Sicheres Kuppeln von Fahrzeugen (BGI 599)

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt V.2 BGI 599, Prüfung durch Fahrpersonal
Abschnitt V.2 BGI 599
Sicheres Kuppeln von Fahrzeugen (BGI 599)
Titel: Sicheres Kuppeln von Fahrzeugen (BGI 599)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGI 599
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt V.2 BGI 599 – Prüfung durch Fahrpersonal

Zu Beginn jeder Arbeitsschicht hat der Fahrzeugführer vor Inbetriebnahme eines Fahrzeugs die Wirksamkeit der Betätigungs- und Sicherheitseinrichtungen zu prüfen.

Die nachfolgenden Prüfpunkte stellen nur eine Auswahl im Zusammenhang mit dem Kuppeln von Fahrzeugen dar.

  1. 1

    Funktionsstellungen/Einstellungen

    Vor Fahrtantritt prüfen

    • Stellung des Anhängerbremsventils

    • Lösestellung der Höheneinstelleinrichtung - falls bauartbedingt erforderlich

    • Sattelstützen bzw. Stützeinrichtung am Starrdeichselanhänger in Fahrposition

    • Bei Fahrt ohne Anhänger:

      • Bolzenkupplung geschlossen (Vermeidung von Verschmutzung)

      • Schutzkappen der Kupplungsköpfe aufgesetzt

    • Verbindung zwischen Zugfahrzeug und Anhänger:

      • Kupplung geschlossen und gesichert

      • elektrische Verbindungen

      • Druckluftanschlüsse

      • Verbindungsleitungen scheuern nicht, hängen nicht zu weit durch und werden beim Kurvenlauf nicht zu straff gezogen

    Bei abgestelltem Anhänger/Auflieger prüfen

    • Licht- und Luftanschlüsse in Parkdosen

    • Parkwarntafel aufgeklappt

    • Anhänger gebremst (Feststellbremse)

    • Unterlegkeil(e) angelegt

  2. 2

    Zustand/Funktionsfähigkeit

    • Beleuchtung Zugfahrzeug und Anhänger/Auflieger

    • Zustand der Kupplungsköpfe (Dichtigkeit, Dichtungsringe)

    • Funktionsfähigkeit der Höheneinstelleinrichtung

    • Zuggabel unbeschädigt

    • Bodenfreiheit Zugöse (mind. 200 mm)

    • Arretierung des Fangmauls bei geöffneter Kupplung.

      Siehe hierzu Abschnitt V.1.

  3. 3

    Zubehör / Ausrüstung

    • Unterlegkeil(e)

    • Warndreieck

    • Park-Warntafel

  4. 4

    Körperschutz/Kleidung

    • Arbeitshandschuhe

    • Warnweste

    • geeignetes Schuhwerk

      Schuhwerk für den Fahrer ist zum sicheren Führen des Fahrzeugs nur dann als geeignet anzusehen, wenn es den Fuß fest umschließt. Nicht geeignet und deshalb unzulässig sind z.B. Sandaletten (ohne Fersenriemen), Holzpantinen, Clogs.

      Falls es Be- und Entladetätigkeiten, die Art des Ladegutes oder die Ladestellen (z.B. Baustellen) erfordern, sind Schutz-/Sicherheitsschuhe zu tragen.

    • spezielle Schutzkleidung (in Abhängigkeit vom Ladegut, z.B. Gefahrgut)

    Weitere Hinweise enthält der BG-Grundsatz: "Prüfung von Fahrzeugen durch Fahrpersonal" (BGG 915)