110

Herstellerangaben

111

von der BG ermittelt/berechnet

112

von der BG ermittelt/berechnet

113

Legende der Norm-Bezeichnung

EL - Stabelektrode

Al Si 12 12% Si, Rest-Al %

Al Mn, Rest-Al %

114

Herstellerangaben

115

Herstellerangaben

116

von der BG ermittelt/berechnet

117

von der BG ermittelt/berechnet

118

Herstellerangaben

119

Herstellerangaben

120

Herstellerangaben

121

von der BG ermittelt/berechnet

122

von der BG ermittelt/berechnet

123

Werte nicht plausibel - zu erwartende Cu-Anteile > 10 %

124

Werte nicht plausibel - zu erwartende Cu-Anteile > 10 %

125

Werte nicht plausibel - zu erwartende Cu-Anteile > 10 %

126

Herstellerangaben, einige Angaben weichen von der Norm ab

127

Herstellerangaben

128

Herstellerangaben

129

von der BG ermittelt/berechnet

130

von der BG ermittelt/berechnet

131

Herstellerangaben

132

Normbezeichnung-Legende

E - Lichtbogenhandschweißen

BG - basisch mit Graphit

11, 22 usw. - Kennziffer für die Schweißposition und für die Stromerzeugung

133

Herstellerangaben

134

Herstellerangaben

135

von der BG ermittelt/berechnet

136

von der BG ermittelt/berechnet

137

Ba-Gehalt wurde nicht bestimmt. Man kann davon ausgehen, dass bei diesen Typen von Elektroden der Ba-Gehalt im Schweißrauch über 10 % liegen müsste; somit würden auch hier die berechneten Schweißrauchkonzentrationen unter 3 mg/m3 liegen.

138

Ba-Gehalt wurde nicht bestimmt. Man kann davon ausgehen, dass bei diesen Typen von Elektroden der Ba-Gehalt im Schweißrauch über 10 % liegen müsste; somit würden auch hier die berechneten Schweißrauchkonzentrationen unter 3 mg/m3 liegen.

139

Ba-Gehalt wurde nicht bestimmt. Man kann davon ausgehen, dass bei diesen Typen von Elektroden der Ba-Gehalt im Schweißrauch über 10 % liegen müsste; somit würden auch hier die berechneten Schweißrauchkonzentrationen unter 3 mg/m3 liegen.

140

Herstellerangaben

141

Herstellerangaben

142

Herstellerangaben

143

von der BG ermittelt/berechnet

144

von der BG ermittelt/berechnet

145

Herstellerangaben

146

Herstellerangaben

147

Herstellerangaben

148

von der BG ermittelt/berechnet

149

von der BG ermittelt/berechnet

150

Herstellerangaben

151

Herstellerangaben

152

Herstellerangaben

153

von der Berufsgenossenschaft ermittelt/berechnet

154

von der Berufsgenossenschaft ermittelt/berechnet

155

Herstellerangaben

156

Herstellerangaben

157

Herstellerangaben

158

von der Berufsgenossenschaft ermittelt/berechnet

159

von der Berufsgenossenschaft ermittelt/berechnet

160

Herstellerangaben

161

Herstellerangaben

162

Herstellerangaben

163

von der BG ermittelt/berechnet

164

von der BG ermittelt/berechnet